Stundenanrechnung bei Berufsschule

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sancho85
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.06, 16:42

Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Sancho85 »

Hallo,
Ich versuche mal das Problem einigermaßen verständlich zu machen und hoffe, dass ihr mir dabei helfen könnt:
Ein volljähriger Azubi hat Mo und Fr jeweils 6 Unterrichtsstunden a 45min Unterricht (2x15min Pause).
Der Betrieb ordnet zu Beginn des Schuljahres an, dass am Mo der Azubi nach der Schule in den Betrieb zu kommen hat und dort noch 2,5h arbeiten soll, am Freitag wird die Regelaubildungszeit gutgeschrieben und der Azubi geht nach der Schule nach Hause.
Soweit, so nachvollziehbar...
Wie verhält es sich denn, wenn ein Schultag, hier der Freitag, aufgrund von Schulschließung (beweglicher Ferientag, Konferenz etc) wegfällt?
Gilt dann dennoch das zu Schuljahresbeginn festgelegte Modell (Mo 5h Schule plus 2,5h Arbeit, Fr 7,5h Arbeit) oder muss das dynamisch gesehen werden, sprich der Montag ist alleiniger Schultag, damit Freistellung ohne Arbeit bzw zusätzliche erbrachte Arbeit ist als Pluszeit zu werten und mit dem Freitag zu verrechnen, sprich Freitag dann nur 5h Arbeit?

Geht darum, dass am Freitag regulär kürzer gearbeitet wird (dafür in der Woche länger) und der Azubi so Freitags minus macht.

Irgendwie scheint das ein Fall zu sein, der noch nicht wirklich irgendwo beleuchtet wurde.


Danke euch im Voraus.
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11069
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Dummerchen »

Wenn die Schule an einem regulären Arbeitstag des Azubi ausfällt, dann hat der Azubi am Arbeitsplatz zu erscheinen. Dort macht er seine für den Tag normale Arbeitszeit und somit auch kein Minus.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7184
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von ExDevil67 »

Arbeitet der Azubi denn auch Mo-Do entsprechend mehr als er rechnerisch pro Tag müsste (dann wäre das ja kein Problem) oder geht er Mo-Do früher als die Kollegen und kommt nur durch die großzügigere Anrechnung des Freitags auf seine wöchentlichen Sollstunden?

@Dummerchen, das Problem dürfte nur hier sein das die Kollegen sich am Freitag deutlich früher in's Wochenende verabschieden (die eingeplanten Überstunden von Mo-Do abfeiern) und je nach Betrieb es nicht möglich ist den Azubi allein noch 2 Stunden sinnvoll zu beschäftigen bzw irgendwer ihn auch beim Lager fegen beaufsichtigen und hinterher abschließen muss.
Sancho85
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.06, 16:42

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Sancho85 »

@dummerchen
Also bleibt die Einstufung der anrechenbaren Zeit unangetastet und wird nicht temporär auf die 1-Tagesregelung umgestellt?!
Der Gedanke dahinter war:
Azubi hat Fr von 7:30-12:30 Schule und danach frei, folglich dann auch am schulfreien Tag so gearbeitet und damit Minus gemacht. Wäre der Montag mit der vollen Zeit anzurechnen, kämen die 2,5h dazu und er würde plus/minus 0 rausgehen...

@exdevil
Nein, jeder Tag wird beim Azubi auf 7,5h gewertet, bei den Festangestellten ist Mo-Do 7,45 und Fr 6h angesetzt
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11069
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Dummerchen »

Sancho85 hat geschrieben: 20.06.22, 12:47 Azubi hat Fr von 7:30-12:30 Schule und danach frei, folglich dann auch am schulfreien Tag so gearbeitet und damit Minus gemacht. Wäre der Montag mit der vollen Zeit anzurechnen, kämen die 2,5h dazu und er würde plus/minus 0 rausgehen...
Er muss nur deshalb nicht in die Berufsschule, weil zwischen Ende Unterricht und Ende der regulären Arbeitszeit nicht genug Zeit ist. Wenn aber der Unterricht komplett ausfällt, wird die ganz normale Zeit gearbeitet. So wie in den Schulferien auch.
ExDevil67 hat geschrieben: 20.06.22, 12:43 @Dummerchen, das Problem dürfte nur hier sein das die Kollegen sich am Freitag deutlich früher in's Wochenende verabschieden (die eingeplanten Überstunden von Mo-Do abfeiern) und je nach Betrieb es nicht möglich ist den Azubi allein noch 2 Stunden sinnvoll zu beschäftigen bzw irgendwer ihn auch beim Lager fegen beaufsichtigen und hinterher abschließen muss.
Scheint aber nicht das Problem zu sein, denn der Azubi arbeitet regelmäßig länger als die normalen Beschäftigten. Laut TE arbeiten die Ausgelernten 36,3 Stunden pro Woche, der Azubi hingegen 37,5.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7184
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von ExDevil67 »

Dummerchen hat geschrieben: 20.06.22, 13:21
Sancho85 hat geschrieben: 20.06.22, 12:47 Azubi hat Fr von 7:30-12:30 Schule und danach frei, folglich dann auch am schulfreien Tag so gearbeitet und damit Minus gemacht. Wäre der Montag mit der vollen Zeit anzurechnen, kämen die 2,5h dazu und er würde plus/minus 0 rausgehen...
..... Wenn aber der Unterricht komplett ausfällt, wird die ganz normale Zeit gearbeitet. So wie in den Schulferien auch.
Stimmt, wenn die Schule ausfällt muss der Azubi natürlich die reguläre Zeit im Betrieb arbeiten wie jeder andere auch und nicht nur die üblichen Schulzeiten. Was natürlich das Minus schon mal reduziert hätte.
Sancho85
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.06, 16:42

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Sancho85 »

@dummerchen
Lt BBiG ist der Azubi bei einem Berufsschultag pro Woche mit mehr wie 5 Stunden a 45min voll freizustellen und der Tag mit der Regelausbildungszeit zu berechnen.
https://www.ihk.de/hagen/bildung/vor-de ... ig-4651158

Bei zwei Tagen, wählt der Betrieb den Tag, an dem der Azubi in den Betrieb kommt um den Rest zu arbeiten, soweit es zumutbar ist (steht hier außer Frage). Da sinds dann die 5h Schule plus 2:30 Arbeit.
Die Frage ist nur: Muss der Betrieb die zusätzlich geleisteten 2:30 am Montag anerkennen weil nur ein Schultag in der Woche war, oder ist der Azubi gekniffen, weil der Schließtag eben ("zufällig") der Fr und nicht der Mo war?!

Zur vermeintlichen Zeitdifferenz: Meine Angaben springen versehentlich zwischen Industrieminuten und normaler Stunden/Minutenangabe.
Auch der "normale" Angestellte kommt auf 37,5h 😉
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7184
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von ExDevil67 »

Dummerchen hat geschrieben: 20.06.22, 13:21 So wie in den Schulferien auch.
Das ist ein gutes Stichwort, wie wird das in den Schulferien gehandhabt? Da müsste ja das gleiche Problem auftreten wenn der Azubi Mo-Do nicht wie die anderen Mitarbeiter für den Freitag vorarbeitet.
Sancho85
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.06, 16:42

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Sancho85 »

Bitte nicht falsch verstehen, aber wir driften etwas weg von der ursprünglichen Problematik, nämlich ob der Betrieb bei begrenztem Wegfall eines Schultages, den verbliebenen Tag mit voller Zeit anzurechnen hat und an dem Tag geleistete Arbeit als Pluszeit anzuerkennen hat. (vgl link weiter oben)
Oder ob der Tag, wie vorher festgelegt, bloß mit der geleisteten Schulzeit berechnet wird und die Arbeit nötig ist, um auf die Sollzeit zu kommen.

Der Azubi wird in den Ferien so beschäftigt, dass er die 37,5h erreicht.
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7493
Registriert: 19.05.06, 11:10

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von karli »

Sancho85 hat geschrieben: 20.06.22, 12:10Geht darum, dass am Freitag regulär kürzer gearbeitet wird (dafür in der Woche länger) und der Azubi so Freitags minus macht.
Minus kann es grundsätzlich nur geben, wenn für das Ausbildungsverhältnis ein Arbeitszeitkonto vereinbart worden wäre, was eher unzulässig und daher sehr unwahrscheinlich sein dürfte.
https://www.ihk.de/oldenburg/geschaefts ... en-4914020
Meiner Ansicht nach wäre hier Annahmeverzug des Ausbildungsbetriebes wahrscheinlicher.
Was steht denn zur täglichen Ausbildungszeit im Ausbildungsvertrag?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11069
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Dummerchen »

Sancho85 hat geschrieben: 21.06.22, 15:09 Bitte nicht falsch verstehen, aber wir driften etwas weg von der ursprünglichen Problematik, nämlich ob der Betrieb bei begrenztem Wegfall eines Schultages, den verbliebenen Tag mit voller Zeit anzurechnen hat und an dem Tag geleistete Arbeit als Pluszeit anzuerkennen hat. (vgl link weiter oben)
Oder ob der Tag, wie vorher festgelegt, bloß mit der geleisteten Schulzeit berechnet wird und die Arbeit nötig ist, um auf die Sollzeit zu kommen.
Ich glaube, das Verständnisproblem liegt auf deiner Seite.
Welcher Tag soll denn warum irgendwie anders oder als Pluszeit angerechnet werden? Der eine Schultag am Montag findet statt mit Schule und anschliessender Arbeit und ist daher ein normaler Arbeitstag, so wie jeder Montag. Der andere Schultag (Freitag) fällt aus, der Azubi geht zur Arbeit und arbeitet so wie jeden Freitag, an dem er nicht zur Schule muss. Damit hat er seine ganz normale Arbeitszeit abzuleisten und abgeleistet. Also so, wie in den Ferien auch.
Wo sollen da jetzt Minusstunden entstehen, sofern er nicht den Freitag eigenmächtig von Zeitstunden auf Schulstunden "verkürzt" und früher nach Hause gegangen ist?
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)
Sancho85
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.06, 16:42

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von Sancho85 »

Welcher Tag soll denn warum irgendwie anders oder als Pluszeit angerechnet werden? Der eine Schultag am Montag findet statt mit Schule und anschliessender Arbeit und ist daher ein normaler Arbeitstag, so wie jeder Montag.
Naja, die IHK schreibt recht klar:
Künftig dürfen alle Auszubildenden nach der Berufsschule nicht mehr im Ausbildungsbetrieb beschäftigt werden,
1. an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens je 45 Minuten, einmal in der Woche. Der Berufsschulbesuch ist dann mit der durchschnittlichen täglichen Ausbildungszeit anzurechnen.
und weiter
Ein zweiter Berufsschultag in der Woche wird mit der tatsächlichen Unterrichtszeit plus Pausen (ohne Wegzeit) angerechnet.
Sind in einer Woche zwei Berufsschultage mit jeweils mehr als 5 Unterrichtsstunden, ist der Auszubildende verpflichtet, an einem der beiden Tage wieder in den Betrieb zurückzukehren - an welchem der beiden Tage, bestimmt der Ausbildungsbetrieb.
So, in den fraglichen Wochen gab es de facto jeweils nur einen Berufsschultag, dementsprechend könnte (ja, bewusst Konjunktiv) das Thema mit dem ersten Zitat beendet sein, da es keinen zweiten Schultag gab. Folglich keine Pflicht in den Betrieb zurückzukehren sondern zusätzlich Arbeit geleistet, die anzuerkennen wäre und mit den Fehlstunden vom Freitag (normaler Arbeitstag) zu verrechnen wäre.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7184
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Stundenanrechnung bei Berufsschule

Beitrag von ExDevil67 »

Dummerchen hat geschrieben: 22.06.22, 18:05 Wo sollen da jetzt Minusstunden entstehen, sofern er nicht den Freitag eigenmächtig von Zeitstunden auf Schulstunden "verkürzt" und früher nach Hause gegangen ist?
Weil am Freitag die übrigen Mitarbeiter nach 6 Stunden Feierabend haben, der Azubi aber 7,5 Stunden leisten müsste.
Antworten