Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von PurpleRain » 16.12.15, 11:39

Cordelia hat geschrieben:Sind Menschenrechte denn verhandelbar?
Selbstverständlich. Menschenrechte sind ja nicht gottgegeben, sonst hätten die Atheisten ja keine :devil: , sondern ein sozialer Konsens der Gesellschaft. Insoweit müssen Menschenrechte sogar verhandelt werden. Das passiert auch desöfteren an UN-Gremien.
Cordelia hat geschrieben:Wir liefern fleißig Waffen in Krisengebiete, schicken nun auch noch die Bundeswehr zur „Selbstverteidigung“, auf dass es auch dort 14 Jahre lang rappelt und jammern lautstark über den Ansturm von Flüchtlingen. Bemerkst Du den Widerspruch?
Wo sollte der Widerspruch denn liegen?
Schauen wird mal beispielhaft das Bevölkerungswachstum in Syrien nach. Da können wir feststellen, dass die Syrische Bevölkerung 1960 bei 4,6 Millionen lag. In den fünfzig Jahren danach hat sie sich auf 20,7 Millionen mehr als vervierfacht. Damit wird auch der eigentliche Grund des Konfliktes und der Migration klar. Nein, es ist keine besondere Dürre oder gar der Klimawandel, es sind einfach zuviel Menschen für die dort vorhandenen Ressourcen.
Bemerkenswert ist, dass nach Einsetzen des Konflikts mit Waffengewalt die Bevölkerung erstmalig um 10% abgenommen hat - ob geplant oder nicht, die Maßnahme zeigt, im Gegensatz zu anderen, Wirkung. Waffenlieferungen sind wohl eine, auf den ersten Blick, extrem Menschenverachtende aber doch nachhaltig wirksame Maßnahme.

Das Bevölkerungswachstum steht ja immer wenn globale Probleme wie der Klimawandel besprochen werden, als rosa Elefant der von niemandem genannt werden darf mit im Raum. Da sich die Bevölkerung in den Entwicklungsländern alle 20 Jahre verdoppelt, ist der Einfluss der Europäischen Bevölkerung am Klimawandel in Kürze vernachlässigbar gering.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6580
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Oktavia » 16.12.15, 12:43

PurpleRain hat geschrieben:Schauen wird mal beispielhaft das Bevölkerungswachstum in Syrien nach. Da können wir feststellen, dass die Syrische Bevölkerung 1960 bei 4,6 Millionen lag. In den fünfzig Jahren danach hat sie sich auf 20,7 Millionen mehr als vervierfacht. Damit wird auch der eigentliche Grund des Konfliktes und der Migration klar. Nein, es ist keine besondere Dürre oder gar der Klimawandel, es sind einfach zuviel Menschen für die dort vorhandenen Ressourcen.
Ich finde es schwierig auf Grund von Zahlen ohne das Design der Zahlen und andere Faktoren zu kennen/benennen solche Aussagen zu treffen.
Zu den nackten Zahlen muss man immer auch die Umstände/Entwicklungen betrachten. Wann wurden welche Bedingungen neu geschaffen/geändert? Es gab ja durchaus auch Zuwanderung und es gab auch Verbesserungen in den Lebensbedingungen durch Brunnenbau und effektivere Landwirtschaft. Leider finde ich momentan nicht die nötige Zeit um genauer recherchieren zu können.
PurpleRain hat geschrieben:Bemerkenswert ist, dass nach Einsetzen des Konflikts mit Waffengewalt die Bevölkerung erstmalig um 10% abgenommen hat - ob geplant oder nicht, die Maßnahme zeigt, im Gegensatz zu anderen, Wirkung. Waffenlieferungen sind wohl eine, auf den ersten Blick, extrem Menschenverachtende aber doch nachhaltig wirksame Maßnahme.
Na, dann sollten wir unsere Waffenlieferanten doch zum Friedensnobelpreis anmelden. Wie viel Leid und Elend sie den Menschen dort völlig selbstlos ersparen. Das rührt mich jetzt fast zu Tränen :cry: :engel:

Vielleicht sollten wir die Flüchtlinge auch gleich vor dem Elend der Flucht und Vertreibung bewahren. Wir könnten FRONTEX aufrüsten und gleich alle abknallen die sich auf den Weg nach Europa machen.
Ich frage mich zur Zeit wieder häufiger warum man denn unser Christliches Abendland schützen will, hier gibt's doch gar keine Christen mehr.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Ronny1958 » 16.12.15, 12:56

Na, dann sollten wir unsere Waffenlieferanten doch zum Friedensnobelpreis anmelden. Wie viel Leid und Elend sie den Menschen dort völlig selbstlos ersparen.
Unserer gesellschaftlichen Wertschätzung sind sich die "Händler des Todes" doch sicher, immerhin bezahlen wir als Gesellschaft doch ihre Bestechungsgelder, indem wir íhnen gestatten diese Summen vor Steuern abzusetzen. :devil:
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Cordelia » 16.12.15, 18:42

Ronny1958 hat geschrieben:Warum gebt Ihr ihm immer noch Gelegenheit, seinen Mist hier zu posten. Das ist doch kaum noch zu ertragen
Man kann sich doch nicht immer nur wegducken… In Deutschland wird mittlerweile mit solchen populistischen Äußerungen ein Klima geschaffen, das brandgefährlich ist
Purple Rain hat geschrieben:Selbstverständlich. Menschenrechte sind ja nicht gottgegeben, sonst hätten die Atheisten ja keine, sondern ein sozialer Konsens der Gesellschaft. Insoweit müssen Menschenrechte sogar verhandelt werden. Das passiert auch des öfteren an UN-Gremien.
Wenn Menschenrechte eingeschränkt werden sollen, weil sie uns zu unbequem sind, brauchen wir über Werte nicht mehr diskutieren. Im Übrigen sind aus gutem Grund gewisse Grundrechte wie die Garantie der Menschenwürde in Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes als Ewigkeitswerte festgeschrieben.
Purple Rain hat geschrieben:Wo sollte der Widerspruch denn liegen?
Die Verteidigung am Hindukusch endete mit einer Flüchtlingswelle, das vergißt man nur zu gerne. Ende 2014 zählte man 2,59 Mio. Flüchtlinge aus Afghanistan, übertroffen wurden sie nur noch von den Syrern mit 3,8 Mio.
Purple Rain hat geschrieben:Schauen wird mal beispielhaft das Bevölkerungswachstum in Syrien nach. Da können wir feststellen, dass die Syrische Bevölkerung 1960 bei 4,6 Millionen lag. In den fünfzig Jahren danach hat sie sich auf 20,7 Millionen mehr als vervierfacht.
Dann hatte Syrien wenigstens kein Demografieproblem. In Deutschland ist die Einwohnerzahl seit 20 Jahren nahezu konstant, bei dem Hype um den Demografischen Wandel hatte man aber schon beinahe den Eindruck wir sterben bald aus :devil:
Purple Rain hat geschrieben:Nein, es ist keine besondere Dürre oder gar der Klimawandel, es sind einfach zuviel Menschen für die dort vorhandenen Ressourcen...
Die Dürre und Assads Agrarpolitik ist nur ein Aspekt. Die ausgebildeten Terroristen sind nicht vom Himmel gefallen...

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Nordland » 17.12.15, 00:27

PurpleRain hat geschrieben:Schauen wird mal beispielhaft das Bevölkerungswachstum in Syrien nach. Da können wir feststellen, dass die Syrische Bevölkerung 1960 bei 4,6 Millionen lag. In den fünfzig Jahren danach hat sie sich auf 20,7 Millionen mehr als vervierfacht. Damit wird auch der eigentliche Grund des Konfliktes und der Migration klar. Nein, es ist keine besondere Dürre oder gar der Klimawandel, es sind einfach zuviel Menschen für die dort vorhandenen Ressourcen.
Deine Anmerkungen sind vollkommen richtig. Interessant auch, wie sich diejenigen, die das nicht wahrhaben wollen, konsequent weigern, auf Zahlen einzugehen. Es wird versucht, die Diskussion auf eine abstrakte Ebene zu ziehen und ausschließlich dort weiter zu diskutieren.

Diese abstrakte Eben besteht im Wesentlichen aus der Botschaft, einzelne Benachteiligte würden an die Tür des Reichen klopfen und dieser sei in der moralischen Pflicht, zu helfen. Falsch ist aber das Bild, es würden wenige einzelne an die Tür klopfen. Die Dimension ist vollkommen anders: Wir müssen von einem massiven Zustrom (Schäuble: "Lawine") sprechen, der nicht nachlässt, sondern konsequent so weiter geht, wenn wir nicht gegensteuern.

Die Personen, die populistisch auf realitätsnahe Betrachtungen verzichten, tun dann immer so, als seien sie die Menschenfreunde und allen anderen sei es egal, wenn Menschen Hunger, Krieg und Verfolgung litten. Das ist diese typische moralische Selbsterhöhung durch Abwertung des anderen. Richtig ist aber, dass die realitätsnahen Betrachter einfach nur darauf hinweisen, dass Migration nie und nimmer in signifikantem Ausmaß Krieg, Hunger und Verfolgung lindern können wird, und dafür auch klare Beweise haben. Im Gegenteil ist es vermutlich sogar so, dass, selbst wenn die Integration und Hilfe eines Flüchtlings bei uns gelänge, für diesen einen Flüchtling ein weiteres Kind zusätzlich auf die Welt gebracht werden wird, damit es seinem Vorgänger in der Hoffnung auf Überweisungen nacheifern kann. Die Geburtenrate sprechen ja Bände.

Apropos Menschenrechte. Diese Menschenrechte gelten und sie sollen auch gelten. Ein Skandal, den Leute wie Oktavia oder Ronny unter den Tisch fallen lassen, ist es, wenn diese Menschenrechte im Namen des Korans eingeschränkt werden (Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam). Entscheidend ist aber, dass sich die Staaten an die Menschenrechte binden, da die Staaten im Rahmen ihrer Souveräntiät hoheitliche Aufgaben wahrnehmen und gewährleisten. Nie und nimmer ist es Ziel der Menschenrechte, Lücken in ihrer Gewährleistung dadurch zu lösen, dass beliebige, wohlhabende Staaten mit massiver Migration konfrontiert werden. Wer dennoch so argumentiert, verlässt den Boden der Realität und propagiert einfache Lösungen. Das ist der Populismus und die Volksverdummung, die wir jüngst auch bei der Kanzlerin in ihrer hoffnungslosen Überforderung gesehen haben.
Es ist unser Land.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6580
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Oktavia » 17.12.15, 08:16

Nordland hat geschrieben:Interessant auch, wie sich diejenigen, die das nicht wahrhaben wollen, konsequent weigern, auf Zahlen einzugehen. Es wird versucht, die Diskussion auf eine abstrakte Ebene zu ziehen und ausschließlich dort weiter zu diskutieren.
+9,4 %,
+17
2.310.000.000
+1
2.970.000.000

Nun gut, also diskutieren wir mal die fünf Zahlen die ich hiermit in den Raum stelle :D und bitte ganz konkret bleiben und nicht ins Abstrakte flüchten!
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Ronny1958 » 17.12.15, 08:24

LOOOOOL, you made my day :lachen:
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von PurpleRain » 17.12.15, 14:40

Oktavia hat geschrieben:Ich finde es schwierig auf Grund von Zahlen ohne das Design der Zahlen und andere Faktoren zu kennen/benennen solche Aussagen zu treffen.
Die Zahlen sin doch klar bezeichnet. Die Quelle ist angegeben, es ist die UN, dort sind auch die entsprechenden Beschreibungen der einzelnen Datenherkunft zu finden - leider nicht als Deep Link - Sie müssen einfach in den entsprechenden Eingabemasken Syrien eingeben.
Oktavia hat geschrieben:Zu den nackten Zahlen muss man immer auch die Umstände/Entwicklungen betrachten. Wann wurden welche Bedingungen neu geschaffen/geändert? Es gab ja durchaus auch Zuwanderung
Zu- und Abwanderungen sind in der Tabelle unter "Nettomigration" mit erfasst worden.
Oktavia hat geschrieben:und es gab auch Verbesserungen in den Lebensbedingungen durch Brunnenbau und effektivere Landwirtschaft.
Ja, sowas gab es auch:
Dürren in Syrien im 20. und 21. Jahrhundert hat geschrieben:Zwischen 1970 und 1999 wurden Hunderte neuer Brunnen gebohrt, und die künstlich bewässerten Flächen nahmen stark zu. Zwischen 1999 und 2010 stieg die Anzahl der Brunnen von 135.089 auf über 229.881, im Jahr 2010 waren 57 Prozent der Brunnen ohne Lizenz. Der starke Anstieg der Grundwasser-Nutzung führte in den am stärksten betroffenen Gebieten im Zeitraum zwischen 1950 und 2000 zu einem Abfall des Grundwasserspiegels um bis zu 100 Metern. Zwischen 1993 und 2000 fiel der Grundwasserspiegel in der Region um Damaskus jährlich um sechs Meter.
Brunnenbau und effektivere Landwirtschaft habe das Problem eher verschlimmert.
Oktavia hat geschrieben:Leider finde ich momentan nicht die nötige Zeit um genauer recherchieren zu können.
Unliebsame Tatsachen können nicht so einfach verdrängt werden, das sollten Sie doch aus der Klimadiskussion gelernt haben. Der rosa Elefant verschwindet nicht wenn man ignoriert, er trampelt weiter das Porzellan kaputt.
Oktavia hat geschrieben:Na, dann sollten wir unsere Waffenlieferanten doch zum Friedensnobelpreis anmelden. Wie viel Leid und Elend sie den Menschen dort völlig selbstlos ersparen. Das rührt mich jetzt fast zu Tränen
Welche andere Lösungen fallen Ihnen denn ein?
  • Die Methode Pol Pot - wenn nötig alle in einer Reihe antreten lassen und jeden n-ten erschießen - ist aus verschiedenen Gründen nicht praktikabel. Die Roten Khmer mussten damals auch feststellen, dass sie irgendwie nicht wirklich nachhaltig war: zwar konnte das Regime das Bevölkerungswachstum für einige Jahre auf unter -3% jährlich drücken, ab Mitte der 80-er sprang das Wachstum aber auf extreme +4% jährlich.
  • Lokal gesehen könnte man mit der Auswanderungslösung liebäugeln. Dazu müsste man auf einen Schlag die Bevölkerung auf 10 Millionen reduzieren, dann wären der Ressourcenanteil oder Wohlstand pro Kopf so hoch, dass keine Geburtenrate mehr entsteht. Selbst wenn wir nun die 10 Millionen bei uns unterbringen könnten, wäre es keine Lösung, da das gleiche Bevölkerungswachstumsproblem in fast allen Ländern in Nordafrika und Nahost besteht - siehe dazu exemplarisch der Iraq. Für die 10 Millionen die wir umgesiedelt hätten, kämen mindestens 10 Millionen aus den Nachbarländern nach Syrien und der gesamte Umsiedlungsaufwand ware wirkungslos.
Derzeit können wir dem Genossen Mao Tse Dung dankbar sein, dass er bereits damals mittels der Kulturrevolution das Bevölkerungswachstum in China innerhalb von 15 Jahre halbiert hat. Wäre China auf den damaligen 3% jährlich geblieben, hätten wir jetzt einen Konfliktherd mit mehreren Milliarden Menschen auf der Flucht. Nichtsdestotrotz ist die Kulturrevolution nicht gerade unter Einhaltung aller Menschenrechte abgelaufen.
Oktavia hat geschrieben:Vielleicht sollten wir die Flüchtlinge auch gleich vor dem Elend der Flucht und Vertreibung bewahren. Wir könnten FRONTEX aufrüsten und gleich alle abknallen die sich auf den Weg nach Europa machen.
Erschießen ist sicherlich durch keine noch so kreative Auslegung des Rechts gedeckt. Ich wäre ja dafür, konsequent die bestehende Drittstaatenregelung anzuwenden und damit alle, die sich so auf den Treck gemacht haben, unmittelbar in die Flüchtlingslager in Nachbarländer zurückzutransportieren. Damit wäre die ganze Schleuserei, Elend und Sterben auf dem Mittelmeer sofort beendet - Kein Flüchtling würde nach Europa aufbrechen, da sich die Nachricht über die Zwecklosigkeit einer solchen Reise innerhalb von Stunden in den sozialen Netzen verbreitet.
Oktavia hat geschrieben:Ich frage mich zur Zeit wieder häufiger warum man denn unser Christliches Abendland schützen will, hier gibt's doch gar keine Christen mehr.
Könnten Sie diese Feststellung zumindest ansatzweise begründen?
Ronny1958 hat geschrieben: immerhin bezahlen wir als Gesellschaft doch ihre Bestechungsgelder, indem wir íhnen gestatten diese Summen vor Steuern abzusetzen.
Diese Feststellung ist aus mehreren Gründen falsch:
  • Bestechungsgelder können nicht als Betriebsausgaben vom Gewinn abgezogen werden. Wenn solches passiert ist der Geschäftsführer wegen unerlaubter Handlung in der persönlichen Haftung.
  • Der Abzug von Betriebsausgaben vom zu versteuernden Gewinn bedeutet nicht, dass diese Ausgaben vom Steuerzahler aufgebracht werden. Wenn Sie beispielsweise im Lebensmittelladen ein Pfund Butter kaufen, wird der Händler den Einkaufspreis der Butter als Betriebsausgabe von der Steuer Absetzen - das bedeutet aber nicht, dass nun der Steuerzahler die Butter bezahlt.
Cordelia hat geschrieben:Im Übrigen sind aus gutem Grund gewisse Grundrechte wie die Garantie der Menschenwürde in Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes als Ewigkeitswerte festgeschrieben.
Das erscheint ihnen nur so. Tatsächlich hat das BVerfG 1996 festgestellt, dass man auch in den Ewigkeitsartikeln 1-20 herumbasteln darf, soweit man dazu gute Gründe hat - sonst hätten wir den Art. 16a ja nicht :wink:
Auch ganz ohne Änderung des Textes können mit der Zeit auch völlig andere Schlüsse aus den Ewigkeitsartikeln gezogen werden. Ein schönes Beispiel ist der Art. 6 Abs. 1 GG: Als die Mütter und Väter des GG "Ehe und Familie" geschrieben haben, war ihnen die Bedeutung der Begriffe klar - Mann, Frau, gemeinsam in guten und in schlechten Zeiten, Kinder (machen). Heutzutage ist es eher eine GbR mit komplizierten Kündigungsregeln.
Ähnlich geht es auch mit der Würde des Menschen - sie bleibt zwar unantastbar, doch wie weit geht sie nun tatsächlich?
Cordelia hat geschrieben:Die Verteidigung am Hindukusch endete mit einer Flüchtlingswelle, das vergißt man nur zu gerne. Ende 2014 zählte man 2,59 Mio. Flüchtlinge aus Afghanistan, übertroffen wurden sie nur noch von den Syrern mit 3,8 Mio.
Das war auch voraussehbar, soweit man den den rosa Elefanten sehen wollte - Bevölkerungsentwicklung Afganistans - Auch in Afghanistan hat sich die Bevölkerung in den letzten 50 Jahren weit mehr als verdreifacht.
Cordelia hat geschrieben:In Deutschland ist die Einwohnerzahl seit 20 Jahren nahezu konstant, bei dem Hype um den Demografischen Wandel hatte man aber schon beinahe den Eindruck wir sterben bald aus
Wann sollten wir denn Ihrem Eindruck nach aussterben? Ist Ihnen aufgefallen, dass Deutschland gerade wegen der Konstanten Bevölkerungszahl eine stabile Wirtschaft hat, zur Klimaverbesserung beitragen kann, Entwicklungshilfe leisten kann und, nicht vergessen, keinen Bürgerkrieg hat?
Cordelia hat geschrieben:Die Dürre und Assads Agrarpolitik ist nur ein Aspekt. Die ausgebildeten Terroristen sind nicht vom Himmel gefallen...
Natürlich sind dies nur Aspekte, entscheidend ist das Versagen des Assad-Regimes bei der Kontrolle der Bevölkerungsexplosion. Die Terroristen sind auch nicht ausgebildet aus dem nichts erscheinen. Der Kampf um Ressourcen beginnt erst mit einfachsten Mitteln, wie mit dem Abgraben von Wasser. Irgendwann stellt jemand dann fest, dass man mit einer AK-47 gegenüber einem Gegner mit einer Schaufel eindeutig im Vorteil ist.
Oktavia hat geschrieben:+9,4 %, +17, 2.310.000.000, +1, 2.970.000.000, Nun gut, also diskutieren wir mal die fünf Zahlen die ich hiermit in den Raum stelle und bitte ganz konkret bleiben und nicht ins Abstrakte flüchten!
Dann schreiben Sie mal, wie ich, Bezeichnungen und Quellen dazu, dann könnte man ja prüfen ob die Zahlen hier eine Relevanz haben.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

j.fugger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: 23.01.05, 16:46
Wohnort: Cologne, Germany

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von j.fugger » 17.12.15, 16:28

Das Land braucht auch weiterhin Burger-Brater und Pizzalieferanten, ob das jetzt Ali Flüchtling oder Jonas Antifa macht, ist mir persönlich völlig schnuppe. Ich gehöre laut Gehaltsvergleich im Internet zu den oberen 7 Prozent. Wenn sich die anderen 93% um die wenigen Billiglohn-Jobs streiten, kann mir das nur recht sein, wird die Pizza immer günstiger, nur Extras kosten mehr. /ironie off
Der verfasste Beitrag stellt meine Meinung zu dem Thema dar. Ich bin kein Rechtsgelehrter.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Cordelia » 17.12.15, 20:16

Nordland hat geschrieben:Die Dimension ist vollkommen anders: Wir müssen von einem massiven Zustrom (Schäuble: "Lawine") sprechen, der nicht nachlässt, sondern konsequent so weiter geht, wenn wir nicht gegensteuern.
Kontext Wochenzeitung hat geschrieben:Wieder einmal schürt die CDU Ressentiments gegen Flüchtlinge, um Wahlen zu gewinnen... Und wie zu Beginn der 90er gibt gerade einer den Ton an, der in der Wahl seiner Mittel nicht eben zimperlich ist: Wolfgang Schäuble…
Wenn er sich in der Flüchtlingspolitik zu Wort meldet, weiß er nicht nur genau, was er tut, sondern er weiß auch, dass es schon einmal funktioniert hat …Wie vor 24 Jahren wird Schritt für Schritt der Druck auf Besonnene erhöht, um am 13. März einen Erfolg einzufahren. Koste es, was es wolle.
Wiederholungszündler

Dazu ein Kommentar, der passender nicht sein könnte:
Kommentar hat geschrieben:- Am rechten Rand Stimmen fischen und gleichzeitig die moderateren Parteien zu Gesetzesverschärfungen vor sich hertreiben,
- Bürgerrechte einschränken und gleichzeitig das hohe Lied des (Wirtschafts-)Liberalismus singen,
- Kommunen mit immer mehr Aufgaben beladen und gleichzeitig die Finanzierung dafür reduzieren,
- Exportüberschüsse bejubeln und gleichzeitig die Verschuldung anderer Staaten verdammen,
- Selbstverantwortung vom Staatsbürger verlangen und gleichzeitig immer weiter entmündigen,
- Steuerschlupflöcher für Superreiche offen halten und gleichzeitig Hartz-IV-Empfänger mit Sanktionen unter das Existenznotwendige drücken,
- Lobbyisten schützen und gleichzeitig vom Primat der res publica schwätzen ... (usw.)
Nordland hat geschrieben:Die Personen, die populistisch auf realitätsnahe Betrachtungen verzichten…
Wer hier realitätsfern argumentiert zeigt sich doch bestens angesichts Deiner Forderungen, die man mit den populistischen Forderungen diverser ‚Volksvertreter’ in einen Sack stecken kann. Obergrenze, Zurückweisung an Außengrenzen, EU umzäunen… Wie soll das umgesetzt werden? Diese Vorschläge sind blanker Populismus, weil sie weder mit dem Grundgesetz noch mit dem europäischen Asylsystem oder dem internationalen Völkerrecht vereinbar sind. Über Inhalte und Folgen wird nicht diskutiert. Das ist Symbolpolitik und Volksverdummung.
PurpleRain hat geschrieben:Erschießen ist sicherlich durch keine noch so kreative Auslegung des Rechts gedeckt. Ich wäre ja dafür, konsequent die bestehende Drittstaatenregelung anzuwenden und damit alle, die sich so auf den Treck gemacht haben, unmittelbar in die Flüchtlingslager in Nachbarländer zurückzutransportieren.
Die Abschiebung an Drittstaaten hat lange prima funktioniert, bis Drittstaaten wie Italien, Griechenland oder Ungarn kapitulierten. Von Verteilerquoten innerhalb der EU wollte Deutschland nichts wissen, bis der Flüchtlingsstrom auch hier ankam und nun wundert man sich, dass die anderen europäischen Staaten nicht mitziehen. Man kann die Flüchtlinge natürlich abschieben, sie werden dann vermutlich illegal einreisen und spätestens da wären wir wieder beim Thema Grenzsicherung. Wie sichert man eine grüne Grenze zuverlässig ohne Zaun und Selbstschussanlagen?
PurpleRain hat geschrieben:Das erscheint ihnen nur so. Tatsächlich hat das BVerfG 1996 festgestellt, dass man auch in den Ewigkeitsartikeln 1-20 herumbasteln darf, soweit man dazu gute Gründe hat - sonst hätten wir den Art. 16a ja nicht
Aber doch nur solange dadurch nicht die Grundsätze der Verfassung berührt werden. Nicht umsonst hat das BVerfG darauf verwiesen, dass dieser Maßnahme eine normative Vergewisserung über die Sicherstellung der Anwendung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention in dem Drittstaat vorausgegangen ist. :wink:
PurpleRain hat geschrieben:Das war auch voraussehbar, soweit man den den rosa Elefanten sehen wollte - Bevölkerungsentwicklung Afganistans - Auch in Afghanistan hat sich die Bevölkerung in den letzten 50 Jahren weit mehr als verdreifacht.
Die Bevölkerungsentwicklung ist sicher eine Ursache, die als Brandbeschleuniger für Bürgerkriege dienen kann. Sehr viel wesentlicher dürfte aber die Verknappung von Rohstoffen und deren ungleiche Verteilung sein. Auch im Nahen Osten gibt es Bodenschätze und Handelsrouten.
PurpleRain hat geschrieben:Wann sollten wir denn Ihrem Eindruck nach aussterben? Ist Ihnen aufgefallen, dass Deutschland gerade wegen der Konstanten Bevölkerungszahl eine stabile Wirtschaft hat, zur Klimaverbesserung beitragen kann, Entwicklungshilfe leisten kann und, nicht vergessen, keinen Bürgerkrieg hat
Naja, mit dem Demografieproblem wurde immerhin rund 15 Jahre ein massives Angstszenario aufgebaut, das als Begründung herhalten musste, um die wichtigsten Säulen unseres Sozialsystems wie die Renten- und Krankenversicherung zu schwächen, damit die private Vorsorge ausgebaut werden konnte. Unsere stabile Wirtschaft indessen haben wir vor allem dem Außenhandelsüberschuß zu verdanken, der sich nach wie vor auf Rekordhöhe bewegt und nicht nur die Binnennachfrage schwächt, sondern mittels Dumpinglöhnen auch anderen Europäischen Ländern schadet.
PurpleRain hat geschrieben:Natürlich sind dies nur Aspekte, entscheidend ist das Versagen des Assad-Regimes bei der Kontrolle der Bevölkerungsexplosion. Die Terroristen sind auch nicht ausgebildet aus dem nichts erscheinen. Der Kampf um Ressourcen beginnt erst mit einfachsten Mitteln, wie mit dem Abgraben von Wasser. Irgendwann stellt jemand dann fest, dass man mit einer AK-47 gegenüber einem Gegner mit einer Schaufel eindeutig im Vorteil ist.
In Syrien aber auch in Afghanistan geht es nicht nur um regionale, sondern vor allem auch um internationale Interessen, bei der verschiedenste Länder wie auch die Großmächte mitmischen. Es ist bekannt, dass „moderate“ Terroristen vom Westen ausgebildet wurden, um Assad zu stürzen und das ist sicher nur ein Punkt unter vielen der verdeckten Einmischung unterschiedlichster Parteien.

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Name4711 » 17.12.15, 20:17

j.fugger hat geschrieben:Das Land braucht auch weiterhin Burger-Brater und Pizzalieferanten, ob das jetzt Ali Flüchtling oder Jonas Antifa macht, ist mir persönlich völlig schnuppe. Ich gehöre laut Gehaltsvergleich im Internet zu den oberen 7 Prozent. Wenn sich die anderen 93% um die wenigen Billiglohn-Jobs streiten, kann mir das nur recht sein, wird die Pizza immer günstiger, nur Extras kosten mehr. /ironie off
Naja - für Burger-Brater und Pizzalieferanten nimmt man heute kaum noch Studenten anderer Fachrichtungen - sondern es gibt ja duale Studiengänge in Systemgastronomie. Demnach isdt der Burger-Brater BA eine gesuchte Fachkraft...

Was aber macht man mit den gering Qualifizierten?
/ironie off

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Name4711 » 17.12.15, 20:29

Ach Leute...

Das ist doch so oder so alles Mumpitz. Was schlagen die Herrschaften denn vor, wer in Syrien oder dem Irak das Ding befrieden soll und anschließend regieren?

Der Westen weiß bisher jedenfalls nur wer nicht. Die Baath Partei hat wohl im Irak wie in Syrien nicht unbedingt die sympathischten Diktatoren an die Macht gespült , die von Oposition tatsächlich nicht viel hielten.
Ein anderes funktionierendes System ist in der Region allerdings noch bestenfalls auf der Wunschliste...

[in dem Zusammenhang müsste man sich jetzt zurückhalten das Bildungsystem in Syrien etc. zu loben :mrgreen: ]

Das Dilemma geht direkt weiter, da der nächste Übeltäter wie immer der pöse pöse Putin ist, der da unten seine Basis behalten will...

Tja. Wenn einem also so gar nichts einfallen darf , wie man den Krieg da beenden mag - muss man wohl Millionen Flüchtlinge integrieren und zwischdurch ein wenig die Wüste bombadieren... :roll:

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6580
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Oktavia » 17.12.15, 22:33

PurpleRain hat geschrieben:Die Zahlen sin doch klar bezeichnet. Die Quelle ist angegeben, es ist die UN, dort sind auch die entsprechenden Beschreibungen der einzelnen Datenherkunft zu finden - leider nicht als Deep Link - Sie müssen einfach in den entsprechenden Eingabemasken Syrien eingeben.
Die Zahlen sind relativ gut, trotzdem finde ich sie nicht aussagekräftig dazu würde ich gern noch die Wirtschaftszahlen etc heraussuchen. Nun und manchmal dauert es eben ein wenig bis ich mir anmaße über Zahlen zu diskutieren.
PurpleRain hat geschrieben:Brunnenbau und effektivere Landwirtschaft habe das Problem eher verschlimmert.
Ich glaube eher, das ist eine Frage der Sichtweise. Aus unserem Blickwinkel schon, die Syrer mögen anders darüber denken. Außerdem ist es hier eigentlich müßig über Bevölkerungszahlen zu diskutieren. In Deutschland hat sich die Bevölkerungszahl seit 1870 verdoppelt und wir jammern über den Rückgang. Also um 1500 waren wir so etwa 9 Millionen in D...

Ich hätte übrigens kein Problem damit Flüchtlinge woanders als bei uns unterzubringen. Bisher hat aber auch D das UNHCR ziemlich hängen lassen. Denen ist nämlich das Geld ausgegangen was ebenfalls ein Grund ist warum sich die Leute überhaupt auf den Weg gemacht haben.
Ich bin ach keine Anhängerin des St Florians Prinzip. Warum sollten eigentlich die Länder, die das Pech haben südlich zu liegen allein für das Flüchtlingsproblem aufkommen müssen? Puh, da könnte man auf die Idee kommen Flüchtlingsrouten über die Nordsee zu führen, dann ist D das erste Land :? oder Dänemark oder Schweden...

Wie viele Milliarden haben wir damals noch mal berappen müssen weil einige Banker beim Zocken verloren hatten? Jetzt stehen Menschenleben auf dem Spiel und uns soll das egal sein?
PurpleRain hat geschrieben:Ist Ihnen aufgefallen, dass Deutschland gerade wegen der Konstanten Bevölkerungszahl eine stabile Wirtschaft hat, zur Klimaverbesserung beitragen kann,
Ja ne ist klar, wir tragen zur Klimaverbesserung bei? Ups, stimmt ich mag warmes Wetter und liebe die Klimaerwärmung zu der wir immens beitragen.

Meine Feststellung es gäbe hier keine Christen mehr bezieht sich auf Kirchenaustritte. Was aber statistisch nicht korrekt ist weil man ja auch an Jesus glauben kann wenn man nicht in der Kirche ist. Wobei die meissten die in der Kirche sind das Ganze irgendwie auch nur noch als Folklore ansehen (Siehe Thread zu Nichtkirchenmitglied als Taufpatin). Ich jedenfalls kenne nur wenige die nach den Christlichen Werten und Normen handeln und die sind nicht alle Christen.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Nordland » 17.12.15, 22:34

Cordelia hat geschrieben:Obergrenze, Zurückweisung an Außengrenzen, EU umzäunen… Wie soll das umgesetzt werden? Diese Vorschläge sind blanker Populismus, weil sie weder mit dem Grundgesetz noch mit dem europäischen Asylsystem oder dem internationalen Völkerrecht vereinbar sind. Über Inhalte und Folgen wird nicht diskutiert. Das ist Symbolpolitik und Volksverdummung.
Wow, du schäumst ja fast über vor Kreativität. Wir benötigen dringend Lösungen auf politischer Ebene. Und alles, was du am Ende sagst, ist: Nein, der ungebremste Zustrom von vermutlich mehreren Millionen Menschen in den nächsten Jahren in ein Land, das ohnehin schon massiv unter gescheiterter Einwanderung leidet, geht nicht anders, weil es ist so.

Dein komisches Völkerrecht und der Asylgrundsatz in allen Ehren. Aber ich weiß langsam nicht, wie oft ich und andere es dir hier noch erläutern müssen: Bei Personen, die bereits Schutz gefunden haben, besteht kein Anrecht auf Weiterreise ihrer Wahl wegen bessere Sozial- und Bildungsleistungen. Und: Das Asylrecht greift ausdrücklich nur für politisch Verfolgte. Letztendendes klammerst du dich also an Institutionen, die in 99% aller Fälle gar zur Anwendung kommen.

Aber wir können uns aber gerne darauf einigen, dass wir den chinesischen Menschenrechtler, wenn er es bis zum Frankfurter Flughafen schafft, temporär bei uns aufnehmen, solange mit politischer Verfolgung in seinem Heimatland zu rechnen ist. Dann hätten wir zur Abwechslung auch mal einen Anwendungsfall.
Cordelia hat geschrieben:Naja, mit dem Demografieproblem wurde immerhin rund 15 Jahre ein massives Angstszenario aufgebaut, das als Begründung herhalten musste, um die wichtigsten Säulen unseres Sozialsystems wie die Renten- und Krankenversicherung zu schwächen, damit die private Vorsorge ausgebaut werden konnte. Unsere stabile Wirtschaft indessen haben wir vor allem dem Außenhandelsüberschuß zu verdanken, der sich nach wie vor auf Rekordhöhe bewegt und nicht nur die Binnennachfrage schwächt, sondern mittels Dumpinglöhnen auch anderen Europäischen Ländern schadet.
Ganz ehrlich: Wirtschaft ist nicht gerade deine Stärke, oder? Wir sehen ja gerade zum Beispiel in Frankreich, wohin solche populistischen Denkweisen führen. Massive Jugendarbeitslosigkeit, lähmende Überschuldung, inflexible Arbeitnehmerschaft, mangelnde Innovationen und fehlende Anpassungsfähigkeit bei den Unternehmen. Aber zumindest haben die Franzosen die heilige Kuh, die Binnennachfrage, gestärkt. Denen muss es ja blendend gehen, während die Deutsche Wirtschaft mit ihren Exportüberschüssen und (ohne die massiven Ausgaben für Flüchtlinge) ausgeglichenen Haushalten total am Boden liegen muss.

Aber, du hast ja eigentlich vollkommen recht, denn hinsichtlich des demografischen Wandels wird tatsächlich ein Angstszenario aufgebaut. Manche lassen sich so verunsichern, dass sie glauben, wir bräuchten massive Zuwanderung, um dem demografischen Wandel entgegenzutreten. Das solltest du vielleicht auch mal bedenken.

Wenn wir uns darauf verständigten, dass wir die Flüchtlinge nicht für unsere Wirtschaft brauchen, sondern sie eben aus Gründen des Schutzes vor Krieg und Verfolgung aufnehmen, dann hätten wir schon zwei Dinge, in denen wir einig wären. Nur: Dann sollten die Medien dies auch mal klar herausstellen und nicht immer wieder das Märchen verbreiten, da sicherte jemand mit wenigen Jahren Schulbildung unsere Rente.
Es ist unser Land.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Zum Schluss - DAS ALLERLETZTE

Beitrag von Cordelia » 18.12.15, 00:59

Oktavia hat geschrieben:Wie viele Milliarden haben wir damals noch mal berappen müssen weil einige Banker beim Zocken verloren hatten?
Nach Mitteilung der Deutschen Bundesbank rund 236 Milliarden Euro, aktuell soll noch die HSH Nordbank gerettet werden für etwa 16,2 Mrd. Euro, da sind 10 Mrd. Euro für Flüchtlinge schon ein hartes Brot…
Nordland hat geschrieben: Und alles, was du am Ende sagst, ist: Nein, der ungebremste Zustrom von vermutlich mehreren Millionen Menschen in den nächsten Jahren in ein Land, das ohnehin schon massiv unter gescheiterter Einwanderung leidet, geht nicht anders, weil es ist so
Man muss diese Flüchtlingswelle nicht begrüßen, aber von bürokratischen Verbotsschildern werden sie sich kaum aufhalten lassen. Du bist uns übrigens diesbezüglich noch ein paar Antworten schuldig.
Nordland hat geschrieben:Das Asylrecht greift ausdrücklich nur für politisch Verfolgte. Letztendendes klammerst du dich also an Institutionen, die in 99% aller Fälle gar zur Anwendung kommen.
Neben dem Asylrecht (Art. 16a GG) gibt es noch Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention (§ 3 Abs. 1 AsylVfG), die bei Anerkennung dieselben Rechte genießen und für nicht Anerkannte noch so was wie den vorläufigen subsuidären Schutz.
Nordland hat geschrieben:Ganz ehrlich: Wirtschaft ist nicht gerade deine Stärke, oder? Wir sehen ja gerade zum Beispiel in Frankreich, wohin solche populistischen Denkweisen führen.
Es gibt in der Eurozone Länder die über ihre Verhältnisse gelebt haben und Länder, die den Gürtel etwas zu eng schnallten und sich damit einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil verschafften. Erheblichen Einfluss darauf hatte die Lohnzurückhaltung bzw. das Lohndumping, weshalb die Lohnstückkosten in Deutschland auch erheblich niedriger sind als z.B. in Frankreich oder Italien. Der Druck auf die Einkommen wirkt sich auch auf die Binnennachfrage aus, dazu kam was uns nun als Investitionsstau vor die Füße fällt.
Die EU-Toleranzgrenze des „Leistungsbilanz-Überschusses“ liegt bei 7 % und wurde von Deutschland erneut mit 8,7 % gebrochen. Deutschland lebt davon, dass andere Länder Schulden machen oder um es mit den Worten der EU zu sagen: Deutschlands Stärke geht zu Lasten anderer Länder. Da können wir ihnen die Flüchtlinge doch auch noch aufs Auge drücken oder?
Nordland hat geschrieben:Wenn wir uns darauf verständigten, dass wir die Flüchtlinge nicht für unsere Wirtschaft brauchen, sondern sie eben aus Gründen des Schutzes vor Krieg und Verfolgung aufnehmen, dann hätten wir schon zwei Dinge, in denen wir einig wären
Na siehste, geht doch :P

Antworten