Kündigung auf Grund von Filialschließung

Moderator: FDR-Team

Antworten
mymomo
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 417
Registriert: 17.09.05, 02:09

Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von mymomo » 01.08.19, 22:23

Moin!

ANGENOMMEN:

A arbeitet seit 26 Jahren für ein größeres Bekleidungsgeschäft.
Die Firma ist scheinbar darauf bedacht vermeidlich unattraktive Filialen zu schließen. Das ist natürlich deren gutes Recht.

Nun stellt sich die Frage, ob A so etwas wie eine Abfindung erwarten kann, wenn A auf Grund vom Wegfall des Arbeitsplatzes nun nach 26 Jahren gekündigt wird.

Darf A überhaupt gekündigt werden, oder muss A seitens der Firma die Möglichkeit gegeben werden in einer anderen Filiale weiter zu arbeiten?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21214
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von ktown » 02.08.19, 07:02

Einen Sozialplan gibt es also nicht?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4719
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von ExDevil67 » 02.08.19, 07:15

Warum sollte eine Kündigung ausgeschlossen sein? Nur weil man x Jahre in einem Unternehmen gearbeitet hat, wird man nicht unkündbar.

Ansonsten, wie ist die Vertragssituation?
Mit wem genau hat man den Vertrag und was steht da zum Arbeitsort drin? Denkbar wäre ja das jede Filiale eine eigene Gesellschaft ist und als Mitarbeiter der Bekleidungshaus Hinter'm Deich OHG dürfte ich keinen Anspruch haben künftig für die Bekleidungshaus Vor'm Deich OHG zu arbeiten.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19265
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von Tastenspitz » 02.08.19, 07:15

Betriebsrat auch nicht?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7126
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von karli » 03.08.19, 16:38

Wie groß ist denn die Firma?
Wie viele Filialen gibt es?
Gibt es Filialen in der Nähe?
Sucht das Unternehmen Mitarbeiter in anderen Filialen?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 03.08.19, 17:06

[quote="mymomo"]
Darf A überhaupt gekündigt werden, oder muss A seitens der Firma die Möglichkeit gegeben werden in einer anderen Filiale weiter zu arbeiten? [/quote]

Wenn das Unternehmen durch die Schließung von z.B. 5 Filialen 20 Mitarbeiter zu viel hat, dann darf das Unternehmen 20 Mitarbeitern kündigen. Es müssen nicht die verbleibenden Filialen doppelt besetzt werden, nur damit niemand seinen Arbeitsplatz verliert.

Die Frage ist nur, ob genau diejenigen MA gekündigt werden, die in den zu schließenden Filialen arbeiten, oder ob von allen Mitarbeitern des Unternehmens 20 Personen gekündigt werden und die verbleibenden MA neu auf die Filialen verteilt werden.

Die Antwort hängt einerseits davon ab, ob alle Filialen unter demselben Inhaber betrieben werden, und welcher Arbeitsort im Arbeitsvertrag steht.

(Mehr als 10 Mitarbeiter in Vollzeit habe ich vorausgesetzt. Sind es weniger MA, dann ist das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar und den Mitarbeitern kann "einfach so" gekündigt werden ohne Abfindungsanspruch)

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7126
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von karli » 03.08.19, 20:35

SusanneBerlin hat geschrieben:
03.08.19, 17:06
Mehr als 10 Mitarbeiter in Vollzeit habe ich vorausgesetzt. Sind es weniger MA, dann ist das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar und den Mitarbeitern kann "einfach so" gekündigt werden ohne Abfindungsanspruch
Nicht unbedingt.
Falls der AG es versäumt hat eine Sozialauswahl zu treffen, kann auch hier eine Kündigung unter Umständen unwirksam sein.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 03.08.19, 21:30

karli hat geschrieben:
03.08.19, 20:35
SusanneBerlin hat geschrieben:
03.08.19, 17:06
Mehr als 10 Mitarbeiter in Vollzeit habe ich vorausgesetzt. Sind es weniger MA, dann ist das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar und den Mitarbeitern kann "einfach so" gekündigt werden ohne Abfindungsanspruch
Nicht unbedingt.
Falls der AG es versäumt hat eine Sozialauswahl zu treffen, kann auch hier eine Kündigung unter Umständen unwirksam sein.
Worauf stützen Sie Ihre Ansicht?
Grüße, Susanne

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8213
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von Chavah » 04.08.19, 07:41

Die erste Frage ist doch, ob man die Filialschließung als Betriebsschließung ansehen kann. Wenn ja, dann werden eben alle Mitarbeiter aus dieser Filiale entlassen. Wenn nein, dann muss man sich mit der Problematik eines Sozialplanes befassen, den gesetzlichen/tariflichen Voraussetzungen, gegebenenfalls mit Abfindungen, Verdrängung u.s.w.

Chavah

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7126
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von karli » 04.08.19, 11:17

SusanneBerlin hat geschrieben:
03.08.19, 21:30
Worauf stützen Sie Ihre Ansicht?
BAG – Urteil, 2 AZR 15/00 vom 21.02.2001
Einer der Leitsätze aus diesem Urteil lautet:
Soweit im Fall der Kündigung unter mehreren Arbeitnehmern eine Auswahl zu treffen ist, hat auch der Arbeitgeber im Kleinbetrieb, auf den das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet, ein durch Art. 12 GG gebotenes Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme zu wahren (BVerfGE 97, 169). Eine Kündigung, die dieser Anforderung nicht entspricht, verstößt gegen Treu und Glauben (§ 242 BGB) und ist deshalb unwirksam.
Aber auch sonst ist es nicht so, daß ein Kleinbetrieb
SusanneBerlin hat geschrieben:"einfach so"
kündigen kann.
Kündigungsgründe wird er spätestens vor dem Arbeitsgericht darlegen müssen.
Und auch im Kleinbetrieb dürften Kündigungen unwirksam sein, wenn sie willkürlich erfolgen oder beispielsweise gegen den Grundsatz von Treu und Glauben, das AGG oder das Maßregelungsverbot verstoßen.
Auch die Kündigung eines Betriebsrates dürfte im Kleinbetrieb nicht so reibungslos vonstatten gehn.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.19, 12:38

Danke.
Grüße, Susanne

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5446
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Kündigung auf Grund von Filialschließung

Beitrag von Pünktchen » 04.08.19, 13:56

Was ist mit der Pflicht zur Sozialauswahl im ganzen Unternehmen, wenn die Mitarbeiter der Filiale vertagsgemäß nur an diesem Standort eingesetzt werden können?

Antworten