Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Moderator: FDR-Team

Niemand2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2539
Registriert: 02.07.08, 18:42

Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Niemand2000 »

Welche Ärzte, Psychologen, Einrichtungen etc. (wobei ich jetzt ausdrücklich nicht die Amtsärzte meine) sind noch dazu in der Lage und befugt, Gutachten usw. zu erstellen, aus denen sich die Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit ergibt?

Welche Suchbegriffe müsste ich bei https://www.psychotherapiesuche.de/pid/search eingeben bzw. welche bei einer Suchseite für Ärzte, wobei ich gerne wüsste, wo ich solch eine Suchseite für Ärzte finden würde.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8420
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von winterspaziergang »

Niemand2000 hat geschrieben: 24.05.21, 09:47 Welche Ärzte, Psychologen, Einrichtungen etc. (wobei ich jetzt ausdrücklich nicht die Amtsärzte meine) sind noch dazu in der Lage und befugt, Gutachten usw. zu erstellen, aus denen sich die Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit ergibt?
zur Frage oben: wenn man das Honorar zahlen mag und kann, so ziemlich alle, die sich dazu bereit erklären.

Die Frage ist, wofür das ist und ob das privat beauftragte Gutachten anerkannt wird. Ein Amtsarzt kann es zur Kenntnis nehmen, anerkennen und sich dem aufgrund der weiteren Befunde anschließen oder auch komplett ignorieren.
Niemand2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2539
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Niemand2000 »

winterspaziergang hat geschrieben: 24.05.21, 10:02zur Frage oben: wenn man das Honorar zahlen mag und kann, so ziemlich alle, die sich dazu bereit erklären.
Welche Fachrichtung wäre dies am ehesten?
Hans Speicher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1346
Registriert: 04.01.05, 17:33

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Hans Speicher »

M.E. ist die Frage, für welchen Zweck das Gutachten benötigt wird.

Zum Nachweis einer Arbeits-/Dienstunfähigkeit in einem Rentenverfahren. Da sollte der Gutachter aus dem Fachbereich der "vermuteten" Krankheit kommen.

Für einen Anspruch aus einem Unfall gilt das Gleiche.

Amtsärzte werden in der Regel tätig, wenn es um ärztliche Gutachten im Rahmen des Beamtenrechts geht.

Also bitte genauer den Grund für das Gutachten angeben.

Hans
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8420
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von winterspaziergang »

Niemand2000 hat geschrieben: 24.05.21, 10:40
winterspaziergang hat geschrieben: 24.05.21, 10:02zur Frage oben: wenn man das Honorar zahlen mag und kann, so ziemlich alle, die sich dazu bereit erklären.
Welche Fachrichtung wäre dies am ehesten?
am ehesten die, die sich mit den Krankheiten befasst, wegen denen man sich arbeits- oder dienstunfähig sieht. Wenn es ein orthopädisches Leiden ist, wäre der Psychiater die falsche Adresse, gehts um ein psychiatrisches Problem, wäre das Gutachten des HNO vermutlich nicht zielführend.

Was man mit diesem Gutachten anstellen und wozu es nutzen kann (oder nicht), ist eine andere Frage.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8626
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Chavah »

Und wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt, ist es eh fraglich, ob ein Privatgutachten anerkannt wird oder aber ein eigener vereidigter Gutachter beauftragt wird.

Chavah
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20321
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von FM »

Wenn es um Arbeits(un)fähigkeit geht, beauftragt bei Bedarf die Krankenkasse von sich aus oder auf Wunsch des Arbeitgebers den MDK. Der führt die Überprüfung entweder selbst aus oder beauftragt (wenn er z.B. keinen einschlägigen Facharzt hat) einen externen Gutachter.

Dienst(un)fähigkeit ist hingegen ein Begriff aus dem Beamtenrecht.

Sollte es um Rentenansprüche gehen, wäre Erwerbsminderung der passende Begriff.
Niemand2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2539
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Niemand2000 »

Hans Speicher hat geschrieben: 24.05.21, 11:04M.E. ist die Frage, für welchen Zweck das Gutachten benötigt wird.
Es geht um
Eignung der Ausbildungsstätte
Behinderte Menschen dürfen nach Ausbildungsregelungen gemäß § 66 BBiG bzw. § 42m
HwO nur dann ausgebildet werden, wenn die Ausbildungsstätte dafür geeignet ist. Bei der
Eignungsfeststellung sind die allgemeinen Kriterien zugrunde zu legen, soweit nicht die Ausbildungsregelung weitergehende Anforderungen aufstellt.
Quelle: https://www.bibb.de/dokumente/pdf/empfe ... en_196.pdf

Ich benötige erst ein Gutachten, welches die Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit feststellt, damit der psychologische Dienst der Arbeitsagentur anschließend eine Bescheinigung nach § 66 BBiG ausstellen kann.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3570
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Celestro »

Niemand2000 hat geschrieben: 24.05.21, 17:40 Ich benötige erst ein Gutachten, welches die Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit feststellt, damit der psychologische Dienst der Arbeitsagentur anschließend eine Bescheinigung nach § 66 BBiG ausstellen kann.
Der von Ihnen zitierte Text befasst sich mit der Eignung der Ausbildungsstätte ... nicht der Person, die diese besuchen soll. :roll:

P.S. wenn jemand meint, Sie bräuchten ein Gutachten, wieso fragen Sie die entsprechende Person nicht, wo Sie das her bekommen?
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10919
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Dummerchen »

Niemand2000 hat geschrieben: 24.05.21, 17:40 Es geht um
Eignung der Ausbildungsstätte
Behinderte Menschen dürfen nach Ausbildungsregelungen gemäß § 66 BBiG bzw. § 42m
HwO nur dann ausgebildet werden, wenn die Ausbildungsstätte dafür geeignet ist. Bei der
Eignungsfeststellung sind die allgemeinen Kriterien zugrunde zu legen, soweit nicht die Ausbildungsregelung weitergehende Anforderungen aufstellt.
Der Beamte, der seit 2009 hier nach Tips sucht, wie er sich zwecks Ausbildung in dem Bereich, in dem bereits qualifiziert ist, wieder reaktivieren lassen kann, während er dienstunfähig für eine gleichartige Tätigkeit an seiner bisherigen Dienststelle bleibt, sollte die Idee langsam mal begraben, dass eine Schwerbehinderung ihm zu einer Ausbildung verhelfen wird, die er im Prinzip bereits abgeschlossen hat - und für die er als dienstunfähig eingestuft ist!

Wenn das in elf Jahren Forenaktivität noch nicht realisiert wurde, ist seine Wahnvorstellung vermutlich so verfestigt, dass man auf Genesung nicht mehr hoffen sollte.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)
Niemand2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2539
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Niemand2000 »

Celestro hat geschrieben: 24.05.21, 19:09Der von Ihnen zitierte Text befasst sich mit der Eignung der Ausbildungsstätte ... nicht der Person, die diese besuchen soll. :roll:
Ich weiß, aber das war das einzige, was ich zu dem fand, was mir ein potenzieller Ausbilder schrieb:
Ich bitte Sie ebenfalls um Einreichung der Eignungsfeststellung der Agentur für Arbeit nach §66 BBiG bis zum 30.06.2021.
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6932
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Oktavia »

Dieser Paragraph befasst sich mit der Einrichtung so genannter theoriegeminderter Berufe, oder? Dabei geht es um die Werker+innenausbildung oder die Fachparaktiger*innenausbildung? Hierfür muss üblicherweise die EingangsAusbildung der Werkstätten durchlaufen werden oder die Agentur für Arbeit muss eine Person auf anderem Weg anerkennen. Ich denke mal, hier hilft nur eine Begutachtung durch die Bundesagentur die dem nämlich im Einzelfall zustimmen muss.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6932
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Oktavia »

Fast vergessen, kleiner Tipp, die agentur ist so erpicht darauf ihre Plätze in den Berufsbildungsstätten voll zu bekommen, versuch es doch darüber :wink:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR
Niemand2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2539
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Niemand2000 »

Oktavia hat geschrieben: 24.05.21, 19:47 Dieser Paragraph befasst sich mit der Einrichtung so genannter theoriegeminderter Berufe, oder? Dabei geht es um die Werker+innenausbildung oder die Fachparaktiger*innenausbildung? Hierfür muss üblicherweise die EingangsAusbildung der Werkstätten durchlaufen werden oder die Agentur für Arbeit muss eine Person auf anderem Weg anerkennen. Ich denke mal, hier hilft nur eine Begutachtung durch die Bundesagentur die dem nämlich im Einzelfall zustimmen muss.
Oktavia hat geschrieben: 24.05.21, 19:48 Fast vergessen, kleiner Tipp, die agentur ist so erpicht darauf ihre Plätze in den Berufsbildungsstätten voll zu bekommen, versuch es doch darüber :wink:
Ich habe wider Erwarten freie betriebliche Ausbildungsstätten gefunden, die diese Ausbildung anbieten, weil eine Ausbildung in einer Berufsbildungsstätte käme für mich leider keinesfalls in Betracht, weil es in meinem Fall keinen zuständigen Träger gibt
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6932
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Dienst- bzw. Arbeitsfähigkeit durch einen Amtsarzt

Beitrag von Oktavia »

Niemand2000 hat geschrieben: 24.05.21, 22:03 Ich habe wider Erwarten freie betriebliche Ausbildungsstätten gefunden, die diese Ausbildung anbieten,
Und dafür ist dann die Anerkennung durch die Bundesagentur notwendig. :wink:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR
Antworten