Öffentl Dienst Umsetzung wg gesundheit. Probleme

Moderator: FDR-Team

Antworten
aurorashmi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 950
Registriert: 08.11.04, 12:03

Öffentl Dienst Umsetzung wg gesundheit. Probleme

Beitrag von aurorashmi »

Liebes Forum,

Folgender Fall:

AN im öffentl Dienst hat seit Jahren Probleme in der Abteilung, die zur Verschlechterung seines psych. Zustandes führen.
Dies wird vom Betriebsarzt bestätigt (und somit eine Umsetzung befürwortet) und auch vom externen Psychiater bestätigt.

Bevor die Umsetzung stattfindet, wird dem AN vom Weisungsbefugten der Abteilung mitgeteilt, er sei hier nicht mehr erwünscht und solle sich bitte nach einer anderen Stelle umsehen.

AN erleidet daraufhin einen Zusammenbruch und wird krankgeschrieben.

Nun kann er jedoch selbst nach Gesundung nicht mehr zurück auf diese Stelle.

Die Umsetzung lässt auf sich warten, der AN möchte und kann nun wieder arbeiten nach ein paar Monaten.

Jedoch gestaltet sich dies schwierig, so dass er unter Verzicht auf seine Bezüge weiter in der AU bleiben "muss"

Die Anfrage des AN, ob er nun nicht bezahlt freigestellt werden kann, wird sowohl vom Betriebsrat als auch vom BEM verneint bzw Sagt dazu "lassen Sie sich gesundschreiben und bieten Sie in der alten Dienststelle Ihre Arbeitskraft an"

Dies ist aber nunmal aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Zudem wurde ihm ja bereits mitgeteilt, dass seine Anwesenheit dort nicht mehr erwünscht ist.

Ein Teufelskreis. Finanziell auch nicht witzig, da AN Seit Monaten bereits im Krankengeld ist.

Gibt es wirklich keine Möglichkeit auf bezahlte Freistellung, bis eine neue Stelle gefunden ist?

Danke und lasst euch nicht wegwehen heute :-)
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17565
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Öffentl Dienst Umsetzung wg gesundheit. Probleme

Beitrag von FM »

Wenn er arbeitsunfähig ist bekommt er doch Krankengeld, und im ö.D. eine gewisse Zeit lang sogar einen Zuschuss als Nettoausgleich vom Arbeitgeber.

Ist er nicht mehr au., muss er wieder arbeiten und hat wieder Anspruch auf gehalt. Ein bloßes "will ich nicht" des Vorgesetzten ändert daran nichts.

Sind die 18 Monate vorbei, wäre Erwerbsminderungsrente die nächste Frage.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23864
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Öffentl Dienst Umsetzung wg gesundheit. Probleme

Beitrag von matthias. »

aurorashmi hat geschrieben:
09.02.20, 20:00

Dies ist aber nunmal aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Zudem wurde ihm ja bereits mitgeteilt, dass seine Anwesenheit dort nicht mehr erwünscht ist.

Ein Teufelskreis. Finanziell auch nicht witzig, da AN Seit Monaten bereits im Krankengeld ist.
Wie mein Vorredner schon schrieb, der Vorgesetzte hat überhaupt kein Weisungsrecht. Das hätte nur die Personalabteilung oder der Behördenleiter.


Das ist natürlich auch ein rein menschliches Problem klar aber hier wird hauptsächlich das rechtliche diskutiert.

Wenn er seine Arbeitskraft wieder anbietet, erst dann setzt er den Arbeitgeber unter Zugzwang. Dann muss der ihm nämlich wirklich einen Job zu weisen.
Solange er rumeiert und immer wieder AUs vorlegt, solange muss der Arbeitgeber (Behördenleiter) ja nichts machen. Ihm ist die Situation recht so. Er hat keinen Leidensdruck.

Wenn er sich arbeitsbereit meldet, dann muss sich der Behördenleiter mit dem Vorgesetzen auseinandersetzen, wo der Kollege wieder arbeiten kann.

Da muss man jetzt halt durch.

Dazu gibt es einen Schwerbehindertenausweis? Oder wurde der beantragt? Gäbe es Aussicht einen zu bekommen?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19983
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Öffentl Dienst Umsetzung wg gesundheit. Probleme

Beitrag von Tastenspitz »

aurorashmi hat geschrieben:
09.02.20, 20:00
Nun kann er jedoch selbst nach Gesundung nicht mehr zurück auf diese Stelle.
Die Umsetzung lässt auf sich warten, der AN möchte und kann nun wieder arbeiten nach ein paar Monaten.
Jedoch gestaltet sich dies schwierig, so dass er unter Verzicht auf seine Bezüge weiter in der AU bleiben "muss"
:shock:
Also der AN ist gesund und kann arbeiten, läßt sich aber weiterhin die AU bescheinigen, um nicht an seinen alten Arbeitsplatz auftauchen zu müssen?
Und jetzt soll jemand in Abwesenheit des AN und trotz bestehenden AU eine Entscheidung zur Umsetzung treffen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten