Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Preetz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 02.12.19, 12:17

Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Beitrag von Preetz » 02.12.19, 12:23

Guten Tag zusammen,

eine grundsätzlich allgemeine Frage habe ich da mal.

Ein Arbeitgeber signalisiert dem Arbeitnehmer, dass er nicht mehr mit dem Arbeitnehmer zusammenarbeiten möchte.
Eine Abmahnung wurde geschrieben, sowie eine Gegendarstellung.

Der Arbeitnehmer ist in einem Sozialplan drin der bis 2035 keine betriebsbedingten Kündigungen vorsieht.
Der Arbeitnehmer ist bislang 4 Jahre bei der Firma angestellt (öffentlicher Dienst).

Kann oder muss die Abfindung höher ausfallen, da der Arbeitnehmer im Sozialplan ist und eigentlich nicht gekündigt werden kann?

Freue mich über ein paar Meinungen.
Vielen Dank,
Preetz

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4904
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Beitrag von ExDevil67 » 02.12.19, 12:43

Woraus soll sich ergeben das den AN eigentlich nicht gekündigt werden kann?
Nur weil es eine Vereinbarung gibt zwischen AG und Gewerkschaft(?) das bis zum Tag X nicht BETRIEBSBEDINGT gekündigt wird, heißt das nicht das auch VERHALTENSBEDINGTE Kündigungen ausgeschlossen sind.
Genau die scheint der AG aber mit der Abmahnung vorzubereiten. Also, gut aufpassen das man sich keine Fehler mehr erlaubt und sicherheitshalber schon mal die Augen nach was neuem aufhalten.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2599
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Beitrag von Evariste » 02.12.19, 12:48

Keine rechtliche Frage, eher Verhandlungssache.

Der AG kann dem AN nicht kündigen, also ist die Frage, wieviel ist es ihm wert, den AN loszuwerden. Auf der anderen Seite muss sich der AN überlegen, wieviel Wert er darauf legt, weiterhin bei diesem Arbeitgeber zu bleiben.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23814
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Beitrag von matthias. » 02.12.19, 13:32

Preetz hat geschrieben:
02.12.19, 12:23


Ein Arbeitgeber signalisiert dem Arbeitnehmer, dass er nicht mehr mit dem Arbeitnehmer zusammenarbeiten möchte.
Eine Abmahnung wurde geschrieben, sowie eine Gegendarstellung.

Dann geht es wohl um verhaltensbedingte Kündigungen. Wieso soll es da Abfindungen geben?

Ansonsten muss man sich einigen, s. mein Vorredner. Verhandlungssache.
Wobei AG in ÖD üblicherweise kein Etat für Abfindungen haben.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Abfindungshöhe bei Sozialplan?

Beitrag von Tastenspitz » 02.12.19, 15:46

matthias. hat geschrieben:
02.12.19, 13:32
Wobei AG in ÖD üblicherweise kein Etat für Abfindungen haben.
...und das schon gar nicht, wenn es per Vereinbarung gar keine betriebsbedingten Kündigungen geben kann.
NmE. gibt es im Wesentlichen 2 Lösungen:
1. Der AN kündigt selber
oder
2. Der AG sammelt solange, bis er den AN mit wenig Restrisiko verhaltensbedingt kündigen kann.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten