Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Moderator: FDR-Team

Antworten
marie-reine
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 04.06.09, 18:31

Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von marie-reine »

Guten Tag
Mal angenommen ein Arbeitgeber will einen Arbeitnehmer loswerden, der sich nichts Unrechtes getan hat. Rausmobben war nicht erfolgreich, also stellt der Arbeitgeber den Arbeitnehmer frei. Der bietet erneut seine Arbeitskraft an. Dann bietet der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag an. Der Arbeitnehmer unterschreibt nicht. Dann erfolgt am 15.04. eine außerordentliche Kündigung zum 30.04. per email. Zugestellt wird sie am 21.04.
Das angenommene Arbeitsverhältnis hat am 01.02.2020 begonnen mit einem Vertrag von 40 % begonnen und wurde Mitte Juli 2020 rückwirkend zum 01.06. auf 60 % erhöht.
Kündigungsfrist ist 6 Wochen zum Quartalsende.
Was kann der Arbeitnehmer tun?
Vielen Dank für mögliche Maßnahmen
marie
MichiFed
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 533
Registriert: 10.03.12, 08:36

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von MichiFed »

--> Gewerkschaft ---> Anwalt
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10919
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Dummerchen »

marie-reine hat geschrieben: 25.04.21, 23:39 Was kann der Arbeitnehmer tun?
Sich eine neue Stelle suchen.
Selbst, wenn er eine Kündigungsschutzklage gewinnt, wird das Arbeiten dort keinen Spaß mehr machen und weitere Kündigungen folgen, bis eine erfolgreich ist.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8416
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von winterspaziergang »

marie-reine hat geschrieben: 25.04.21, 23:39 Dann erfolgt am 15.04. eine außerordentliche Kündigung zum 30.04. per email. Zugestellt wird sie am 21.04.
Das angenommene Arbeitsverhältnis hat am 01.02.2020 begonnen mit einem Vertrag von 40 % begonnen und wurde Mitte Juli 2020 rückwirkend zum 01.06. auf 60 % erhöht.
Kündigungsfrist ist 6 Wochen zum Quartalsende.
Was kann der Arbeitnehmer tun?
Vielen Dank für mögliche Maßnahmen
marie
Die Frist nicht verpassen, um gegen die Kündigung vor dem Arbeitsgericht zu klagen.

Am Ende kann eine Einigung stehen, bei der der AN sich zwar eine neue Stelle sucht, aber durch reguläre Kündigung und Abfindung etwas besser aufgestellt ist.
Altbauer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 797
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Altbauer »

marie-reine hat geschrieben: 25.04.21, 23:39 Dann erfolgt am 15.04. eine außerordentliche Kündigung zum 30.04. per email. Zugestellt wird sie am 21.04.
Verstehe ich recht? Die Kündigung wurde per e-mail zugestellt?

Da stellt sich mir die Frage, ob dies überhaupt der erforderlichen Form genügt!!
(oder anders: muss die Kündigung nicht in Schriftform zugestellt sein?)
Wenn nicht, ist die Kündigung dann überhaupt gültig? (da geht es dann um Fristen)
Dummerchen hat geschrieben: 26.04.21, 06:48 marie-reine hat geschrieben: ↑25.04.21, 22:39
Was kann der Arbeitnehmer tun?
Sich eine neue Stelle suchen.
Selbst, wenn er eine Kündigungsschutzklage gewinnt, wird das Arbeiten dort keinen Spaß mehr machen und weitere Kündigungen folgen, bis eine erfolgreich ist.
Es kann aber durchaus sinnvoll sein, wenn der Arbeitnehmer dem Ende des Arbeitsverhältnisses nicht zu früh zustimmt.
So lange hätte er dann wohl noch Anspruch auf sein Gehalt und könnte der Suche nach einer neuen Stelle etwas
entspannter nachgehen.
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3949
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Evariste »

Dummerchen hat geschrieben: 26.04.21, 06:48 Sich eine neue Stelle suchen.
Selbst, wenn er eine Kündigungsschutzklage gewinnt, wird das Arbeiten dort keinen Spaß mehr machen und weitere Kündigungen folgen, bis eine erfolgreich ist.
In erster Linie sollte man zum Anwalt gehen und eine Kündigungsschutzklage einreichen. Dafür hat man nur 3 Wochen Zeit!
Altbauer hat geschrieben: 26.04.21, 09:10 So lange hätte er dann wohl noch Anspruch auf sein Gehalt und könnte der Suche nach einer neuen Stelle etwas entspannter nachgehen.
Nicht nur das, die außerordentliche Kündigung ist auch schädlich für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die BA wird den AG nach dem Grund fragen. Entweder begründet der AG sie mit dem vertragswidrigem Verhalten des AN, dann gibt es eine Sperre (12 Wochen). Oder er begründet sie nicht, dann fragt sich die BA zurecht, warum der AN sich nicht dagegen wehrt und vermutet eine Absprache. Das gibt dann ebenfalls eine Sperre, entweder 12 Wochen oder wenn es ganz dumm läuft, zieht die BA die vertragliche Kündigungsfrist heran, dann gibt es ALG1 erst ab dem 1. Oktober. :shock:
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24122
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von matthias. »

marie-reine hat geschrieben: 25.04.21, 23:39 Dann erfolgt am 15.04. eine außerordentliche Kündigung zum 30.04. per email. Zugestellt wird sie am 21.04.
Ausserordnentlich heißt eigentlich meist fristlos muss aber nicht unbedingt, also auch 14 Tage Frist bei einer eigentlich vereinbarten
von 6 Wochen könnte man als ausserordentlich betrachten.

Allerdings hat der AG da ein Argumentationsproblem. Wieso glaubt er noch 14 Tage mit dem Mitarbeiter auszukommen aber keine 6 Wochen zum Quartalsende mehr? Wenn das Verhältnis so stark gestört ist oder das angebliche Fehlverhalten so stark, dann entweder alles oder nichts.

In der Kündigung stand keine Begründung?

Ansonsten hab ich das so verstanden, dass die schriftliche Kündigung am 21.4. in deinem Briefkasten war? Dann muss man darauf natürlich unmittelbar reagieren mit einer Klage beim Arbeitsgericht. Fristen von 3 Wochen nicht verpassen!!

Und wie schom gesag wurde: Geh zu einem Anwalt!
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3949
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Evariste »

matthias. hat geschrieben: 26.04.21, 12:16 Wieso glaubt er noch 14 Tage mit dem Mitarbeiter auszukommen aber keine 6 Wochen zum Quartalsende mehr?
Laut Sachverhalt ist der Mitarbeiter wohl schon von der Arbeit freigestellt, es geht also nur noch darum, wie lange das Gehalt weitergezahlt wird. Der AG darf selbstverständlich auch dann, wenn die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung vorliegen, das Gehalt noch ein paar Tage weiterbezahlen, wenn er das will.
Altbauer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 797
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Altbauer »

marie-reine hat geschrieben: 25.04.21, 23:39 Der Arbeitnehmer unterschreibt nicht. Dann erfolgt am 15.04. eine außerordentliche Kündigung zum 30.04. per email. Zugestellt wird sie am 21.04.
dazu:
https://www.merkur.de/leben/karriere/ku ... 69255.html
speziell da:
Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen - also in Briefform. E-Mail oder Fax genügen nicht. So sieht es das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in § 623 vor. Außerdem muss die Kündigung des Arbeitsvertrags immer mit vollem Namen unterschrieben werden.

Wenn also die Kündigung nur per e-Mail zugegangen ist, wäre sie doch wohl unwirksam, oder?
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24122
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von matthias. »

Evariste hat geschrieben: 26.04.21, 14:36
matthias. hat geschrieben: 26.04.21, 12:16 Wieso glaubt er noch 14 Tage mit dem Mitarbeiter auszukommen aber keine 6 Wochen zum Quartalsende mehr?
Laut Sachverhalt ist der Mitarbeiter wohl schon von der Arbeit freigestellt, es geht also nur noch darum, wie lange das Gehalt weitergezahlt wird. Der AG darf selbstverständlich auch dann, wenn die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung vorliegen, das Gehalt noch ein paar Tage weiterbezahlen, wenn er das will.
Klar darf er, es senkt aber die Verhandlungsmasse ;-)

Ich sagt ja es geht, es ist aber unüblich.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3500
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von lottchen »

Altbauer hat geschrieben: 26.04.21, 15:22Außerdem muss die Kündigung des Arbeitsvertrags immer mit vollem Namen unterschrieben werden.
Und das steht wo (außer in dem verlinkten Zeitungsartikel)? Gesetz oder Rechtssprechung?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2538
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Niemand2000 »

Altbauer hat geschrieben: 26.04.21, 15:22Außerdem muss die Kündigung des Arbeitsvertrags immer mit vollem Namen unterschrieben werden.
Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel https://anwaltauskunft.de/magazin/beruf ... ben-werden
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22375
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von Tastenspitz »

Altbauer hat geschrieben: 26.04.21, 15:22 Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen - also in Briefform. E-Mail oder Fax genügen nicht. So sieht es das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in § 623 vor. Außerdem muss die Kündigung des Arbeitsvertrags immer mit vollem Namen unterschrieben werden.
Wenn also die Kündigung nur per e-Mail zugegangen ist, wäre sie doch wohl unwirksam, oder?
Schriftform - Ja.
Voller Name - Nein
Email Kündigung unwirksam - Ja.
winterspaziergang hat geschrieben: 26.04.21, 08:11 aber durch reguläre Kündigung und Abfindung etwas besser aufgestellt ist.
Die Abfindung dürfte sich bei eine guten Jahr Beschäftigungszeit und Teilzeit, wenn sie denn überhaupt erstritten werden kann, in Grenzen halten.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8416
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von winterspaziergang »

Tastenspitz hat geschrieben: 26.04.21, 16:51
winterspaziergang hat geschrieben: 26.04.21, 08:11 aber durch reguläre Kündigung und Abfindung etwas besser aufgestellt ist.
Die Abfindung dürfte sich bei eine guten Jahr Beschäftigungszeit und Teilzeit, wenn sie denn überhaupt erstritten werden kann, in Grenzen halten.
überlesen :oops:
marie-reine
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 04.06.09, 18:31

Re: Arbeitgeber will Arbeitnehmer loswerden

Beitrag von marie-reine »

Danke für alle Antworten
Antworten