Arbeitszeit auf dem Prüfstand

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Arbeitszeit auf dem Prüfstand

Beitrag von Name4711 » 17.11.17, 23:37

windalf hat geschrieben:
Und das mit Krankengeld und Urlaubszeit kann man in diesem Zusammenhang auch regeln.
Klar regeln kann man alles. Die Frage war doch nenne mal eine Regel die nicht (gegenüber jetzt) zu ungunsten des AN ausgeht. Ich bin gespannt...
LOL :lol: :shock:

Jetzt hab ich mich verschluckt...

Wer sich so ein Jamaika-Ding zusammen wählt und dann erwartet, dass eine Regelung zu gunsten der ASrbeitnehmer ausgeht, dem ist wohl wirklich nicht mehr zu helfen.

In dem Trio ist doch die CDU die Arbeiterpartei :oops:
Die FDP ist wenigsten ehrlich - und ihre Stammwähler wissen was sie wollen. So kommen die seit Jahrzehnten immer so auf 5-10% und ein paar Habenichtse kommen wenn's gut läuft noch dazu. Warum auch immer. Beim Wählen die Brille vergessen, auf dem Wahlzettel mit dem Kuli verrutscht... keine Ahnung :lol:

naja ... und dann die Grünen...
Die sind zwar eine "linke-Partei" vom Welt- und Menschenbild was den Wähler gerne mal verwirrt. Weil sie "links" noch immer mit "sozial" verwechseln (was definitionsgemäß was ganz anderes ist).
Die geben erst Ruhe, wenn der durchschittliche Arbeitnehmer jeden Morgen die 50km zur Arbeit mit dem Fahrrad fährt, die ganze Woche Dinkelbrei laktosefrei angerührt mümmelt und sich allenfalls jeden 3 Sonntag ein Stück Flesch vom Biobauern leisten kann. Den ökologischen Fußaubdruck des Bundesbürgers bekommt man halt am Besten über die Preise auf die gleiche Größe eines Volks , das irgendwo am (Wortsperre: Firmename) in den Wäldern wohnt :devil:

Die Glücklichen durfen sogar Fleisch essen, weil sie nicht so viele Treibhausgase beim heizen erzeugen. Da ist es halt warm.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14927
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Arbeitszeit auf dem Prüfstand

Beitrag von windalf » 18.11.17, 16:47

Die FDP ist wenigsten ehrlich - und ihre Stammwähler wissen was sie wollen. So kommen die seit Jahrzehnten immer so auf 5-10% und ein paar Habenichtse kommen wenn's gut läuft noch dazu. Warum auch immer. Beim Wählen die Brille vergessen, auf dem Wahlzettel mit dem Kuli verrutscht... keine Ahnung
Ich wähle ja auch FDP und ich würde von der neuen Regelgung auch nicht wirklich betroffen sein, weil ich nach Ergebnissen und nicht nach Anwesenheit bezahlt werden. Wenn ich den ganzen Tag surfe oder sonst was mache interessiert das niemanden so lange ich das Projekt zum laufen bekomme...

Mich wundert nur die Behauptung hier und da, eine solche Regelung wäre einseitig für Arbeitnehmer nicht nachteilig. Ich teile diese These nicht...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitszeit auf dem Prüfstand

Beitrag von rabenthaus » 19.11.17, 17:30

Hallo

wie immer ist die Antwort ja und nein richtig. Momentan weiß doch niemand wie das entsprechend ausgestaltet werden soll / kann.

Es sind doch viele Fragen offen:

1. Wer bestimmt ob die mögliche Flexiblilität genutzt wird oder nicht?
2. Wie wird es auf Wilkür geprüft?
3. Was passiert wenn es nicht zu Flexibilität sondern zu unbezahlter Mehrarbeit führt?
4. Muss es über einen bestimmten Zeitraum ausgeglichen wrtden?
5. Wie frewillig wird das ganze und welche Rechte hat die jeweils andere Seite?
6. Was passiert in der Probezeit?

Also wer auch immer dafür ist sollte mal ein Konzept vvorlegen und vielleicht diese und andere Fragen im Auge behalten.
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6614
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Arbeitszeit auf dem Prüfstand

Beitrag von Oktavia » 20.11.17, 00:41

windalf hat geschrieben:Mich wundert nur die Behauptung hier und da, eine solche Regelung wäre einseitig für Arbeitnehmer nicht nachteilig. Ich teile diese These nicht...
Schon wieder sind wir einer Meinung? Hääääääääää???

Aber, so wie ich dich kenne ist der Grund ein anderer :wink: du denkst doch bestimmt daran, dass eine stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeiten (zu Lasten der AN) ziemlichen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten könnte. Was dann bedeutet, dass du den auch mit bezahlen musst, oder? :mrgreen: :engel: *Autsch* Ey... nicht mit alten Wahlprogrammen schmeissen! *wegduck*
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Antworten