Seite 5 von 5

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 02.09.17, 13:46
von Klein-Fritzchen
Old Piper hat geschrieben:
Mount'N'Update hat geschrieben: Was ist das für eine Welt, in der einem gesagt wird, euch wieder zurückzuholen ist Quatsch.
DAS ist nun Quatsch. Natürlich kann/muss/sollte man den Leuten die Möglichkeit geben, zurückzukommen. Hier geht es aber um die Frage, warum das auf Kosten des Steuerzehalers passieren muss.
Das wurde doch bereits erklärt:
Mount'N'Update hat geschrieben: Angesichts von 82 Mio. Steuerzahlern beträgt die Belastung pro Person im Schnitt 1,83 €. Ich glaube, dass das zu verkraften wäre.
Das Argument muss ich mir merken: "Wenn der Steuerzahler es verkraftet, muss er zahlen!"

Ich finde, man sollte die Beamtengehälter und- ruhegehälter saftig erhöhen.
Begründung: Es wäre zu verkraften.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 05.09.17, 21:05
von Mount'N'Update
Wisst ihr, was ich an diesem Forum so liebe? Dass alle quatschen, und keiner weiß, wovon, wobei ich Chavah von dieser Kritik ausdrücklich ausnehmen möchte. Allein seine Antwort vermag mich zu überzeugen.

Lesen ist das eine, verstehen das andere. Ich habe mit keiner Silbe erwähnt, dass ich alles finanzieren würde, was ich für finanziell verkraftbar hielt. Wir sind immer noch bei den unabweisbar notwenigen, und darüber können wir gerne diskutieren.

@Klein-Fritzchen: Unabhängig davon wäre ich trotzdem sehr dafür, die Beamtengehälter markant zu erhöhen, unabhängig von der Verkraftbarkeit. Warum, könnte ich dir zwar erklären, doch so wie du dich mir darstellst, lass ich es lieber bleiben.

Im übrigen wird Air Berlin ja offenbar nichts geschenkt. Es ist ein Kredit mit einem Wucherzins von 10%. Gut, wir können jetzt spekulieren, ob die das Geld zurückzahlen können, aber wenn ja, bekämen wir sogar noch was raus.

Aber, wie gesagt, dazu muss man verstehen können.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 06.09.17, 09:00
von windalf
Im übrigen wird Air Berlin ja offenbar nichts geschenkt. Es ist ein Kredit mit einem Wucherzins von 10%. Gut, wir können jetzt spekulieren, ob die das Geld zurückzahlen können, aber wenn ja, bekämen wir sogar noch was raus.
Na dann brauchen wir ja nur noch jeder Firma die Pleite geht einfach nur noch schnell einen Kredit (Steuerzahlergesichert) zu Wucherzinsen anzubieten. Dank der Wucherzinsen ist das dann ja ok.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 06.09.17, 09:09
von Tastenspitz
Mount'N'Update hat geschrieben: Es ist ein Kredit mit einem Wucherzins von 10%.
Das mit dem Zins ist doch ne Nebelkerze.
Es geht darum, dass jetzt kurz vor der BT Wahl nicht ne große bekannte Firma den Bach runtergeht. That´s it.
Die 150 Mio reichen für die ein-zwei Monate, eventuell bis nach Weihnachten. Und dann ist der Laden zum Abschuss freigegeben.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 06.09.17, 09:12
von windalf
Das mit dem Zins ist doch ne Nebelkerze.
Ja und scheinbar hat die jemand direkt auf dem Kopf von Mount'N'Update geklebt ohne das er es gemerkt hat.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 06.09.17, 21:15
von Mount'N'Update
Tastenspitz hat geschrieben:
Mount'N'Update hat geschrieben: Es ist ein Kredit mit einem Wucherzins von 10%.
Das mit dem Zins ist doch ne Nebelkerze.
Es geht darum, dass jetzt kurz vor der BT Wahl nicht ne große bekannte Firma den Bach runtergeht. That´s it.
Die 150 Mio reichen für die ein-zwei Monate, eventuell bis nach Weihnachten. Und dann ist der Laden zum Abschuss freigegeben.
Dass das nicht verhindert werden kann, wissen ja angeblich alle. Würde es nicht helfen, warum sollte man es dann tun?

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 07.09.17, 07:22
von windalf
Würde es nicht helfen, warum sollte man es dann tun?
Die Frage war ja nicht ob es hilft sondern wem es hilft (und ob das mit Steuergeldern zu finanzieren ist).

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 21.09.17, 19:44
von Cordelia

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 22.09.17, 08:44
von Chavah
Die AB Problematik ist doch der breiten Masse wirklich seit 5 Jahren bekannt. Ich will jetzt keine Managerkritik üben, manchmal ist ein Sack Flöhe hüten ja einfacher als ein Unternehmen vernünftig zu führen. Und die freie Marktwirtschaft sieht nun einmal vor, dass Firmen auch geschlossen werden. Andernfalls müssten ja heute noch Postkutschen hergestellt werden, was weiss ich. Die Baufirma, die ich weiter oben als Beispiel genannt habe, ja da gab es das "Blutbad," von dem oben geschrieben wird. Dank staatlicher Unterstützung ging ein Haufen kleinerer Unternehmen in die Insolvenz, aber das interessierte ja nicht. Als das große Versandhaussterben anfing, meine Güte, mindestens so viele Arbeitnehmer vorloren ihren Job wie jetzt möglicherweise auch Betroffene bei AB, wo war da der Staat?

Die Kernfrage ist doch wieweit der Staat regulierend eingreifen darf. Ich habe keine Probleme mit Maßnahmen für die Arbeitnehmer, keine Probs mit Rückholaktionen von Urlaubern, die irgendwo gestrandet sind. Aber bei massiven Eingriffen zur Warung eigener Interessen (Lufthansa ist nun mal der Staat), da tu ich mich schwer.

Vielleicht mal was aus anderen Bereichen. In den 70er Jahren griff der Staat durch Abwrackprämien für Lastschiffe auf dem Rhein ein, um deutsche Arbeitsplätze zu sichern. Das Ergebnis war ein großartiger Subventionsbetrug, hat nicht einen Arbeitsplatz gerettet.
Holzmann hat nicht nur die eigenen Arbeitsplätze verloren, sondern auch viele andere Firmen mit staatlicher Hilfe zertrümmert. Das Frankfurter Versandhaus, in besten Zeiten über 20.000 Mitarbeiter, ist heute in der Inso. Ein Teil der Arbeitsplätze konnte gerettet werden, von denen, die entlassen wurden, konnten inzwischen, so die Gewerkschaft, fast alle anderweitig untergebracht werden. Bei den Stationierungsstreitkräften sind in den letzten 20 Jahren Arbeitsplätze im 6-stelligen Bereich abgebaut worden. Von der gärtnerischen Hilfskraft über den Polsterer bis zum Lehrer oder Arzt. Fast alle durch Auffangprogramme anderweitig untergebracht. Wir dürfen doch nicht vergessen, dass sich Berufsbilder ändern. Anderweitig neue Berufe dazukommen, andere eben aussterben.

Bei AB vermisse ich irgendwie die Gedanken über die Mitarbeiter. Die Mitarbeiter, die nicht so wahnsinnig qualifiziert sind, um gleich woanders untergebracht zu werden.

Chavah

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 22.09.17, 22:10
von Cordelia
Lufthansa und Easyjet sind im Rennen, wer hätte das auch ahnen können. Air Berlin hing am Tropf eines Großaktionärs aus Abu Dhabi, dem die Verluste von Air Berlin sicher wenig Spaß bereiteten. War nicht Merkel mit Delegation einschließlich dem CEO der Lufthansa Anfang Mai in Abu Dhabi? Zufälle gibt’s. Natürlich sprang die Regierung nicht wegen der Slots ein, die bei Einstellung des Flugbetriebs an die Vergabebehörde zurückgefallen wären, sondern wegen der armen Urlauber, die sonst hätten in Vietnam versauern müssen. 'Mutti' hat mal wieder Herz bewiesen (während sich manch anderer nur noch an den Kopf fassen kann...)
Windalf hat geschrieben:Die Frage war ja nicht ob es hilft sondern wem es hilft (und ob das mit Steuergeldern zu finanzieren ist).
Die größten Aktionäre der Lufthansa sind Fonds, Investmentgesellschaften und Banken. Nach der Vorauswahl wird der Aufsichtsrat am Tag nach der Wahl beraten, zu viele Fakten könnten die Wähler dann doch verunsichern.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 14.12.17, 17:20
von Cordelia
BR24 hat geschrieben:Um den Flugverkehr der Air Berlin aufrecht zu erhalten, stellte die staatliche KfW-Bank der Pleite-Airline im August einen 150 Millionen Euro Kredit zur Verfügung. Die Bundesregierung sicherte ihn mit einer Bürgschaft ab.

Nun ist der Verkauf der Air Berlin-Tochter Niki gescheitert, das bedeutet: Damit fallen auch entsprechende Verkaufserlöse weg. Die Bundesregierung rechnet nun damit, dass der Kredit nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Es droht ein Millionenverlust für den Steuerzahler.
CSU-Finanzexperte und ifo kritisieren Air Berlin-Kredit

Na so eine Überraschung, hätte man ja auch nicht ahnen können...

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 15.12.17, 00:03
von Celestro
Abwarten .... Niki Lauda will "seine" Fluglinie zurückkaufen.

Aber davon abgesehen ... ja, die Regierung war sich sicher des Risikos bewußt. Nur läßt sich der deutsche Michel halt immer und immer wieder verarschen.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 24.01.18, 18:44
von windalf
Und es kommt natürlich wie (von mir in diesem Thread) angekündigt

https://www.focus.de/finanzen/news/unte ... 55651.html
Brigitte Zypries beteuert, der Kredit werde vollständig zurückgezahlt. Doch bisher fehlen noch 84 Millionen Euro.

Re: Air Berlin ist Pleite

Verfasst: 28.01.18, 14:49
von Mount'N'Update
Vielleicht kann man sich ja das Geld zurückholen, das Air Berlin hier eingezahlt hat.