Zuschläge in Zeit umwandeln

Moderator: FDR-Team

Antworten
Lineback03
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.20, 14:28

Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von Lineback03 »

Hallo ich habe eine Frage.

Meine Wöchentliche Arbeitszeit beträgt 32stunden.
Da ich auch auch spätschicht habe von 18- bis 00 Uhr, fallen Zuschläge an. Jetzt habe ich mein Tarifmodell geändert indem halt zuschläge in Zeit umgewandelt werden. Also in einer spätschichtwoche muss ich halt nur 22,5 Stunden arbeiten kriege aber 32 Stunden bezahlt.

Meine Frage ist nun, wie es da mit Pausenregelung aussieht. Weil bei 5 Tagen a 4,5 Stunden, möchte ich eigentlich keine Pausen mache. Mein chef meint aber ich muss eine Pause machen weil ich zwar praktisch nur 22.5 Stunden arbeite aber laut System halt 32 Stunden.. Und man ja ab 6stunden eine Pause machen muss.
Weil ich bin effektiv nur 4.5 Stunden pro tag auf Arbeit.

Kennt sich jemand da aus?

Liebe Grüße und würde mich über eine Antwort freuen

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2972
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von lottchen »

Gute Frage. Rein von der Logik her würde ich sagen, es geht um die tatsächlich gearbeitete Zeit. Im Gesetz steht ja nicht, dass nachts nicht nach 6 sondern z.B. nach 4 Stunden eine Pause gemacht werden muss. Wenn der AG die Zeiterfassung in Geld umrechnet kann das doch nicht zu Lasten des AN gemacht werden.
Sicher wird sic noch jemand melden, der es genauer weiß und vielleicht einen Paragrafen oder ein Gerichtsurteil hervorzaubern kann.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23950
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von matthias. »

Hallo, die Begrüng des Arbeitgebers ist natürlich Unsinn.

Trotzdem kann er eine Pause anordnen, zumal wenn das in den Arbeitsablauf passt.

Man muss nach spätestens 6h eine Pause machen, nach Arbeitszeitgesetz, das heißt aber nicht, dass der AG die Arbeit nicht so einteilen kann, dass man auch z.b. nach 3h eine Pause macht und dann nochmal 1.5 h arbeitet. Auch um z.b. längere Offnungszeiten damit zu erreichen.

Verboten wäre nur Schikane.

Lineback03
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 08.01.20, 14:28

Re: Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von Lineback03 »

Hallo erstmal danke für die Antwort.

Er verbietet mir ja keine Pause. Ganz im Gegenteil er sagt ich muss eine machen, nicht weil er das will sondern wegen dem gesetz.

Wie gesagt da wirklich meine Effektive praktische Arbeitszeit 4.5 Std. Am Tag Beträgt, möchte ich da eigentlich keine Pause machen. Aber er denkt obwohl ich nur 4.5 Stunden am Tag arbeite, aber 6 Stunden bezahlt kriege bin ich verpflichtet eine Pause zu machen. Die Frage wäre auch ob es sich um ein Arbeitszeitverstoß meinerseits handelt, wenn ich freiwillig auf meine Pause Verzicht.

hmoerser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 15.06.06, 22:03

Re: Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von hmoerser »

Wenn die Arbeitszeit 6 Stunden nicht überschreitet muesste man keine Pause machen, nur bei Überschreitung der 6 Stunden Arbeitszeit. So sehe ich das zumindest.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23950
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Zuschläge in Zeit umwandeln

Beitrag von matthias. »

Lineback03 hat geschrieben:
08.01.20, 16:15


Er verbietet mir ja keine Pause. Ganz im Gegenteil er sagt ich muss eine machen, nicht weil er das will sondern wegen dem gesetz.


Für die Meinung des AGs gibt es keine Rechtsgrundlage.

Du kannst ihn ja mal fragen, wo das stehen soll.

Antworten