Zwangspausen

Moderator: FDR-Team

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7220
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Zwangspausen

Beitrag von karli » 01.09.19, 19:03

FM hat geschrieben:würde demnach funktionieren, wenn noch ein "spätestens" dazu kommt
Also ich finde nicht, daß da ein "spätestens" fehlt! :|
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6627
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Zwangspausen

Beitrag von Oktavia » 02.09.19, 06:05

FM hat geschrieben:
30.08.19, 21:57
Genauer Text aus dem ArbZG ist: "
§ 4
Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. 2Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. 3Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden.
Es muss also, wann auch immer genau aber jedenfalls vorher, feststehen: die Pause dauert von 18:00 bis 18:30 Uhr.

Dann gibt es aber auch noch die Beförderungspflicht im Pflichtfahrbereich, vermutlich landesrechtlich genauer geregelt. Was macht nun um 17:30 Uhr der Taxifahrer, der am Taxistand in Berlin-Spandau steht, wenn der Fahrgast nach Köpenick will? Dauert gut eine Stunde, geht also wegen ArbZG nicht, wegen Beförderungspflicht darf er aber auch nicht ablehnen. Soll er schon ab 17:00 Uhr sich nicht mehr am Taxistand aufhalten, weil ja ein solcher Auftrag kommen könnte? Ein anderer von Spandau nach Charlottenburg, wäre aber gar kein Problem.
Das im Voraus feststehend würde ich enger auslegen als ihr bisher. Ich würde sagen 4 Tage im voraus weil diese Frist so im Gesetz für "Arbeit auf Abruf" steht und auch auf andere Dinge wie Überstunden etc angewendet wird.....
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Zwangspausen

Beitrag von Tastenspitz » 02.09.19, 07:22

Oktavia hat geschrieben:
02.09.19, 06:05
Ich würde sagen 4 Tage im voraus
Das sehe ich ähnlich. Wobei im vorliegenden Fall, wenn denn eine genau Festlegung (bspw. 9:00 - 9:30) erfolgt ist, das nicht möglich sein dürfte, wenn in der Zeit ein Fahrgast hinten drin sitzt. Der wäres sicher nicht "amused", wenn er irgendwo auf freier Strecke 30 Min. dem Fahrer beim Brotzeitmachen zusehen muss. :shock:
Es gilt also dann eine andere Lösung anzubieten, die dem Gesetz gerecht wird und den Betrieb nicht unmöglich macht und letztliche auch die Bedürfnisse des AN berücksichtigt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17132
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Zwangspausen

Beitrag von FM » 02.09.19, 07:27

Oktavia hat geschrieben:
02.09.19, 06:05
Das im Voraus feststehend würde ich enger auslegen als ihr bisher. Ich würde sagen 4 Tage im voraus weil diese Frist so im Gesetz für "Arbeit auf Abruf" steht und auch auf andere Dinge wie Überstunden etc angewendet wird.....
Das erscheint mir übertrieben. Vier Tage vorher ist sinnvoll (und schon eher wenig) wenn ich wissen will ob ich an einem bestimmten Tag überhaupt arbeiten muss, aber wenn es nur darum geht ob die Mittagspause umd 12 oder um 13 Uhr ist, ist das etwas anderes. Sinnvoll wäre hier wohl "bei Arbeitsbeginn", dann aber eben bei bestimmten Tätigkeiten wie dem Taxifahrer schwierig. Ebenso bei Friseuren, Prostituierten, Ärzten, Pflegekräften, Polizisten u.ä. Tätigkeiten mit schwer planbaren Kundenkontakten. Beim Buchhalter oder Fliesenleger wird man die Zeiten genauer einhalten können.

Das betrifft übrigens ebenso das Arbeitsende, und da gibt es eher den Konflikt mit "Arbeit auf Abruf". Rein arbeitsrechtlich könnte die Mitarbeiterin im ambulanten Pflegedienst deren Schicht um 22.00 Uhr endet dann auch den letzten Einsatz weglassen, wenn die vorherigen unerwartet länger gedauert haben. Der letzte Patient muss dann eben die Nacht über im Rollstuhl sitzen bleiben, oder man richtet für solche Fälle einen Bereitschaftsdienst ein. Das bezahlt aber niemand.

Antworten