Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Moderator: FDR-Team

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 02.12.19, 22:59

Guten Tag,

vorab direkt ein Beispiel.

Habe gestern gearbeitet von 11:45 Uhr bis 17:50 Uhr, was eine Gesamtzeit von 06:05 Stunden wären.
In dieser Zeit habe ich kurze Pausen gemacht von insgesamt 25 Minuten. Ergibt meines Wissen eine Arbeitszeit von 05:40 Stunden, welche die Arbeitszeit von 6 Stunden nicht überschreitet und ich keine volle halbe Stunde Pause einhalten muss.
Zusätzlich hab ich trotzdem 30 Minuten Pause abgezogen bekommen und somit nur Zeit von 05:10 Stunden, die ich bezahlt bekomme. Frage ist, ob dies so rechtens ist. Darf der Arbeitgeber überhaubt die zusätzliche halbe Stunde einfach abziehen, obwohl die gesetzlich geregelten 6 Stunden Arbeitszeit nicht voll war oder gilt bei der Pausenregelung die Anwesenheitszeit, in dem Fall von 06:05 Stunden.

Anderes Beispiel:

Unter der Woche arbeite ich normalerweise mit 8 Stunden und aktuell oft mit 9 Stunden wegen dem Arbeitsaufkommen. Innerhalb der 8 Stunden mache ich zweimal 15 Minuten Pause und meistens gehe ich so bei 08:50 Stunden nach Hause und steche aus. Darf der Arbeitsgeber dann nochmal 15 Minuten extra abziehen ? Da ich 08:50 Stunden gearbeitet habe plus die 30 Minuten Pause, ist die Anwesenheit 09:20 Stunden aber die Arbeitszeit an sich bleibt bei 08:50 Stunden.

Vorab vielen Dank für die Hilfe.
Grüße
Zuletzt geändert von etny1990 am 03.12.19, 00:01, insgesamt 1-mal geändert.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3059
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von Froggel » 03.12.19, 00:00

Ich zäume das Pferd mal von hinten auf:
etny1990 hat geschrieben:
02.12.19, 22:59
Darf der Arbeitgeber überhaubt die zusätzliche halbe Stunde einfach abziehen, obwohl die gesetzlich geregelten 6 Stunden Arbeitszeit nicht voll war oder gilt bei der Pausenregelung die Anwesenheitsnotiz, in dem Fall von 06:05 Stunden.
Ja, wenn der Arbeitgeber die Anweisung gegeben hat, dass eine Pause 30 Minuten dauert. Die gesetzlichen Ruhezeiten sind Mindestzeiten, d.h. der Arbeitgeber kann auch mehr Zeiten für Pausen anweisen, sie kürzen jedoch nicht.
etny1990 hat geschrieben:
02.12.19, 22:59
Habe gestern gearbeitet von 11:45 Uhr bis 17:50 Uhr, was eine Gesamtzeit von 06:05 Stunden wären.
In dieser Zeit habe ich kurze Pausen gemacht von insgesamt 25 Minuten. Ergibt meines Wissen eine Arbeitszeit von 05:40 Stunden, welche die Arbeitszeit von 6 Stunden nicht überschreitet und ich keine volle halbe Stunde Pause einhalten muss.
Das ist richtig - es sei denn natürlich, dass die Anweisung des Arbeitgebers anders lautet. Wenn es keine diesbezügliche Anweisung gibt, hat der Arbeitnehmer gar keine Pause. Bezahlt werden muss die Anwesenheitszeit abzüglich der Pausenzeit. Dass gilt natürlich auch für die Anwesenheit von 9 Stunden. Die Pausen sind in der Rechnung nicht inklusive, das Abziehen von zusätzlichen 15 Minuten nur dann rechtens, wenn der AG die Mehrpausen angewiesen hat.
etny1990 hat geschrieben:
02.12.19, 22:59
Zusätzlich hab ich trotzdem 30 Minuten Pause abgezogen bekommen und somit nur Zeit von 05:10 Stunden, die ich bezahlt bekomme.
Vielleicht ein Missverständnis bei der Abgabe des Stundenzettels? Wenn der AN die Pausen bereits selbstständig von der Anwesenheitszeit abgezogen hat, darf der AG natürlich nicht noch zusätzlich weitere 30 Minuten abziehen. Das könnte man leicht klären, indem man den AG darauf anspricht.

Pausen sind im Übrigen nicht dazu da, sie nicht zu nehmen um früher gehen zu können. Wie lautete denn die Anweisung für den Arbeitseinsatz bzw. was steht im Arbeitsvertrag?

Hier mal ein Beispiel:
Wer mit seiner Arbeit um 8 Uhr morgens beginnt, muss spätestens um 14 Uhr eine Pause von 30 Minuten einlegen. Diese kann auch in 15-Minuten-Blöcken genommen werden (z.B. von 12:00 – 12:15 Uhr sowie von 13:45 – 14:00 Uhr).
Wer länger als neun Stunden arbeitet, muss insgesamt 45 Minuten Pausenzeit nehmen. Wenn ein Arbeitnehmer also um 8 Uhr morgens mit der Arbeit beginnt, muss er für eine Arbeitszeit von über 9 Stunden – z.B. 9 Stunden und 15 Minuten – mit Pausen daher bis 18:00 Uhr im Unternehmen bleiben.
Pausenzeiten zählen grds. nicht zur Arbeitszeit und müssen daher nicht vergütet werden. Die Pausenzeit kann also von der Arbeitszeit abgezogen werden. Arbeitgeber müssen hier allerdings aufpassen: Ein pauschaler Abzug der Pausenzeit ohne Nachweis, dass die Pausen überhaupt bzw. in dieser Länge gewährt wurden, kann rechtswidrig sein mit der Folge, dass der Arbeitgeber die in Rede stehenden Zeiten dann als Arbeitszeit zu vergüten hat (Arbeitsgericht Hamm v. 30.01.2013 – Az. 3 Ca 1634/11).
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 03.12.19, 00:23

Wochenendarbeit ist bei uns generell als Überstunden geregelt. Arbeitgeber sagt, man kann so viele Pausen (Rauchen etc.) machen wie man möchte, sofern man die eingetragene Arbeitszeit leistet. Sprich unter der Woche im Regelfall 8 Stunden. Innerhalb der ersten 6 Stunden müssen wir mindestens 15 Minuten Pause machen und danach nochmals 15 Minuten bei 8 Arbeitsstunden. Alles darüber sind Überstunden.

Meistens fange ich in der Spätschicht um 12:30 Uhr an und arbeite bis 21:30 Uhr. Somit habe ich 8 Stunden offizielle Arbeitszeit plus die 30 Minuten Pause und nochmal 30 Minuten Pause die wir für Raucherpausen usw. nutzen können wie wir wollen, solange wir zweimal unsere 15 Minuten Pausen einhalten.

Unsere Arbeitszeiten bzw. Pausen werden über eine Stechuhr mit Chip erfasst.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23814
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von matthias. » 03.12.19, 12:05

etny1990 hat geschrieben:
03.12.19, 00:23


Meistens fange ich in der Spätschicht um 12:30 Uhr an und arbeite bis 21:30 Uhr. Somit habe ich 8 Stunden offizielle Arbeitszeit plus die 30 Minuten Pause und nochmal 30 Minuten Pause die wir für Raucherpausen usw. nutzen können wie wir wollen, solange wir zweimal unsere 15 Minuten Pausen einhalten.

Unsere Arbeitszeiten bzw. Pausen werden über eine Stechuhr mit Chip erfasst.
Das wäre ja OK. Wie die Rechnung oben beim Chef zustande kommt, musst du ihn halt selber fragen.

Wobei vermutlich hat er dir halt wieder die 30 min Raucherpausen abgezogen, die du ja wahrscheinlich auch genutzt hast, zum Rauchen.

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 03.12.19, 12:13

matthias. hat geschrieben:
03.12.19, 12:05
Das wäre ja OK. Wie die Rechnung oben beim Chef zustande kommt, musst du ihn halt selber fragen.

Wobei vermutlich hat er dir halt wieder die 30 min Raucherpausen abgezogen, die du ja wahrscheinlich auch genutzt hast, zum Rauchen.

Nene, ich bekomme zu der normalen Pausen von jeweils mind. 15 Minuten noch die Raucherpausen abgezogen (was ja vollkommen klar ist, arbeite ich ja auch vor bzw. Nach) und dazu nochmal dann 15 Minuten bzw. 30 Minuten je nachdem ob 6 oder 9 Stunden "Anwesenheit". Obwohl ich ja reine Arbeitszeit nur 8 oder 8,5 Stunden habe, aber dann mit der Anwesenheit in der Firma über 9 Stunden bin.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1983
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von Celestro » 03.12.19, 16:20

Froggel hat geschrieben:
03.12.19, 00:00
Bezahlt werden muss die Anwesenheitszeit abzüglich der Pausenzeit. Dass gilt natürlich auch für die Anwesenheit von 9 Stunden. Die Pausen sind in der Rechnung nicht inklusive, das Abziehen von zusätzlichen 15 Minuten nur dann rechtens, wenn der AG die Mehrpausen angewiesen hat.
Der AG hat Arbeitszeit zu bezahlen ... nicht Anwesenheitszeit. Wenn der AN lediglich anwesend ist (und nicht arbeitet) riskiert er Abmahnung / Kündigung.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von Tastenspitz » 03.12.19, 16:51

etny1990 post_ida1861590 hat geschrieben:
03.12.19, 00:23
Unsere Arbeitszeiten bzw. Pausen werden über eine Stechuhr mit Chip erfasst.
Dann verstehe ich diese Pauschalabzüge nicht. Wenn ich jede Pause ein und ausstemple ist doch genau erfasst, wann ich wie lange arbeite und Pause mache.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3059
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von Froggel » 03.12.19, 22:48

Celestro hat geschrieben:
03.12.19, 16:20
Froggel hat geschrieben:
03.12.19, 00:00
Bezahlt werden muss die Anwesenheitszeit abzüglich der Pausenzeit. Dass gilt natürlich auch für die Anwesenheit von 9 Stunden. Die Pausen sind in der Rechnung nicht inklusive, das Abziehen von zusätzlichen 15 Minuten nur dann rechtens, wenn der AG die Mehrpausen angewiesen hat.
Der AG hat Arbeitszeit zu bezahlen ... nicht Anwesenheitszeit. Wenn der AN lediglich anwesend ist (und nicht arbeitet) riskiert er Abmahnung / Kündigung.
Klar - ich gehe aber mal davon aus, dass der Arbeitnehmer während seiner Anwesenheit abzüglich der Pausen auch arbeitet - oder zumindest das tut, wozu ihn der AG angewiesen hat (was nicht immer mit Arbeit gleichzusetzen ist :wink: )
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 03.12.19, 22:54

Klar wird gearbeitet, wenn man eingestochen ist. Anwesenheit in der Firma ist ja nicht gleich Arbeitszeit. Wir haben sozusagen Gleitzeit und es ist egereglt, solange man seine Stunden arbeitet, alles gut. Generell geht es eben nur darum, dass ich zusätzlich Pause abgezogen bekomme, obwohl ich nicht über 9 Stunden reine Arbeitszeit (also eingestochen) komme. Wenn viel los ist, wird man immer angehalten eventuell en bisschen länger zu machen, sofern es möglich ist. Und dann bekommt man dies sozusagen noch "bestraft" wenn man unterstützen will.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5509
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von Pünktchen » 04.12.19, 02:37

Oftmals bekommt man auch eine Antwort, wenn man den Arbeitgeber einfach fragt, wieso er das so macht.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6992
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von winterspaziergang » 04.12.19, 07:25

etny1990 hat geschrieben:
03.12.19, 22:54
... Generell geht es eben nur darum, dass ich zusätzlich Pause abgezogen bekomme, obwohl ich nicht über 9 Stunden reine Arbeitszeit (also eingestochen) komme.

Zum Verständnis: Man ist 9 Stunden vor Ort, stempelt die Pausen ab, aber das System zieht a) nochmals Pausen ab oder b) die Dauer der Pausen, die man bei über 6 bzw. 8 Stunden machen muss
Wenn viel los ist, wird man immer angehalten eventuell en bisschen länger zu machen, sofern es möglich ist
.
was bedeutet, "sofern es möglich ist"?
etny1990 hat geschrieben:
03.12.19, 22:54
Und dann bekommt man dies sozusagen noch "bestraft" wenn man unterstützen will.
Dann muss man entweder mit der Leitung reden oder man macht keine Überstunden, die einen Abzug von Pausen bedeuten, die man gar nicht machen konnte, mit eben Verweis darauf

wobei bezüglich Eingangsfrage
Habe gestern gearbeitet von 11:45 Uhr bis 17:50 Uhr, was eine Gesamtzeit von 06:05 Stunden wären.
In dieser Zeit habe ich kurze Pausen gemacht von insgesamt 25 Minuten. Ergibt meines Wissen eine Arbeitszeit von 05:40 Stunden, welche die Arbeitszeit von 6 Stunden nicht überschreitet und ich keine volle halbe Stunde Pause einhalten muss.
Man kann nicht von 6:05 Stunden die Pause abziehen und dann die Arbeitszeit auf unter 5 runter rechnen, so dass man keine volle Pause hätte einhalten müssen... wenn man 6 Stunden gearbeitet hat , dann stehen einem 30 min Pause zu. Dazu muss man sozusagen erst nach 6:30 komplett ausstempeln. Sonst hat man zu wenig gearbeitet.
Wieso hat man nur 25 min gemacht und nur in Summe mit vielen kleinen Pausen?
Zusätzlich hab ich trotzdem 30 Minuten Pause abgezogen bekommen und somit nur Zeit von 05:10 Stunden, die ich bezahlt bekomme.
Das "zusätzlich" ist irgendwie missverständlich. Wenn man 6 Stunden vor Ort war, aber davon schon 25 min Pause, hat man nach ca. 5:30 eine Pause gemacht, die man dann ja gar nicht hätte machen dürfen. Ist man nach insgesamt 6:05 komplett raus, zieht das System von der Zeit die offenbar erfassten Pausen ab.

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 04.12.19, 12:24

Ich stand Wochenende 5 Stunden im Plan, weshalb ich nicht über 6 Stunden Arbeit gekommen wäre. Klar eigendlich steht einem keine Pause zu. Allerdings ist es bei uns im Betrieb so geregelt, dass Pausen gemacht werden dürfen, wenn der Arbeitnehmer dies möchte. Sozusagen raucherpause usw. Solange man eben trotzdem seine Zeit die man im plan steht, in meinem Fall, mindestens 5 Stunden, arbeitet. Dies hatte ich auch, bin aber mit der reinen Arbeitszeit plus der Pausen über 6 Stunden Anwesenheit gekommen. Und mir wurden dann nochmal 30 Minuten abgezogen.


Sofern es möglich ist, bedeutet, dass der AG seit Monaten Überstunden ansetzt ohne richtigen Ausgleich zu schaffen. Deshalb sind Überstunde keine Pflicht mehr sondern eher eine Bitte. Falls AN nicht kann aus persönlichen Gründen oder auch mal en Termine, dann ist es eben so.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2464
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von lottchen » 04.12.19, 12:34

etny1990 hat geschrieben:
04.12.19, 12:24
...bin aber mit der reinen Arbeitszeit plus der Pausen über 6 Stunden Anwesenheit gekommen. Und mir wurden dann nochmal 30 Minuten abgezogen.
Was ich als völlig logisch erachte. Man kann die Fälligkeit der gesetzlichen Pausenzeiten nicht dadurch verhindern, dass man ein Haufen Minipausen zwischendurch macht und dadurch in der Addition weniger als 6h (oder 9h) tatsächlich arbeitet. Das ist doch nicht der Sinn einer Pausenzeit.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

etny1990
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 02.12.19, 22:45

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von etny1990 » 04.12.19, 12:58

Also ist der AG berechtigt dir eine 30 minütige Pause abzuziehen, obwohl man im Arbeitsplan nur 5 stunden steht, wenn ich das richtig verstehe.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6992
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Pausenregelung - Arbeitszeit - Anwesenheit

Beitrag von winterspaziergang » 04.12.19, 13:31

etny1990 hat geschrieben:
04.12.19, 12:24
Ich stand Wochenende 5 Stunden im Plan, weshalb ich nicht über 6 Stunden Arbeit gekommen wäre. Klar eigendlich steht einem keine Pause zu. Allerdings ist es bei uns im Betrieb so geregelt, dass Pausen gemacht werden dürfen, wenn der Arbeitnehmer dies möchte. Sozusagen raucherpause usw. Solange man eben trotzdem seine Zeit die man im plan steht, in meinem Fall, mindestens 5 Stunden, arbeitet. Dies hatte ich auch, bin aber mit der reinen Arbeitszeit plus der Pausen über 6 Stunden Anwesenheit gekommen. Und mir wurden dann nochmal 30 Minuten abgezogen.
wieso denn "nochmals" :?:
Man war 6:05 vor Ort und davon hat man wie viel min Pause gemacht?
Also ist der AG berechtigt dir eine 30 minütige Pause abzuziehen, obwohl man im Arbeitsplan nur 5 stunden steht, wenn ich das richtig verstehe.
wenn man 6 Stunden vor Ort ist und davon 30 min Pause macht, darf er 30 min abziehen.

Antworten