Resturlaub nicht gewährt ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Me7z
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 26.09.16, 10:38

Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Me7z » 04.09.19, 13:29

Hallo Community,

ich habe laut AV einen Urlaubsanspruch von 28 Tagen im Jahre. Nun habe ich am 31.8 zum 1.10 hin gekündigt und habe bis dato 21 Tage Urlaub genommen. Ich habe im Internet gelesen das man bei einer Kündigung nach dem 1.7 Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub hat, mein AG meint aber ich hätte auf die restlichen 7 Tage keinen Anspruch mehr.

Habe ich hier etwas missverstanden ?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17144
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von FM » 04.09.19, 13:42

Kommt auf den Arbeits-/Tarifvertrag an.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19646
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Tastenspitz » 04.09.19, 13:52

FM hat geschrieben:
04.09.19, 13:42
Kommt auf den Arbeits-/Tarifvertrag an.
...und da steht oft, dass der besagte Anspruch auch nur den gesetzlich vorgeschriebenen Umfang betrifft (=24 WERKtage im Jahr)
Das wären dann im Beispiel 30.09. 4 Wochen Urlaub (Mo-Sa). wenn man schon 21 Tage von Mo-Fr gehabt hat, sind die 4 Wochen voll + 1 Tag.
TV lesen oder BR fragen falls vorhanden sollte Klarheit bringen.
Zuletzt geändert von Tastenspitz am 04.09.19, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Me7z
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 26.09.16, 10:38

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Me7z » 04.09.19, 13:57

Es gibt keinen Tarifvertrag und im Arbeitsvertrag ist zu diesem Thema nichts erwähnt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19646
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Tastenspitz » 04.09.19, 14:01

Me7z hat geschrieben:
04.09.19, 13:57
Es gibt keinen Tarifvertrag und im Arbeitsvertrag ist zu diesem Thema nichts erwähnt.
Dann wird sich der AG auf die gesetzlichen Regelungen berufen. Wenn man das anders sieht sollte man eben Klagen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von SusanneBerlin » 04.09.19, 14:02

Es kommt darauf an, ob man beim selben Arbeitgeber mehr als 6 Monate gearbeitet hat.
Me7z hat geschrieben:Nun habe ich am 31.8 zum 1.10 hin gekündigt und habe bis dato 21 Tage Urlaub genommen.
Zum 1.10. kündigen ist gar nicht möglich. Man kann nur zum Ende des Monats kündigen und dementsprechend schreibt man, dass man zum 30.09. kündigt. Wenn man schreibt "Ich kündige zum 30.09.", dann ist der 30.09. der letzte Arbeitstag. Am 1.10. könnte man dann beim nächsten Arbeitgeber anfangen.

Wenn das Arbeitverhältnis nur vom 01.06 bis 30.09. dauert, hat man nur Anspruch auf anteiligen Urlaub für 4 Monate.

Wenn das Arbeitsverhältnis am 01.01. oder 01.02. oder 01.03. begonnen hat und am 30.09. endet, hat man Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub.
FM hat geschrieben:Kommt auf den Arbeits-/Tarifvertrag an.
Jein. Der Arbeitgeber kann nicht einfach so festlegen, dass man trotz mehr als 6 Monate bestehendes Arbeitsverhältnis im laufenden Jahr, man bloß anteiligen Urlaub bekommt. Das geht nur, wenn der Tarifvertrag das so vorgibt.

Ohne anzuwendenden Tarifvertrag muss er bei einer 5-Tage-Woche mindestens die 20 Tage gesetzlichen Urlaub geben, und den darüberhinausgehenden im Arbeitsvertrag vereinbarten Urlaub darf er nur dann anteilig berechnen, wenn die Aufteilung in gesetzlicher und betrieblicher Urlaub und die anteilige Gewährung von über den gesetzlichen Urlaubsanspruch hinausgehenden Urlaub im Arbeitsvertrag festgehalten ist.

Me7z hat geschrieben:
04.09.19, 13:57
Es gibt keinen Tarifvertrag und im Arbeitsvertrag ist zu diesem Thema nichts erwähnt.
Seit wann besteht das Arbeitsverhältnis bei diesem Arbeitgeber?
Grüße, Susanne

Me7z
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 26.09.16, 10:38

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Me7z » 04.09.19, 14:29

Das Arbeitsverhältniss besteht seit knapp über 4 Jahren

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3059
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von Froggel » 04.09.19, 20:25

Der Resturlaub könnte m.E. theoretisch genommen werden, wenn keine betrieblichen Belange entgegenstehen. Allerdings könnte ein neuer AG wissen wollen, ob man beim alten AG bereits den kompletten Urlaub genommen hat und dem AN dann für den Rest des Jahres keinen weiteren Urlaub mehr gewähren.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23815
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von matthias. » 05.09.19, 08:06

Froggel hat geschrieben:
04.09.19, 20:25
Der Resturlaub könnte m.E. theoretisch genommen werden, wenn keine betrieblichen Belange entgegenstehen. Allerdings könnte ein neuer AG wissen wollen, ob man beim alten AG bereits den kompletten Urlaub genommen hat und dem AN dann für den Rest des Jahres keinen weiteren Urlaub mehr gewähren.
Das ist nicht nur "könnte" sondern Vorschrift:

https://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__6.html

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Resturlaub nicht gewährt ?

Beitrag von SusanneBerlin » 05.09.19, 08:17

Jein.

Der alte Arbeitgeber ist verpflichtet, die Bescheinigung auszustellen.

Der neue Arbeitgeber ist aber nicht verpflichtet, sich die Bescheinigung vorlegen zu lassen und es ist auch nicht verboten, dem im zwischen August und Dezember neu eingestellten AN im "Restjahr" mehr Urlaub zu geben als dem AN gesetzlich zusteht.

Bei meinen diversen Jobwechseln hat noch nie ein Arbeitgeber die Urlaubbescheinigung vom Vorarbeitgeber zu sehen verlangt.
Grüße, Susanne

Antworten