Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 09.05.11, 12:42

Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von Marned » 25.09.19, 11:29

Hallo,

bei einem Unternehmen unterschreibt der Geschäftsführer alle Arbeitsverträge.
Der Geschäftführer ist Max Mustermann und normalerweise

steht am Ende so

(Unterschrift)

Firmenname

Max Mustermann, Geschäftsführer.

Wie soll das denn sein Vetreter Johannes Mustermann tun?

Wäre das etwa so?

(Unterschrift)

Firmenname

Johannes Mustermann, i.V. des Geschäftsführers.

Danke

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von SusanneBerlin » 25.09.19, 11:48

Max Mustermann, Geschäftsführer.

Wie soll das denn sein Vetreter Johannes Mustermann tun?
Das Amt des Geschäftsführers kann nicht in Vertretung ausgeführt werden. Entweder man ist Geschäftsführer oder man ist es nicht.

Der Geschäftsführer kann aber jemanden für bestimmte Aufgaben bevollmächtigen. "i.V. bedeutet nämlich "in Vollmacht" und nicht "in Vertretung". Auch wenn der Bevollmächtigte, rechtlich nicht korrekt aber umgangssprachlich "Vertretung von Herrn *Name des Geschäftsführers* " genannt wird.

Der Bevollmächtigte unterschreibt dann mit

i.V. Johannes Mustermann


Jemand, der dazu berechtigt (=bevollmächtigt!) ist Arbeitnehmer einzustellen, sollte das eigentlich wissen.

Wenn Johannes Mustermann nicht dazu berechtigt ist Arbeitnehmer einzustellen, hat seine Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag nichts zu suchen.


Und ganz allgemein: Wenn man als Angestellter nicht weiß, wie Briefe und Verträge unterschreiben soll, und ob man vor oder nach der Unterschrift nochmal die Firma einfügen soll, dann fragt man seinen Vorgesetzten. Denn der hat Weisungsbefugnis, nicht ein anonymes Internetforum.

Meistens gibt die Geschäftsleitung sogar ein einheitliches Layout vor, das alle Verträge und Briefe die nach außen gehen, einhalten sollen.


Hier auch nochmal zum nachlesen:
https://news.versicherungskammer-makler ... etrachtet/
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 25.09.19, 12:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23769
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von matthias. » 25.09.19, 12:45

SusanneBerlin hat geschrieben:
25.09.19, 11:48
Max Mustermann, Geschäftsführer.

Wie soll das denn sein Vetreter Johannes Mustermann tun?
Das Amt des Geschäftsführers kann nicht in Vertretung ausgeführt werden. Entweder man ist Geschäftsführer oder man ist es nicht.
So ist das.

Wenn jemand wirksam einen Arbeitsvertrag unterschreiben will, als Vertreter/Bevollmächtigter des Arbeitgebers, dann braucht er dafür Prokura (Vollmacht).
Die hat man aber oder man hat sie nicht. Es geht nicht, dass jemand nur Prokura hat wenn ein anderer nicht da ist und er diesen vertritt.
Man hat die Prokura immer.
Sie wird ja auch eingetragen, damit ein Arbeitnemher z.b. auch nachschauen kann, ob der der unterschrieben
hat das überhaupt darf.

Wichtiger wird das Ganze im übrigen bei einer Kündigung.

Beim Arbeitsvertrag, wenn der AN dann mal anfängt zu arbeiten und spätestens wenn man das erste Gehalt bekommen hat, ist der Vertrag auch konkludent wirksam, ohne dass jemand mit Prokura unterschrieben hat.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von SusanneBerlin » 25.09.19, 13:22

Ein Arbeitnehmer der sich irgendwo bewirbt, ein Vorstellungsgespräch hat und anschließend einen Arbeitsvertrag bekommt, darf davon ausgehen, dass der Vertrag gültig ist. Er muss sich nicht kundig machen, ob derjenige berechtigt war den Vertrag zu unterschreiben.

Sollte derjenige, der ihm den Vertrag zukommen ließ, nicht berechtigt gewesen sein, und der echte Berechtigte (Geschäftsführer oder für Personaleinstellung Bevollmächtiger) die Einstellung verweigern und der Bewerber ohne Job dastehen, macht sich derjenige der unberechtigt den Arbeitsvertrag unterschrieb, schadensersatzpflichtig.


@matthias. Was du zur Prokura schreibst, ist schon richtig, aber eine Prokura ist mehr als eine Vollmacht.

Wer Prokura hat, unterschreibt auch nicht mit "i.V." sondern mit "pp." oder "ppa."

Eine Prokura muss ins Handelsregister eingetragen werden und wer Prokura hat, hat nach außen dieselben Befugnisse wie der Geschäftsführer, er ist zu allen geschäftlichen Handlungen berechtigt, während man eine Vollmacht auch nur für einzelne Aufgabengebiete erteilen kann. Z.B. ein Leiter der Personalabteilung ist bevollmächtigt, Personal einzustellen, aber er darf keine Maschinen kaufen.
Grüße, Susanne

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6229
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von hambre » 26.09.19, 08:14

Sollte derjenige, der ihm den Vertrag zukommen ließ, nicht berechtigt gewesen sein, und der echte Berechtigte (Geschäftsführer oder für Personaleinstellung Bevollmächtiger) die Einstellung verweigern und der Bewerber ohne Job dastehen, macht sich derjenige der unberechtigt den Arbeitsvertrag unterschrieb, schadensersatzpflichtig.
Richtig, daher sollte sich der Johannes Mustermann eine schriftliche Vollmacht von seinem Geschäftsführer geben lassen, dass er den Arbeitsvertrag unterschreiben darf.

Im Übrigen schließt der Bewerber seinen Arbeitsvertrag mit der Firma ab, so dass auch Johannes Mustermann natürlich im Namen der Firma unterschreibt, also etwa so:

Firmenname
i.V. (Unterschrift)
Johannes Mustermann

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23769
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von matthias. » 26.09.19, 08:16

SusanneBerlin hat geschrieben:
25.09.19, 13:22


Sollte derjenige, der ihm den Vertrag zukommen ließ, nicht berechtigt gewesen sein, und der echte Berechtigte (Geschäftsführer oder für Personaleinstellung Bevollmächtiger) die Einstellung verweigern und der Bewerber ohne Job dastehen, macht sich derjenige der unberechtigt den Arbeitsvertrag unterschrieb, schadensersatzpflichtig.

Das ist richtig, bringt einem aber praktisch nichts, weil man trotzdem ja keinen Arbeitsvertrag hat.

Den Schadenersatz den man einklagen könnte von einer Privatperson, läge wohl bei einem halben Monatsgehalt.


Ansonsten hast du recht, für Personalangelegenheiten kann es auch Einzelvollmachten geben aber auch die gelten solange sie erteilt sein. Ich glaub nicht, dass man Vollmachten vergeben kann mit der Bedingung: Herr A hat Vollmacht, wenn Herr B nicht da ist. Oder doch?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.09.19, 08:44

matthias. hat geschrieben: Ich glaub nicht, dass man Vollmachten vergeben kann mit der Bedingung: Herr A hat Vollmacht, wenn Herr B nicht da ist. Oder doch?
Hat ja auch niemand behauptet. Das ist auf deinem Mist gewachsen, der TE oder auch sonst niemand hat nichts davon erwähnt ob eine Rolle spielt ob der der Geschäftsführer anwesend ist.
Grüße, Susanne

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von khmlev » 26.09.19, 09:07

matthias. hat geschrieben:
26.09.19, 08:16
Ich glaub nicht, dass man Vollmachten vergeben kann mit der Bedingung: Herr A hat Vollmacht, wenn Herr B nicht da ist. Oder doch?
Eine Vollmacht kann natürlich beschränkt werden.

Demzufolge ist es durchaus möglich und ist auch nichts ungewöhnliches, dass die Vollmacht wie vorgenannt beschränkt erteilt werden kann. Regelmäßig gelten die Beschränkungen immer nur im Innenverhältnis und im Außenverhältnis ist die Vollmacht unbeschränkt erteilt.
Gruß
khmlev
- out of order -

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23769
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von matthias. » 26.09.19, 09:18

SusanneBerlin hat geschrieben:
26.09.19, 08:44
matthias. hat geschrieben: Ich glaub nicht, dass man Vollmachten vergeben kann mit der Bedingung: Herr A hat Vollmacht, wenn Herr B nicht da ist. Oder doch?
Hat ja auch niemand behauptet. Das ist auf deinem Mist gewachsen, der TE oder auch sonst niemand hat nichts davon erwähnt ob eine Rolle spielt ob der der Geschäftsführer anwesend ist.
Da hast du Recht.

Eine Vertretungsregelung macht in meinen Augen aber nur Sinn, wenn dann der Vertretene nicht da ist ( nicht greifbar ist). Wieso soll man ihn sonst vertreten?

Also in dem Sinn hat der OP schon die Verwirrung reingebracht weil er von Vertretung und nocht von Vollmacht sprach :devil:

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von khmlev » 26.09.19, 09:43

SusanneBerlin hat geschrieben:
25.09.19, 11:48
Das Amt des Geschäftsführers kann nicht in Vertretung ausgeführt werden. Entweder man ist Geschäftsführer oder man ist es nicht.
Das ist so nicht richtig. Par. 44 GmbHG ermöglicht ausdrücklich eine Stellvertretung des GF. Allerdings sind "echte" stellvertretende GF ohne Stellvertreterzusatz in das HR einzutragen.
Gruß
khmlev
- out of order -

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.09.19, 09:49

matthias. hat geschrieben: Eine Vertretungsregelung macht in meinen Augen aber nur Sinn, wenn dann der Vertretene nicht da ist ( nicht greifbar ist). Wieso soll man ihn sonst vertreten?
Das kann jeder Geschäftsführer regeln, wie er es für sinnvoll hält. Es geht ja auch ums delegieren, damit sich der GF nicht um jeden Mist selber kümmern muss. Da gibt es dann eben Absprachen und Vertretungsregelungen: was muss/darf/soll der Vertreter/Bevollmächtigte selber entscheiden, und was darf nur der GF entscheiden, und was darf im Ausnahmefall der Vertreter entscheiden wenn es dringend ist und der GF nicht da ist.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie unterschreibt man mit "i.V." genau?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.09.19, 10:42

khmlev hat geschrieben:
26.09.19, 09:43
SusanneBerlin hat geschrieben:
25.09.19, 11:48
Das Amt des Geschäftsführers kann nicht in Vertretung ausgeführt werden. Entweder man ist Geschäftsführer oder man ist es nicht.
Das ist so nicht richtig. Par. 44 GmbHG ermöglicht ausdrücklich eine Stellvertretung des GF.
Ok, danke für die Richtigstellung.

Allerdings sind "echte" stellvertretende GF ohne Stellvertreterzusatz in das HR einzutragen.
Im HR sind also einfach zwei GF eingetragen (nach außen hin völlig gleichgestellt). Intern nimmt nur einer die Aufgaben des GF war, der Eintrag des zweiten ist z.B. als Sicherheitsmaßnahme erfolgt falls der erste ungeplant ausfällt (z.B. Unfall, Koma) damit die GmbH weiter agieren kann. So wäre jetzt meine Auffassung.
Grüße, Susanne

Antworten