Folgen einer nicht genommenen Pause

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 09.05.11, 12:42

Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von Marned » 18.07.19, 14:55

Hallo zusammen,

im Internet habe ich vieles zur Folgen davon gesehen, allerdings nur Folgen für den Arbeitgeber. Was ist aber mit dem Arbeitnehmer? Welche Folgen gibt's für den, wenn der Arbeitgeber ihn mehrmals darauf hingewiesen hat, dass er gesetzlich verpflichtet ist, eine Pause zu nehmen. Beispielsweise arbeitet man 6,5 Stunden pro Tag, nimmt aber höchstens 20 Minuten Pause. Was könnten in der Realität Folgen für den Arbeitnehmer sein und welche Folgen für den Arbeitnehmer, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitnehmer mehrmals darauf hingewiesen hat.

Danke

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1955
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von Celestro » 18.07.19, 15:05

der AG könnte den AN abmahnen und im Wiederholungsfall kündigen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von SusanneBerlin » 18.07.19, 15:20

Der AG braucht nur 6 Stunden bezahlen, wenn er dem AN gesagt hat er soll innerhalb der 6,5 Sunden 30 min Pause machen.
Grüße, Susanne

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7220
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von karli » 18.07.19, 16:13

SusanneBerlin hat geschrieben:
18.07.19, 15:20
Der AG braucht nur 6 Stunden bezahlen, wenn er dem AN gesagt hat er soll innerhalb der 6,5 Sunden 30 min Pause machen.
Gibt es dafür eine Rechtsgrundlage?
Falls der AN durchgehend gearbeitet hat, ist diese Zeit auch zu vergüten.
Arbeitszeitgesetz §4 hat geschrieben:Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen.
Nach meiner Rechtsauffassung bedeutet das, daß der AG im voraus festlegen muß, wann genau die Pause zu machen ist und sicherstellen muß, daß die Pause auch gemacht werden kann und tatsächlich gemacht wird.
ArbG Hamm, Urteil vom 30.01.2013 - 3 Ca 1634/11
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3055
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von Froggel » 18.07.19, 18:39

karli hat geschrieben:
18.07.19, 16:13
Gibt es dafür eine Rechtsgrundlage?
Falls der AN durchgehend gearbeitet hat, ist diese Zeit auch zu vergüten.
Nur wenn der AN die Anordnung vom AG dafür bekommen hat. Der AN hat aber die Anordnung bekommen, eine Pause zu machen. In dem Fall braucht der AG die Zeit nicht vergüten.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7220
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von karli » 18.07.19, 19:17

Froggel hat geschrieben:
18.07.19, 18:39
Nur wenn der AN die Anordnung vom AG dafür bekommen hat. Der AN hat aber die Anordnung bekommen, eine Pause zu machen. In dem Fall braucht der AG die Zeit nicht vergüten.
Wie bereits erwähnt seh ich das anders.
Das LAG Hamm offenbar auch:
Hierzu hat das LAG Hamm in seiner im Streitfall zum Prozesskostenhilfeverfahren ergangenen Entscheidung vom 29.11.2011 - 5 Ta 4/12 - entschieden:

Dabei sei zu berücksichtigten, dass sich die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes in erster Linie an den Arbeitgeber richten, dieser habe die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zu gewährleisten. Zwar könne der Arbeitgeber diese Pflichten ggf. auf eine Gruppe von Arbeitnehmern delegieren, er habe seine Pflicht, eine Ruhepause zu gewähren, aber nicht erfüllt, wenn er es einer Gruppe von Arbeitnehmern überlassen habe, einvernehmlich die Ruhepause zu regeln, die Arbeitnehmer aber eine Regelung, aus der sich für den einzelnen eine im voraus festliegende Unterbrechung der Arbeitszeit ergebe, nicht getroffen hätten oder eine von ihnen getroffene Regelung nicht durchführten. (BAG Urt. v. 27.02.1992, 6 AZR 478/90, BB 93, 1086; dem folgend LAG Schleswig-Holstein, 14.01.09, 6 Sa 347/08, - juris - ) In diesem Fall seien aber Pausen nicht gewährt, weshalb die gesamte Zeit von Beginn bis Ende der Arbeit als Arbeitszeit zu werten wäre. Nicht anders könne es sich verhalten, wenn der Arbeitgeber die Pflicht, die gesetzlichen/vertraglichen Ruhepausen einzuhalten, auf den einzelnen Arbeitnehmer abwälze.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17125
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von FM » 18.07.19, 19:35

Wurde dir doch im anderen Forum ausführlich gesagt.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2451
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von webmaster76 » 19.07.19, 08:03

Marned hat geschrieben:
18.07.19, 14:55
wenn der Arbeitnehmer den Arbeitnehmer mehrmals darauf hingewiesen hat.
Bei solch tiefgreifenden Selbstgesprächen sollte der Arbeitnehmer einen Arzt konsultieren :lachen:

Solange nichts passiert dürfte das den Arbeitgeber nicht groß jucken. Spaßig wird die Sache, wenn der Arbeitnehmer einen Arbeits- oder Wegeunfall und die vorgeschriebene Pausenzeit nicht eingehalten hat. Das wird wohl auch der Grund sein, warum der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auffordert, die Pausen einzuhalten. Der Arbeitgeber wird den Arbeitnehmer abmahnen, denn mit reinen Hinweisen ist der aus der Nummer nicht raus.

MarcoW75
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 23.11.04, 06:54

Re: Folgen einer nicht genommenen Pause

Beitrag von MarcoW75 » 23.07.19, 15:32

Als Arbeitnehmer ist man leider der Dumme. Einerseits sollen die AG drauf achten, dass die Pausenregelungen eingehalten werden. Andererseits sind gerade die AG selbst oft diejenigen, die eine Inanspruchnahme erschweren, etwa indem die Termine für den AN absichtlich zeitlich eng legen, um den eigenen Gewinn zu steigern. Da werden dann Fahrtzeiten von Termin zu Termin als "Pausen" deklariert (bei Speditionen gerne Ladezeiten). Ich selbst hatte mal einen Arbeitgeber, der das öfters mal so gehandhabt hat und einen dann auch noch dumm anmachte, wenn man einfach entsprechend früher heimging, weil es die Pause nur auf dem Papier und nicht in der Praxis gab.

Antworten