Schwören bei Gott...

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

MKT
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 15:35

Schwören bei Gott...

Beitrag von MKT »

Laut § 64 StPo wird man ja vor Gericht ja u.U. so vereidigt:
"Sie schwören bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden, dass Sie nach bestem Wissen die reine Wahrheit gesagt und nichts verschwiegen haben"
Mal ketzerisch gedacht:
Wenn man Gott für größte je erfundene Lachnummer hält, kann man bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden so ziemlich alles schwören, weil der Eid ja dann genauso Blödsinn ist, wie Gott.

Mir ist schon klar, dass es auch eine Fassung für Atheisten gibt, aber könnte sich nicht jemand darauf berufen, dass er ja nur bei Gott geschworen hat, dessen Existenz für ihn eine noch größere Lüge ist, als seine Aussage?

Es gibt sicherlich viele Menschen, die keinerlei Probleme damit haben vor Gott alles mögliche zu schwören, auch wenn es noch so phantasievoll ist...

Eigentlich ist Religionsfreiheit (zumindst so mehr oder weniger mit Rechtslast zum Christentum) teil der Grundrechte (Art. 4):
„Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“
und das Grundgesetzt steht doch eigentlich über allem und ganz bestimmt über der StPo???

MKT
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 15:35

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von MKT »

Zusatzfrage:

Dürfte man als Atheist alternativ auch auf die Titanic-Bibel oder auf das Evangelium des fliegenden Spaghettimonsters schwören?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

MKT hat geschrieben:Laut § 64 StPo wird man ja vor Gericht ja u.U. so vereidigt:
"Sie schwören bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden, dass Sie nach bestem Wissen die reine Wahrheit gesagt und nichts verschwiegen haben"
Mal ketzerisch gedacht:
...
Haben Sie den § 64 StPO ganz gelesen?

Wenn ja, dann ist der Abs. 2 nicht ganz uninteressant. ;-)


Interessanter finde ich zudem die Strafbestimmungen zu: "Falsche uneidliche Aussage und Meineid".

Vertiefend siehe:
  • § 153 StGB - Falsche uneidliche Aussage
    § 154 StGB - Meineid
    § 155 StGB - Eidesgleiche Bekräftigungen

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Roni »

es gibt auch den Eid ohne relifiöse Beteuerung

http://dejure.org/gesetze/ZPO/481.html

MKT
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 15:35

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von MKT »

Roni hat geschrieben:es gibt auch den Eid ohne relifiöse Beteuerung

http://dejure.org/gesetze/ZPO/481.html
Das hatte ich ja bereits geschrieben, aber der Reiz liegt ja gerade darin, die religiöse Version zu nehmen und dadurch auf etwas zu schwören, was man für nicht existent oder alternativ für den schlimmsten Verbrecher (weil er als "Allmächtiger" so viel böses auf der Erde zulässt bzw. als solcher und außerdem Schöpfer sogar das so gewollt haben muss) überhaupt hält. :engel:

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14211
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Gammaflyer »

Worauf man schört ist eigentlich egal. Es geht darum, dass man den behaupteten Wahrheitsgehalt seiner Aussage nochmals bekräftigt. Historisch ging das über den religiösen Schwur. Wie bereits gesagt gehts es auch ohne Religion. Es geht aber sogar auch ohne Schwur.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

MKT hat geschrieben:..., aber der Reiz liegt ja gerade darin, die religiöse Version zu nehmen und dadurch auf etwas zu schwören, was man für nicht existent oder alternativ für den schlimmsten Verbrecher (weil er als "Allmächtiger" so viel böses auf der Erde zulässt bzw. als solcher und außerdem Schöpfer sogar das so gewollt haben muss) überhaupt hält. :engel:
Wenn über Gott oder sonst wem diskutiert werden soll, dann wäre ein Religionsforum oder im zweiten Fall die Speakers Corner das richtigere Forum.

Mit dem Eid etc. soll der Zeuge eine Aussage bekräftigen. Eine uneidliche Falschaussage wäre ein Vergehen, ein Meineid hingegen ein Verbrechen. Entscheidend ist, dass sich bei einem Eid usw. die Mindestfreiheitsstrafe auf ein Jahr erhöht.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von juggernaut »

worüber soll hier diskutiert werden - über den sinn von religion oder den sinn des schwörens?
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von windalf »

juggernaut hat geschrieben:worüber soll hier diskutiert werden - über den sinn von religion oder den sinn des schwörens?
Ich habe die Frage so verstanden in wieweit ein Schwur überhaupt bindend (mit Strafe belegt) sein kann, wenn man ihn auf etwas ablegt an das man sowieso nicht glaubt.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von juggernaut »

dann hat der TE nicht verstanden, dass es darum gar nicht geht.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von windalf »

dann hat der TE nicht verstanden, dass es darum gar nicht geht.
Ich dachte immer er TE legt fest, worum es geht? :wink:

Und um das ganze noch zu motivieren. Wenn man "auf irgendwas schwört" darf wohl jeder zunächst logische denkende Mensch davon ausgehen, dass dieses "auf was man schwört" ja eine Bewandnis haben muss, sonst wäre es ja nicht expliziet erwähnt.

Die erweiterte Frage wäre denn wenn es nun keine (irdische) Bewandnis, was hat so etwas dann in einem Gesetzestext in einem Land in dem Kirche und Staat getrennt sind zu suchen?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Schonz
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 05.09.13, 12:25

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Schonz »

Hmm... ist es vielleicht einfach ein Überbleibsel aus längst vergangener Zeit? Könnte es ein sinnloses Relikt sein?
Gibt es etwa eine bessere Motivation als den Erfolg?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

windalf hat geschrieben:
dann hat der TE nicht verstanden, dass es darum gar nicht geht.
Ich dachte immer er TE legt fest, worum es geht? :wink:
...
Nun, nicht immer legt der TE fest, worum es geht. Das Thema sollte schon einen rechtlichen Bezug haben. Über Gott selbst zu diskutieren, macht in einem Recht-Forum nicht viel Sinn.


Der TE hat seinen Thread im Forum "Recht und Politik" eingestellt. Allerdings suche ich noch den nachfolgenden Zusammenhang:

  • "politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren"

im Thread. Gott ist sicherlich nicht in den Bundestag gewählt worden, noch ist er Teil der Gewaltenteilung.
windalf hat geschrieben:...
Und um das ganze noch zu motivieren. Wenn man "auf irgendwas schwört" darf wohl jeder zunächst logische denkende Mensch davon ausgehen, dass dieses "auf was man schwört" ja eine Bewandnis haben muss, sonst wäre es ja nicht expliziet erwähnt.
...
Über den Sinn oder Unsinn von Schwur, Eid, Gelöbnis, Bekräftigungen usw. usf. kann sicherlich gestritten werden, aber die Erwähnung des § 64 StPO bedeutet doch nur, dass eine Aussage als Zeuge in einem Gerichtsverfahren bekräftigt werden soll/kann. Folge der besonderen Form einerAussagebestätigung ist die Anhebung der Mindeststrafe, wenn sich die Zeugenaussage als falsch heraus stellt. Dabei spielt es keine Rolle, ob z.b. auf Gott oder sonst wem geschworen wurde.
windalf hat geschrieben:...
Die erweiterte Frage wäre denn wenn es nun keine (irdische) Bewandnis, was hat so etwas dann in einem Gesetzestext in einem Land in dem Kirche und Staat getrennt sind zu suchen?
Kirche und Staat sind getrennt, und es gibt die Religionsfreiheit. Daher kann auf Gott geschworen werden, oder eben auch nicht. Der Schwur in einem Gerichtsverfahren ist aber kein Selbstzweck. Siehe die Ausführung zur Zeugenaussage.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Schonz hat geschrieben:Hmm... ist es vielleicht einfach ein Überbleibsel aus längst vergangener Zeit? Könnte es ein sinnloses Relikt sein?
Nö, die Vorschrift ist kein "Überbleibsel aus längst vergangener Zeit" oder "ein sinnloses Relikt".

Im Gegenteil. Siehe hierzu die Fußnote zum § 64 StPO.
dejure.org hat geschrieben:Vorschrift neugefaßt durch das Erste Gesetz zur Modernisierung der Justiz (1. Justizmodernisierungsgesetz) vom 24.08.2004 (BGBl. I S. 2198) m.W.v. 01.09.2004.

MKT
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 15:35

Re: Schwören bei Gott...

Beitrag von MKT »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:
windalf hat geschrieben:...
Die erweiterte Frage wäre denn wenn es nun keine (irdische) Bewandnis, was hat so etwas dann in einem Gesetzestext in einem Land in dem Kirche und Staat getrennt sind zu suchen?
Kirche und Staat sind getrennt
Ach ja, ist das so?

Weshalb wird dann bereits in der Präambel des GG auf Gott verwiesen, von anderen Gesetzen, bei denen explizit auf das Christentum verwiesen wird, ganz zu schweigen?
Ein richtig krasses Beispiel wird ja gerade hier: http://recht.de/phpbb/viewtopic.php?f=37&t=245467
diskutiert.

Außerdem wird den beiden Kirchen das Recht eingeräumt, sich ihr eigenes Arbeitsrecht zu kreieren, das Diskriminierung nach Religion, sexueller Ausrichtung, Partnerschaft und sogar von Behinderten möglich macht, von der Lohngestaltung mal ganz abgesehen - und das, obwohl viele der Einrichtungen unter kirchlicher Trägerschaft zu 100% aus nichtkirchlichen Mitteln finanziert werden.

Der Staat bildet auf seine Kosten sogar Kirchenfunktionäre aus.

Und die Kirchen sind die einzigen Organisationen, in die man durch Eltern in einem Alter, in dem man noch nicht zur freien Willensbildung in der Lage ist, eingetreten wird. Selbst wenn man sich später nicht konfirmieren oder firmen lässt, bleibt man Mitglied, obwohl man damit eindeutig seine Missbilligung zum Ausdruck gebracht hat und muss dann für den Verwaltungsakt, den der Staat für die Kirche übernimmt, auch noch zahlen.
Man stelle sich mal vor, nur weil der Vater im Karnickelzuchtverein war, muss der Sohn dann eine Austrittsgebühr zahlen...

Gesperrt