Impfpflicht

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Broni
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.04, 16:55

Re: Impfpflicht

Beitrag von Broni »

quod erit demonstrandum

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19938
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Impfpflicht

Beitrag von Tastenspitz »

Das heißt "quod erat demonstrandum" und es stellt sich die Frage, was sie meinen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2704
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Impfpflicht

Beitrag von Evariste »

Broni hat geschrieben:
26.11.19, 10:39
Solange, bis die schädlichen Wirkungen von Aluminium auf das Nervensystem in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind.
Die schädlichen Wirkungen von Aluminium sind schon lange "bekannt":
Decades before there were any journal articles suggesting a possible link between aluminum and AD [Alzheimer's Disease], the idea that aluminum was dangerous was already firmly implanted in the minds of many. What amounts to a crusade against aluminum was initiated by a dentist from Ohio, Charles Truax Betts Dr Betts reported: “In 1913, I was forced to abandon practice and was informed that I might possibly continue to live three months.”
...
In addition to attributing digestive problems to aluminum exposure, Dr Betts also indicated that this metal causes various illnesses, including infertility, heart disease, cancer, blindness, insanity, and assorted neurological disorders.
...
In addition to raising public concerns, the campaign against aluminum spawned a profitable new business opportunity—aluminum-free cookware and aluminum-free food stuffs.
...
Thus, the idea that aluminum was dangerous to health had taken root in the public consciousness more than a half century before the 1965 demonstration of AD-like neurofibrillary pathology induced by injection of aluminum salts into the rabbit brain. Although later reinterpreted, the findings of Wisniewski et al seemed at the time to confirm suspicions of chronic toxicity and the uproar over this reinforced previously held beliefs that aluminum was highly toxic. Furthermore, the thriving business in aluminum-free products, which fed off public concerns, continues to this day; its advertising continues to perpetuate the myths from the past.
(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4131942/)

Wenn man den von Ihnen verlinkten Artikel aus dem Tagesspiegel liest, dann steht dort, dass die regelmäßige Einnahme von 1 mg je kg Körpergewicht pro Woche noch als unbedenklich angesehen wird, das wären bei einem Baby also 5 bis 10 mg je Woche. Nun setzen Sie das in Relation zu z. B. 0,82 mg je Impfdosis bei einem Sechsfachimpfstoff. Das sind also gerade mal 16% der "Wochenhöchstdosis" (in Anführungszeichen, weil das nicht bedeutet, dass Aluminium ab da giftig wirkt, sondern bei dem Grenzwert geht es darum, mögliche Langzeitwirkungen sicher auszuschließen), die gleiche Menge, die in 164g Blumenkohl oder 63g Spinat enthalten ist. Also müsste man konsequenterweise auch gegen Blumenkohl und Spinat in Babybrei vorgehen.
Du hast recht, es gibt tatsächlich 17 Impfstoffe ohne Aluminium. Es scheint also auch ohne Aluminium zu funktionieren, oder ?
Das ist ein klassisches "non sequitur". 8)

So wie ich es verstanden habe, wird Aluminiumhydroxid bei bestimmten Impfstoffen (z. B. gegen Tetanus) als Hilfsstoff benötigt, bei anderen dagegen nicht. Dadurch erklären sich die Unterschiede. Und übrigens, MMR-Impfstoffe (um die geht es hier ja) kommen ohne Aluminium aus.

Broni
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.04, 16:55

Re: Impfpflicht

Beitrag von Broni »

Tastenspitz hat geschrieben:
26.11.19, 12:18
Das heißt "quod erat demonstrandum" und es stellt sich die Frage, was sie meinen.
Ich weiß. erit ist der Konjunktiv, "was zu beweisen wäre", weil ja der mögliche Beweis in der Zukunft liegt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19938
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Impfpflicht

Beitrag von Tastenspitz »

Broni hat geschrieben:
27.11.19, 08:57
erit ist der Konjunktiv, "was zu beweisen wäre",
Sicher...? :)
Vll. sollten sie es in Zukunft lieber als Abkürzung verwenden und ich weiß noch immer nicht, was sie eigentlich meinen bewiesen haben zu wollen....
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2205
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Impfpflicht

Beitrag von Celestro »

Tastenspitz hat geschrieben:
27.11.19, 09:17
ich weiß noch immer nicht, was sie eigentlich meinen bewiesen haben zu wollen....
vermutlich das hier:
Tastenspitz hat geschrieben:
26.11.19, 10:50
Also reichen die etwa 130 Jahre bzw. 4 Generationen dafür noch nicht aus. Dann nehm ich es mal für 2050 auf Wiedervorlage.
vielleicht gibt es ja die "Vergiftungen" schon, man hat nur den Zusammenhang noch nicht gefunden.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19938
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Impfpflicht

Beitrag von Tastenspitz »

Celestro hat geschrieben:
27.11.19, 09:37
vielleicht gibt es ja die "Vergiftungen" schon, man hat nur den Zusammenhang noch nicht gefunden.
Deswegen ja die Wiedervorlage. :)
Vielleicht werden die Aluteilchen im Körper in ihrer schädigenden Wirkung durch Handystrahlen neutralisiert. Also bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich jetzt mal davon aus. :devil:
Afk - Joghurt essen und Deckel ablecken :P
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19938
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Impfpflicht

Beitrag von Tastenspitz »

Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Broni
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.04, 16:55

Re: Impfpflicht

Beitrag von Broni »

Unabhängig vom bereits erlassenen Gesetz

Rechtfertigt die Annahme der Regierung, dass aus einer Impf-Empfehlung eine Impf-Pflicht wird ? Wenn ja, muss die Regierung einen Monoimpfstoff bereitstellen?

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15103
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Impfpflicht

Beitrag von windalf »

Rechtfertigt die Annahme der Regierung, dass aus einer Impf-Empfehlung eine Impf-Pflicht wird ?
Ja
Wenn ja, muss die Regierung einen Monoimpfstoff bereitstellen?
Nein
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Heidele
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.05.07, 16:29

Re: Impfpflicht

Beitrag von Heidele »

Es gibt keine wissenschaftliche Studie, um festzustellen, ob Impfstoffe wirklich Krankheiten jemals verhindert haben. Vielmehr zeigen die Krankheitsgraphiken, dass Impfstoffe am Ende von Epidemien eingeführt wurden, als die Krankheit bereits in ihren letzten Stadien war. Im Falle der Windpocken verursachte der Impfstoff tatsächlich einen großen Sprung in der Häufigkeit der Erkrankung, bevor der öffentliche Aufschrei zu seinem Rückzug führte.

Es gibt keine Langzeitstudien zur Impfsicherheit. Es werden sehr kurzfristige Tests durchgeführt, bei denen die geimpften Personen mit einer anderen Gruppe verglichen werden, die einen anderen Impfstoff erhält. Technisch gesehen sollten die Tests gegen eine nicht geimpfte Gruppe durchgeführt werden. Niemand weiß wirklich, welche Protokolle bei solchen branchenbasierten oder von der Industrie gesponserten Studien eingehalten werden.

Deshalb den Arzt fragen :

1. Was sind die schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, die diese Impfstoffe verursachen können? Sind die Risiken den Nutzen wert?
2. Dr. Michel Odent hat Asthma mit dem Keuchhustenimpfstoff in Verbindung gebracht. Haben Sie seine Forschungen gelesen? Was denken Sie darüber?
3. Professor Wakefield (UK) hat Autismus und Morbus Crohn mit dem Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) in Verbindung gebracht. Was denken Sie? Welche Beweise haben Sie, um Ihre Meinungen zu untermauern?
4. Warum wird die gleiche Dosis an Impfstoffen an ein zweimonatiges Kind wie an einen 5-Jährigen verabreicht?
5. Wissen Sie, dass Japan den Beginn für die Impfung von 3 Monaten auf 2 Jahre verschoben hat und die SIDS-Rate [Plötzlicher Kindstod] sofort gesunken ist?
6. Glauben Sie an die Herdenimmunität? Wenn ja, wie kommt es dann, dass 98% der Kinder in den USA geimpft sind, aber immer noch Ausbrüche dieser Krankheiten stattfinden?
7. Die meisten Krankheiten waren bereits zu 90% verschwunden, bevor irgendwelche Impfstoffe eingeführt wurden. Wenn dem so ist, wie kann man dann die Impfstoffe begrüssen, wenn die Krankheiten aufhören, vor allem, wenn es keine Impfstoffe für einige Krankheiten wie Bubonenpest und Scharlach gibt?
8. Auf welche Weise kann der Tetanus-Impfstoff Immunität hervorrufen, wenn die Erkrankung natürlicherweise keine Immunität hervorruft?
9. Wenn der so genannte Diphtherie-Impfstoff, der eigentlich ein Toxoid ist, gegen das von den Bakterien produzierte Toxin und nicht gegen die Bakterien selbst wirkt, wie hat dann dieser „Impfstoff“ zum Rückgang der Diphtherie beigetragen?

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1073
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Impfpflicht

Beitrag von fool1 »

Moin!
Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Es gibt keine wissenschaftliche Studie, um festzustellen, ob Impfstoffe wirklich Krankheiten jemals verhindert haben.
Das ist Falsch.
"Nach geltendem Arzneimittelrecht erhält ein Impfstoff nur dann eine Zulassung, wenn nachgewiesen ist, dass er auch wirksam und verträglich ist. Den Nachweis muss der Hersteller in vorklinischen Untersuchungen und klinischen Prüfungen erbringen. Geprüft werden die wissenschaftlichen Belege auf EU-Ebene unter der Regie der Europäischen Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency). Hierzulande liegt die Verantwortung beim Paul-Ehrlich-Institut als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.

Darüber hinaus werden auch nach der Zulassung meist von den Herstellern, aber auch von unabhängigen Wissenschaftlern aus Universitäten und Forschungs­instituten Studien durchgeführt, in denen die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfungen fortlaufend untersucht wird. Daher konnten bei Impfstoffen, die bereits seit vielen Jahrzehnten eingesetzt werden, zum Beispiel beim Masernimpfstoff, Wirksamkeit und Sicherheit bei Millionen von Menschen belegt werden. Ausdruck der Wirksamkeit ist nicht zuletzt die Tatsache, dass die Masern weltweit erfolgreich zurückgedrängt und Todesfälle vermieden werden konnten."

"Ein weiteres bekanntes Beispiel dafür ist die Einführung der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) Anfang der 1960er Jahre. Während in der Bundesrepublik 1961 noch fast 4.700 Kinder an Kinderlähmung erkrankten, waren es 1965 bereits weniger als 50 Kinder. Seit 1990 sind in Deutschland keine Er­kran­kungen durch Wildpolioviren mehr aufgetreten"
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Im ... 0bodyText2

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Im Falle der Windpocken verursachte der Impfstoff tatsächlich einen großen Sprung in der Häufigkeit der Erkrankung, bevor der öffentliche Aufschrei zu seinem Rückzug führte.
Auch das ist Falsch. Es wurde eine einzelne Charge wegen anaphylaktischen Reaktionen zurück gerufen, nicht der Impfstoff an sich.

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Was sind die schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, die diese Impfstoffe verursachen können? Sind die Risiken den Nutzen wert?
Einfach mal lesen.
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissio ... cationFile

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Professor Wakefield (UK) hat Autismus und Morbus Crohn mit dem Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) in Verbindung gebracht. Was denken Sie? Welche Beweise haben Sie, um Ihre Meinungen zu untermauern?
Schwachsinn von ihrer Seite.
"Nachdem alle unabhängigen Versuche, Wakefields Ergebnisse zu reproduzieren, gescheitert waren, wurde 2004 bekannt, dass Wakefield vor der Veröffentlichung von Anwälten, die Eltern autistischer Kinder vertraten, 55.000 £ an Drittmitteln erhalten hatte.[2] Diese suchten Verbindungen zwischen Autismus und der Impfung, um Hersteller des Impfstoffes zu verklagen. Die Gelder waren weder den Mitautoren noch der Zeitschrift bekannt. Daraufhin traten zehn der dreizehn Autoren des Artikels von diesem zurück.[3] Darüber hinaus wurde 2006 bekannt, dass die Anwaltskanzlei 435.643 £ an Wakefield überwiesen hatte.[4] Im Januar 2010 entschied das General Medical Council, die britische Ärztekammer, dass Wakefield „unethische Forschungsmethoden“ angewandt habe und seine Ergebnisse in „unehrlicher“ und „unverantwortlicher“ Weise präsentiert worden seien. Seine Ergebnisse seien falsch und die Zeitschrift getäuscht worden. The Lancet zog daraufhin Wakefields Veröffentlichung vollständig zurück.[5] In der Folge wurde im Mai 2010 ein Berufsverbot in Großbritannien gegen ihn ausgesprochen."
https://de.wikipedia.org/wiki/Andrew_Wakefield

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Warum wird die gleiche Dosis an Impfstoffen an ein zweimonatiges Kind wie an einen 5-Jährigen verabreicht?
Weil meines wissens nach die Impfungen auch noch bei 5 Jährigen wirken.
Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Auf welche Weise kann der Tetanus-Impfstoff Immunität hervorrufen, wenn die Erkrankung natürlicherweise keine Immunität hervorruft?
Weil der Impfstoff nicht gegen das Bakterium Clostridium tetani immun macht sondern gegen das gebildete Toxin.

Und zu den ganzen anderen Behauptungen dann doch mal Quellen.

Gruß fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Für Dieter und Felix

Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Impfpflicht

Beitrag von Gaia »

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
Es gibt keine wissenschaftliche Studie, um festzustellen, ob Impfstoffe wirklich Krankheiten jemals verhindert haben.
Stimmt. Dieser ganze Wissenschaftskram wird sowieso völlig überbewertet. Man darf ja nie vergessen: Mediziner sind alle ehemalige Medizinstudenten!
Im Falle der Windpocken verursachte der Impfstoff tatsächlich einen großen Sprung in der Häufigkeit der Erkrankung, bevor der öffentliche Aufschrei zu seinem Rückzug führte.
Naja, also, daß die Windpocken sich zurückgezogen hätten, weil es einen öffentlichen Aufschrei gegeben hat - das ist ja nun doch eine ziemlich gewagte Behauptung.
Es gibt keine Langzeitstudien zur Impfsicherheit.
Stimmt. Alles unter hundert Jahren zählt nicht. Und? Gibt es Studien über hundert Jahre? Na also!
Es werden sehr kurzfristige Tests durchgeführt, bei denen die geimpften Personen mit einer anderen Gruppe verglichen werden, die einen anderen Impfstoff erhält.
Das kann ja gar nicht funktionieren. Wo kommen wir denn da hin, wenn beide Gruppen irgendeinen Impfstoff bekommen und dann guckt man, wo man da hin kommt?
Was sind die schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, die diese Impfstoffe verursachen können? Sind die Risiken den Nutzen wert?
Jede Menge und Keinesfalls.
Dr. Michel Odent hat Asthma mit dem Keuchhustenimpfstoff in Verbindung gebracht. Haben Sie seine Forschungen gelesen? Was denken Sie darüber?
Der Mann hat den Medizinnobelpreis verdient, mindestens!
Professor Wakefield (UK) hat Autismus und Morbus Crohn mit dem Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) in Verbindung gebracht. Was denken Sie? Welche Beweise haben Sie, um Ihre Meinungen zu untermauern?
Recht hat er. Und Beweise - wer braucht schon Beweise? Diese angeblichen Fachleute, die nachgewiesen haben, was für einen kompletten totalen völligen Unsinn der Herr Professor Wakefield geschrieben hat, die haben erstens keine Ahnung und zweitens auch keine Beweise, sonst wüssten sie ja, daß der W. recht hat!
Warum wird die gleiche Dosis an Impfstoffen an ein zweimonatiges Kind wie an einen 5-Jährigen verabreicht?
Sehr gute Frage. Der fünfjährige ist schließlich viel größer, da muß einfach mehr rein, um zu wirken.
Wissen Sie, dass Japan den Beginn für die Impfung von 3 Monaten auf 2 Jahre verschoben hat und die SIDS-Rate [Plötzlicher Kindstod] sofort gesunken ist?
Ja klar. Japanische Wissenschaftler haben jetzt übrigens auch wissenschaftlich valide den Zusammenhang zwischen Storchenpopulation und Niederkünften bewiesen.
Glauben Sie an die Herdenimmunität?
Nein, natürlich nicht. Daher ist diese Frage
Wenn ja, wie kommt es dann, dass 98% der Kinder in den USA geimpft sind, aber immer noch Ausbrüche dieser Krankheiten stattfinden?
obsolet.
Die meisten Krankheiten waren bereits zu 90% verschwunden, bevor irgendwelche Impfstoffe eingeführt wurden. Wenn dem so ist, wie kann man dann die Impfstoffe begrüssen, wenn die Krankheiten aufhören, vor allem, wenn es keine Impfstoffe für einige Krankheiten wie Bubonenpest und Scharlach gibt?
Sehr gute Frage. Wenn man die Krankheiten in Ruhe gelassen hätte, anstatt sie durch irgendwelche Impferei vorgeblich bekämpfen zu wollen, dann gäbe es sie doch heute gar nicht mehr! Und weil man das nicht getan hat, liest und hört man heute quasi täglich gerade von Bubonenpest- und Scharlachepidemien, die ganze Landstriche entvölkern (ich sach nur MacPom!).
Auf welche Weise kann der Tetanus-Impfstoff Immunität hervorrufen, wenn die Erkrankung natürlicherweise keine Immunität hervorruft?
Gar nicht. Diese Tetanus-Geschichte ist nichts anderes als eine Erfindung der Pharma-Industrie, die sich damit ihr Grundeinkommen sichert.
Wenn der so genannte Diphtherie-Impfstoff, der eigentlich ein Toxoid ist, gegen das von den Bakterien produzierte Toxin und nicht gegen die Bakterien selbst wirkt, wie hat dann dieser „Impfstoff“ zum Rückgang der Diphtherie beigetragen?
Gar nicht. Das Zeug ist wirkungslos. Der Rückgang der Diphtherie ist allein auf die Selbstheilungskräfte der Krankheit selbst zurückzuführen, die sich auch durch irgendeinen Impfstoff nicht haben irritieren lassen.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2704
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Impfpflicht

Beitrag von Evariste »

Heidele hat geschrieben:
11.12.19, 11:19
2. Dr. Michel Odent hat Asthma mit dem Keuchhustenimpfstoff in Verbindung gebracht. Haben Sie seine Forschungen gelesen? Was denken Sie darüber?
Gegenfrage: Haben Sie seine Forschungen gelesen? Was sagen Sie zu dazu:
The interactions between BCG and other vaccines commonly used in infancy are another promising avenue of research. Our three-step inquiry suggests that these interactions may influence in particular the risk of asthma in childhood. We first analysed criteria of health in a population of 446 children (mean age 8 years) who were homogeneous in terms of infant feeding. All children had been breastfed more than 1 year and had received only breastmilk during the first 6 months. None of them had received BCG in infancy. In this particular population pertussis vaccination was a significant risk factor for asthma in childhood. Similar correlations were obtained among the pupils of Rudolf Steiner schools in Great Britain, where BCG is not routinely offered in infancy. However, pertussis vaccination was not a risk factor among the pupils of a French Steiner school. None of the 17 pupils who had pertussis vaccination and BCG were diagnosed as asthmatic (British and French pupils of Steiner schools share the same anthroposophic lifestyle). That BCG can protect pertussis-immunised children against asthma is plausible. In countries with the highest prevalence of asthma in childhood, BCG is not routinely offered (eg, UK, Australia, New Zealand, USA, Ireland). Also, in countries where BCG vaccination in infancy remained until recently in routine practice, the rates of asthma are low (eg, France, Eastern European countries including the former East Germany).
(Quelle: thelancet.com)
Also ja, Michel Odet sieht aufgrund seiner Studie einen Zusammenhang zwischen der Keuchhustenimpfung und Asthma, stellt aber weiterhin fest, dass der Effekt dadurch kompensiert werden kann, dass die Kinder vorher gegen Tuberkulose geimpft werden.

Andere Studien bestätigen übrigens den Zusammenhang nicht:
There have been conflicting results as to the risk of atopy-related to pertussis (33-39). A meta-analysis of 7 studies, of pertussis with a total of 186,663 patients showed no or only borderline significant provocative effect on asthma between whole-cell pertussis vaccination and incidence rates of asthma during childhood and adolescence. None of the studies reported an acute exacerbation following pertussis vaccination.
(Quelle: worldallergy.org]

Oder sogar das Gegenteil:
The results from this study suggest that whole cell pertussis-vaccinated children have a lower risk of atopic disorders. However, other vaccine components (diphtheria, tetanus, poliomyelitis) or other vaccinations may also play a role.
(https://erj.ersjournals.com/content/22/6/962)

Broni
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.04, 16:55

Re: Impfpflicht

Beitrag von Broni »


Antworten