Abmeldung und Resturlaub

Moderator: FDR-Team

Antworten
Linalotta1980
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.22, 09:54

Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von Linalotta1980 »

Guten Morgen,
AN hat seinen Vertrag regulär zum 31.03.2022 gekündigt. AN und AG haben sich einvernehmlich darauf verständigt, den Vertrag zum 31.12.2021 aufzulösen, die Arbeitsmaterialien wurden vor Ort am 30.12. abgegeben (Diensthandy, Laptop, alle Unterlagen). Die Leitungskollegen wurden am 23.12.21 darüber informiert. Am 31.12.2021 hatte der AN seinen letzten Arbeitstag.
In der Gehaltsabrechnung Dezember, die der AN online erhalten hat, steht bei „Austritt“ jedoch kein Datum. Auch hat der AN keine Abmeldung erhalten.

Zudem hat der AN 7 Resturlaubstage nicht ausbezahlt bekommen. Dieser ist seit 01.01.2022 regulär in einem neuen Arbeitsverhältnis.
Vom ehemaligen Arbeitgeber erhält der AN keine Rückantwort.

Was kann man tun? Danke vorab!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von ktown »

Anwalt für Arbeitsrecht konsultieren und den Ausgleich einklagen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21496
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von FM »

Da wären mit ca. 300 bis 400 Euro Anwaltskosten zu rechnen. Ob sich das wegen Urlaubsabgeltung für einige Tage lohnt, müsste man überlegen. Dass der Arbeitgeber in der Ferienzeit nicht unbedingt gleich nach wenigen Tagen antwortet, ist wenig überraschend.

Für die SV-Meldung hat der AG ohnehin 6 Wochen Zeit.
Linalotta1980
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.22, 09:54

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von Linalotta1980 »

FM hat geschrieben: 09.01.22, 11:36 Da wären mit ca. 300 bis 400 Euro Anwaltskosten zu rechnen. Ob sich das wegen Urlaubsabgeltung für einige Tage lohnt, müsste man überlegen. Dass der Arbeitgeber in der Ferienzeit nicht unbedingt gleich nach wenigen Tagen antwortet, ist wenig überraschend.

Für die SV-Meldung hat der AG ohnehin 6 Wochen Zeit.
Danke für die Antworten!
Bei ca 1740 Euro brutto für die restlichen Urlaubstage müsste es sich lohnen, jedoch wollte der AN nicht sofort anwaltlich vorgehen.

Das Argument der Ferienzeit ist nicht zutreffen, die Verwaltung war durchgehend besetzt und der Austritt bekannt. Zudem sollten bei einem Abgang entsprechend vorher gegebene Arbeitsschritte durchgeführt werden. Aber ein paar Tage kann ja noch abgewartet werden.
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von blackylein »

Wann würde der Aufhebungsvertrag vereinbart?
Evtl mal darüber nachgedacht, dass es der Verwaltung gar nicht mehr möglich war, alles auszurechnen und die neue Buchung an die Bank weiter zu leiten? Auch wenn die Personalverwaltung und Buchhaltung immer besetzt war, mehr wie eine Notbesetzung (sprich 1 Person je Abteilung) wird nicht da sein. Und dann muss zum 31.12. noch die Inventur /Jahresabschluss gemacht werden.

Mal das Gespräch mit der alten Firma gesucht? Evtl gibt es einen Nachtrag zur Dezemberabrechnung im Januar oder Februar?
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3908
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von lottchen »

Die Lohnabrechnungen werden meist um den 20sten rum gemacht. Möglicherweise im Dezember auch ein wenig eher. Die Frage ist auch, was genau man zur Aufhebung des Vertrages vereinbart hat.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21496
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Abmeldung und Resturlaub

Beitrag von FM »

Linalotta1980 hat geschrieben: 09.01.22, 12:00 Bei ca 1740 Euro brutto für die restlichen Urlaubstage müsste es sich lohnen, jedoch wollte der AN nicht sofort anwaltlich vorgehen.
Dann eher 500 bis 700 Euro RA-Kosten. Hängt aber sehr vom Verlauf des Verfahrens ab.
Antworten