Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tom94
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.03.21, 23:48

Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von Tom94 »

Grüße :D

weiß jemand ob man die Verantwortung bei einer privaten Feier :liegestuhl: abgeben kann?

Ein Kumpel will in meinem (Garten)-Häuschen (im Kleingartenverein) eine kleine Feier zum 30. machen. Es würden für Corona zu viele Teilnehmer kommen.
Er würde die Verantwortung übernehmen wollen. Ist das überhaupt möglich?
Gewerblich/Öffentlich darf man soweit ich weiß die Parzelle nicht "vermieten/verpachten". Ist aber eine Überlassung im privaten Rahmen möglich?

Beste Grüße Tom :ostern:
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6477
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von Zafilutsche »

Wahrscheinlich wird die Party Überlegung nicht Regelkonform mit der Vereinssatzung zu bringen sein.
Das nun zusätzlich die Schutzverordnungen einem möglichen Treffen zum Geburtstag entgegen stehen macht es nicht besser. Daher würde ich "als mögliches "Vereinsmitglied" ein vereinsschädigendes Verhalten nicht unterstützen wollen. Die Verantwortung der einzelnen Kleingärtner (z.B zum Erhalt der Privilegien der Flächennutzung der Parzellen) kann nicht abgewälzt werden. Möchte man das erhalten, muss jedes Mitglied (also nicht nur der Vereinsvorsitzende) sich um einen solchen Verein auch kümmern.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von ExDevil67 »

Neben den möglichen vereinsinternen Problemen die sich ergeben können, auch aus dem Blickwinkel der Coronaverordnung dürfte man in arge Erklärungsnöte kommen warum man dem Kumpel die Schlüssel für die Laube überlassen hat. Wenn rauskommt das man von den geplanten Verstößen wusste, dürfte man komplett dabei sein. Und selbst wenn man verschleiert bekommt das man wusste was da passieren soll, mir fällt keine halbwegs plausible alternative Erklärung ein.
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6906
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von Oktavia »

Neben den rechtlichen Fragen sollte man auch die moralischen betrachten. :shock: ne, eigentlich sollte man da nur die Logik-Vernunftfrage stellen Es geht hier nicht um willkürliche Verbote um jemanden zu ärgern und zu nerven. Es geht darum eine schwere Infektionskrankheit in den Griff zu bekommen! Ich frage mich ganz ernsthaft ob unsere Großeltern auch Party gemacht haben trotz Fliegeralarm oder ob die froh waren in den Bunker zu dürfen obwohl es da kaum Toiletten gab und man mit hunderten oder tausenden in dunklen Kellern saß.
Wem haben wir es zu verdanken dass wir aus dem Infektionsgeschehen nicht rauskommen? Genau solchen "ich lass mir nix verbieten", "wird schon nix passieren" Leuten.
Auf jeden Fall ist man ggf. Ansprechperson und nicht mehr beliebt wenn die Party ausartet, Nachbarn bepöbelt werden, Dinge kaputt gehen.
Ist man nicht selbst dabei, wie will man ggf Schadenersatz fordern wenn der Kumpel ein Vollbepinkeltes, Vollgekotetes und zerstörtes Grundstück zurückgibt? er kann dann immer sagen, du hast mir hier eine illegale Party erlaubt...
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR
Tom94
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.03.21, 23:48

Re

Beitrag von Tom94 »

Vielen Danke für die Antworten.

Die moralischen Aspekte sind mir bewusst, ich habe mich auch immer daran gehalten und dachte nun nach einem Jahr es wäre mal dringend notwendig um mit mehr als vier Personen zu feiern. Aber was ich denke interessiert das nicht-nachlassende Virus nicht.
Von daher lassen wir das :)

Und schade, dass man generell sowas nicht abwälzen kann. Ist man Besitzer, haftet man :( :lachen:
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von ktown »

Tom94 hat geschrieben: 01.04.21, 08:52 Und schade, dass man generell sowas nicht abwälzen kann.
Sagt der Besitzer eines Kfz das er ,trotz des Alkoholzustands seines Kumpels, ihm überließ und dieser in eine Menschengruppe fuhr.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22108
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Verantwortung bei einer privaten Feier abgeben per privater Überlassung des Hauses

Beitrag von Tastenspitz »

Tom94 hat geschrieben: 01.04.21, 08:52 nun nach einem Jahr es wäre mal dringend notwendig um mit mehr als vier Personen zu feiern.
Echt jetzt? :shock:
Ihre Probleme möchte ich haben... :|
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8274
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Re

Beitrag von winterspaziergang »

Tom94 hat geschrieben: 01.04.21, 08:52 Vielen Danke für die Antworten.

Die moralischen Aspekte sind mir bewusst, ich habe mich auch immer daran gehalten und dachte nun nach einem Jahr es wäre mal dringend notwendig um mit mehr als vier Personen zu feiern. Aber was ich denke interessiert das nicht-nachlassende Virus nicht.
Von daher lassen wir das :)
wenn man nicht riskieren möchte, bei der nächsten Geburtstagsfeier davon sprechen zu müssen, wer nicht da ist, weil er es nach der dringend notwendigen großen Feier (scheint ein neues Grundbedürfnis zu sein, sollte man vielleicht ins GG aufnehmen :ironie: ) und leider trotz gerade mal 30 Lenzen nicht gepackt hat und seiner Lungenentzündung erlegen ist, sollte man das tun, es zu lassen.
Und schade, dass man generell sowas nicht abwälzen kann. Ist man Besitzer, haftet man :( :lachen:
was ist daran zu bedauern und lustig?

Nehmen wir einfach ein Nicht-Corona-Beispiel, der betrunkene Freund, der das Auto ausleihen möchte oder der seins fahren will und loszieht oder auch ohne Seuchenschutz, die Feier, die in der eigenen Hütte stattfinden soll und ausartet.
Natürlich haftet derjenige, der in der vertraglich übernommenen Verantwortung ist. Wer denn sonst?
Antworten