Warum?

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Wie schlimm es ist kann man hier nachlesen.
Gekaufte(!) Trauer und Aussagen. Widerlich.
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Richard Gecko hat geschrieben:Wie schlimm es ist kann man hier nachlesen.
Gekaufte(!) Trauer und Aussagen. Widerlich.
Dies überrascht mich eigentlich nicht wirklich, da meine Erfahrungen mit den Medien auch nicht immer positiv waren. Insbesondere bei dem den Themen wie Jugendgewalt wird schon gerne Mal einige Scheine rüber gereicht um ein medienwirksames Statement in den Kasten zu bekommen.

Während sich mittlerweile bei der Berichterstattung über Suizide eine gewisse Zurückhaltung festzustellen war ist dies bei Gewaltthemen leider noch nicht so. Nach Gladbeck muß anscheinend auch das Verhalten der Presse gegenüber Opfern und Trauernden in den Pressekodex aufgenommen werden.
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11363
Registriert: 21.11.05, 18:38

Beitrag von Biber »

Richard Gecko hat geschrieben:Wie schlimm es ist kann man hier nachlesen.
Noch unmittelbarer hier.

Da bekommt das
juggernaut hat geschrieben:wenn auch B** nicht gerade die seriösesten sind, immerhin geben sie den opfern ein gesicht und erhöhen oder ermöglichen so die anteilnahme und das gefühl direkter betroffenheit
doch ein ganz anderes Gesicht - z.B. dieses oder dieses oder dieses (z.T. muß man nach unten scrollen).
[size=75]Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.[/size]
[size=75]Sapere Aude![/size] [size=50](Kant)[/size]
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Biber!

Ein Nachrichtenmagazin, ansässig an der Brandstwiete in Hamburg, schreibt in seinem Online-Dienst heute:

"Tim Kretschmers Amoklauf: 113 Kugeln kalte Wut"

Ja, ja, die "4. Gewalt". Legitimiert durch ... ?

Freundliche Grüße
-John
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo flipmow!
Selbst bei Selbstmördern, die sich vor den Zug werfen, gibt es eine stillschweigende Vereinbarung, dass darüber nicht berichtet wird, um Nachahmungstaten zu vermeiden.
Das Stillschweigen ist offenkundig nicht bis nach Blaubeuren durchgedrungen.

Freundliche Grüße
-John
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Phönix3!
Ich halte nämlich die meisten Lehrer für völlig unterbezahlt, die Schulklassen mit Schülern im schwierigsten Alter haben.
Insbesondere sollte die Frage erlaubt sein, ob das Lebensalter eine Leistung darstellt, oder ob alternative Konzepte zielführender sind.

Freundliche Grüße
-John
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

John Robie hat geschrieben:...
Das Stillschweigen ist offenkundig nicht bis nach Blaubeuren durchgedrungen.
...
Hallo John Robie,

Blaubeuren stellt in so fern eine Ausnahme dar, weil dort eine sehr bekannte Persönlichkeit seinem Leben ein Ende gesetzt hat.

Das ZDF strahlte am 18.01.1981 den 6teiligen Film "Tod eines Schülers" aus. Nach der Ausstrahlung gab es Kritiken über den Film.
www.fernsehserien.de hat geschrieben:Einige Elternverbände übten jedoch massive Kritik. Diskutiert wurde vor allem, ob die Serie möglicherweise das Gegenteil dessen erreichte, was sie wollte, und Jugendliche zur Nachahmung animierte. Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim legte eine Statistik vor, nach der unmittelbar nach der Erstausstrahlung der Serie und nach ihrer Wiederholung im Folgejahr die Zahl der Jugendlichen, die sich auf Eisenbahnschienen das Leben nahmen, um 175 % gestiegen war. Das ZDF gab später zwei eigene Gutachten in Auftrag, die zu dem Ergebnis kamen, dass ein solcher Zusammenhang nicht beweisbar sei.
Über Suizide von Jugendlichen wird zurückhaltender informiert, um Nachahmungstaten zu vermeiden.

Liebe Grüße

Klaus
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Klaus!
Das ZDF strahlte am 18.01.1981 den 6teiligen Film "Tod eines Schülers" aus.
Da war ich in der Grundschule. Kann dazu wenig sagen ...
"Die Leiden des jungen Werthers" habe ich mit ca. 14 gelesen, freiwillig, und, ungefähr zeitgleich, den "Steppenwolf", unfreiwillig.

Freundliche Grüße
-John
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

John Robie hat geschrieben:... "Die Leiden des jungen Werthers" habe ich mit ca. 14 gelesen, ...
ich habe mich mit: "Die neuen Leiden des jungen W." zufrieden gegeben. ;-)
Mick782
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 09.01.05, 22:03

Beitrag von Mick782 »

Simple Lösung...Waffen für Privatpersonen verbieten. Ende....
Wozu brauche ich bitte eine Waffe in meiner Wohnung ? Die Notwendigkeit mich selber zu Verteidigen ? Das ist laut Gesetz Aufgabe der Polizei.
Auch kann ich weder die Faszination verstehen, so ein Teil zu besitzen, noch die Notwendigkeit sehen, dazu gleich mal zig tausend Schuss Munitione zu bunkern.

Back to the Basics: Waffen sind zum Töten da. Mit Abschreckung hat das nichts zu tun.
Wenn ich auf jemanden schiessen sollte, dann (zumindest als ungeübte Privatperson) mit der Absich einen Angreifer zu treffen. Dass er dabei getötet werden kann, wird in kauf genommen.
Ganz grosses politisches Kino mit den Killerspielen. So genannte Killerspiele töten niemanden. Waffen töten Menschen. Und wenn jemand mit seinem Kind zu Schiessübungen geht, dann wird nicht virtuell, sondern real geschossen.
Soziale Kälte, falsche bzw garkeine Erziehung tun den Rest und ohne Frage ist das der alles entscheidende Punkt der kaum diskuttiert wird.

Nichts desto trotz...ich kann ohne Pistole niemanden erschiessen also raus aus deutschen Haushalten mit Schusswaffen. Warum gibt es in Deutschlang (angeblich) ca 40.000.000 (in Worten 40 Millionen) illegale Schusswaffen ? Hab ichs verpasst, dass wir uns wieder auf einen neuen Krieg vorbereiten ??
Fakt scheint doch zu sein....wer eine Waffe besitzt, der benutzt sie auch früher oder später. Tat im affekt ? Wäre nicht möglich, wenn die Waffe garnicht erst da wäre.

my 2 cents
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22114
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Beitrag von Tastenspitz »

Mick782 hat geschrieben:(...) Warum gibt es in Deutschlang (angeblich) ca 40.000.000 (in Worten 40 Millionen) illegale Schusswaffen ?
Wo kann man denn das lesen? :shock:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Mick782
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 09.01.05, 22:03

Beitrag von Mick782 »

Tastenspitz hat geschrieben: Wo kann man denn das lesen? :shock:
Es gab einen 45 minütigen Bericht zu dem Thema auf Phönix kurz nach dem letzten Amoklauf.
Ja, ich war auch schwer geschockt, dass also im Durchschnitt in jedem zweiten Haushalt eine Schusswafe rumliegt.
Soweit also zu Herrn Schäubles Bemerkung, dass das Waffengesetz ausreichend ist und nicht verschärft werden muss.
Mount'N'Update

Beitrag von Mount'N'Update »

Mick782 hat geschrieben:Soweit also zu Herrn Schäubles Bemerkung, dass das Waffengesetz ausreichend ist und nicht verschärft werden muss.
Muss es auch nicht. Es wäre schon ausreichend, wenn sich alle an das Gesetz hielten. :idea:
pragmatiker
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: 25.07.07, 11:29

Beitrag von pragmatiker »

Mick782 hat geschrieben:
Tastenspitz hat geschrieben: Wo kann man denn das lesen? :shock:
Es gab einen 45 minütigen Bericht zu dem Thema auf Phönix kurz nach dem letzten Amoklauf.
Ja, ich war auch schwer geschockt, dass also im Durchschnitt in jedem zweiten Haushalt eine Schusswafe rumliegt.
Soweit also zu Herrn Schäubles Bemerkung, dass das Waffengesetz ausreichend ist und nicht verschärft werden muss.
man sollte nun wahrlich nicht alles glauben, was einem so verzapft wird. man sollte immer auch mit seiner eignen lebenserfahrung vergleichen.
ich libe ja all diese schwachsinnsaussagen, die eh keiner prüfen kann: 50% aller mädchen werden sexuell missbraucht, jeder 2. hat eine waffe bla bla bla.
Jeder ist seines Glückes Schmied.
Antworten