Corona-Test durch Arbeitgeber

Moderator: FDR-Team

Antworten
rugbymann
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.10.09, 20:02

Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von rugbymann »

Hallo
Mein Arbeitgeber hat mich nach meinem Urlaub zum Test geschickt.War zum Urlaub in Polen.
Während der Auswertung des Tests hat mir mein Arbeitgeber Urlaub eingetragen.
Ist dies so richtig oder muss mich mein Arbeitgeber bezahlt freistellen da ich nicht in einem Risikogebiet war?
Wie ist die rechtliche Grundlage dafür?

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 401
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von blackylein »

Polen wurde auch zum Risikogebiet erklärt. Ob jetzt komplett oder nur Teile konnte ich jetzt nicht herausfinden. Der AG darf Sie auch bis zur Bekanntgabe des Testergebnis unbezahlt Freistellen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von FM »

blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Der AG darf Sie auch bis zur Bekanntgabe des Testergebnis unbezahlt Freistellen.
Gibt es für diese durchaus bemerkenswerte Nachricht eine amtliche Quelle?

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2402
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von fodeure »

blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Polen wurde auch zum Risikogebiet erklärt.
Nein.
blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Ob jetzt komplett oder nur Teile konnte ich jetzt nicht herausfinden.
So schwer ist das nun wirklich nicht.
blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Der AG darf Sie auch bis zur Bekanntgabe des Testergebnis unbezahlt Freistellen.
Der AG darf ihn nicht mal zum Coronatest schicken und ihn in diesem Fall natürlich auch nicht unbezahlt freistellen. Wenn Freistellen, dann mit Bezahlung und um auf die Frage des TE bezüglich des Urlaubs einzugehen: Nein, auch das darf der AG nicht.

rugbymann
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.10.09, 20:02

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von rugbymann »

fodeure hat geschrieben:
15.09.20, 20:27
blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Polen wurde auch zum Risikogebiet erklärt.
Nein.
blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Ob jetzt komplett oder nur Teile konnte ich jetzt nicht herausfinden.
So schwer ist das nun wirklich nicht.
blackylein hat geschrieben:
15.09.20, 19:58
Der AG darf Sie auch bis zur Bekanntgabe des Testergebnis unbezahlt Freistellen.
Der AG darf ihn nicht mal zum Coronatest schicken und ihn in diesem Fall natürlich auch nicht unbezahlt freistellen. Wenn Freistellen, dann mit Bezahlung und um auf die Frage des TE bezüglich des Urlaubs einzugehen: Nein, auch das darf der AG nicht.
Wo steht das mit dem Urlaub geschrieben

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2402
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von fodeure »

rugbymann hat geschrieben:
15.09.20, 21:38
Wo steht das mit dem Urlaub geschrieben
Nirgends. Und genau deswegen darf der AG das nicht.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von FM »

"Zum Coronatest schicken" würde ich schon für zulässig halten, unter bestimmten Umständen. Ein Unternehmen kann ja höhere Sicherheitsstandards festlegen als der Staat gesetzlich vorschreibt. Also z.B. damit werben "unsere Taxifahrer haben alle mindestens 10 Jahre den Führerschein und 100.000 km Fahrerfahrung", obwohl laut Gesetz Anfänger auch reichen würden. Und ebenso könnte z.B. ein Friseur jetzt damit werben "alle unsere Friseur/innen werden wöchentlich auf Corona getestet."

Verpflichten kann man die Mitarbeiter allerdings nur dazu, wenn es bereits im Arbeitsvertrag steht, was bei so einer neuen Sache eher selten zutreffen wird. Dann müsste der Friseurunternehmer, um sein Versprechen einhalten zu können, eben die sich weigernden angestellten Friseurinnen bezahlt freistellen. Ob er ihnen deshalb betriebs- oder personenbedingt kündigen könnte - tja, dazu gibt es natürlich noch keine Rechtsprechung.

Bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet (was Polen anscheinend nicht ist), wäre ohne Test oder Einhaltung der öff.-rechtl. vorgeschriebenen Quarantänzeit die Arbeitsleistung beim Beispiel Friseur eben einfach unmöglich, der Arbeitgeber könnte natürlich das Betreten des Betriebes verbieten und muss auch nicht die Gehaltskosten tragen. Aber er müsste schon die Ersatzleistung gem. § 56 IfSG auszahlen, da ebd. Abs. 5 ihn dazu verpflichtet. Allerdings hat die Frau Bundeskanzlerin kürzlich angekündigt, eine Änderung dieser Regelung bei Selbstverschulden anzustreben.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von ktown »

FM hat geschrieben:
15.09.20, 22:54
Allerdings hat die Frau Bundeskanzlerin kürzlich angekündigt, eine Änderung dieser Regelung bei Selbstverschulden anzustreben.
Da ja, wie nun schon mehrfach beschrieben, Polen kein Risikogebiet ist, kann auch sie dies hier nicht ändern. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6340
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Corona-Test durch Arbeitgeber

Beitrag von Zafilutsche »

Im August war der stärkste Anstieg an Neuinfektionen in Polen

Unabhängig davon, ob formal Polen als "Risiko-Gebiet" definiert worden ist oder nicht, steigt das Risiko eines Urlaubers aus Polen, das dieser sich unbemerkt infiziert hat.
Jetzt wäre die Frage, ob die Tätigkeit die der AN ausführt diesen in die Position eines "Superspreaders" versetzen kann und ob das Unternehmen/Firma ein wirksames Risikomanagement besitzt.
Es könnte durchaus sein, dass der Unternehmer zu dem Schluß kommt, dass es für diesen günstiger ist, den AN bezahlt frei zu stellen, oder soweit möglich in's "Home Office" verdonnert, bis dass das (Rest-) Risiko tragbar erscheint.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

Antworten