Weltfrauentag

Moderator: FDR-Team

Antworten
Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 23.10.20, 11:05

Weltfrauentag

Beitrag von Heiko66 »

https://www.n-tv.de/regionales/berlin-u ... 08239.html

Die Debatte ist aus meiner Sicht verlogen und scheinheilig ohne Ende
Berlin (dpa/bb) - Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März haben Politikerinnen und Politiker in Berlin auf die besondere Belastung von Frauen in der Corona-Krise hingewiesen. "Dass die Pandemie die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau nachteilig beeinflusst, ist offensichtlich", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Befürchtungen einer Wiederkehr veralteter Rollenbilder "auf breiter gesellschaftlicher Front" müsse man ernst nehmen.
Wen kann das wundern bei Lohnersatzleistungen in der Pandemie die nur anteilig und gedeckelt gezahlt werden. Man wusste doch im Vorfeld, dass aktuell Männer die höher bezahlten Jobs haben. Wie kann man nur ansatzweise auf die Idee kommen eine Familie bei der der Mann mehr verdient entscheidet sich auf das höhere Einkommen zu verzichten, dass dann bestenfalls anteilig und gedeckelt ausgezahlt wird.

Die Entscheidung hat man doch vorsätzlich getroffen und die Regeln entsprechend aufgestellt. Die Familien haben dann nur nach diesen Regeln gespielt. Wie scheinheilig ist es im Nachhinein zu erzählen im Ergebnis hätte sich das nachteilig für die Rollenverteilung ausgewirkt. Bei vollem Lohnersatz hätten sich garantiert auch mehr Männer gefunden die einen größeren Betreuungsanteil gestemmt hätten. Glaubt ernsthaft jemand in der Politik aus ideologischen Gründen entscheidet eine Familie in der Krise mit unbekannter Aussicht bei anstehenden Einkommensverlust sich für den größeren Einkommensverlust zu entscheiden?

Noch schlimmer. Die Presse macht diese Scheinheiligkeit auch noch mit statt der Politik zu sagen du hast die Rahmenbedingungen gesetzt und erntest jetzt was du gesät hast.

Liege ich falsch?
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3485
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Celestro »

Welcher Lohnersatz ist denn gedeckelt?
Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Heiko66 »

Zum Beispiel Kinderkrankengeld und Leistungen aus Infektionsschutzgesetz. Die sind übrigens nicht nur gedeckelt sondern auch anteilig und nicht 100%

Aber das allein ist ja nicht das Problem. Wenn es keine Lohnersatzleistungen gibt, für welches Einkommen entscheidest du dich als Familie wohl typischer Weise wenn eines wegfallen muss. Sicher nicht freiwillig für das niedrigere. Das Problem war ja quasi das fehlen entsprechender Lohnersatzleistungen zu den gegebenen Rahmenbedingungen die zu diesem Ergebnis geführt haben.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25387
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Weltfrauentag

Beitrag von ktown »

Die Verschiebung in SC soll keine Abwertung sein. Aber im Bereich Recht und Politik hat es so überhaupt nix zu suchen.

In Recht und Politik gehört wie es im Titel so schön heißt:
politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19938
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Weltfrauentag

Beitrag von FM »

Heiko66 hat geschrieben: 08.03.21, 15:35 Zum Beispiel Kinderkrankengeld und Leistungen aus Infektionsschutzgesetz. Die sind übrigens nicht nur gedeckelt sondern auch anteilig und nicht 100%
Wenn es 100 % des Gehaltes wären, wäre der Unterschied immer noch ebenso groß, falls denn der eine mehr verdient als die andere. Also relativ gesehen ebenso groß, absolut gesehen sogar noch größer.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3485
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Celestro »

Heiko66 hat geschrieben: 08.03.21, 15:26 Liege ich falsch?
Ich finde ... ja! Hatte jetzt erst die Zeit, den Artikel zu lesen:
die Corona-Krise habe in vielen Familien dazu geführt, dass Homeschooling, Kinderbetreuung und Haushalt häufig an den Frauen hängen blieben.
solche Dinge kann man wohl kaum der Politik vorwerfen. Es geht also um weit mehr als nur Geld.
Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Heiko66 »

solche Dinge kann man wohl kaum der Politik vorwerfen. Es geht also um weit mehr als nur Geld.
Naja wenn die Politik die Rahmenbedingung "betreu dein Kind selbst" festlegt als Maßnahme zur Bekämpfung von Corona dann kann es nicht überraschen, dass die Familie dann so agiert, dass das Familieneinkommen am wenigsten gesenkt wird.

Hätte man gewollt, dass dann in den meisten Fällen nicht die Frau zu Hause bleibt hätte man eben die Anreize ändern müssen. Das wusste man aber schon lange bevor es wieder Weltfrauentag wurde aber man hat sich absichtlich dafür entschieden die Rahmenbedingungen so zu setzen. Da ist es heuchlerisch ohne Ende das jetzt aufeinmal festzustellen. Das wusste man exakt zu dem Zeitpunkt, als man die Rahmenbedingungen entsprechend gesetzt hat und hat dies vorsätzlich billigend in kauf genommen.

Spätestens aber als auf einmal nur noch ein Elternteil "systemrelevant sein musste" für die Notbetreuung hat man diesen Effekt erkannt. Es half nämlich nicht zu fordern der nicht systemrelevante Elternteil solle doch bitte auf das Einkommen verzichten damit der systemrelevante arbeiten gehen kann. Hat der nicht systemrelevante Elternteil mehr verdient ist die systemrelevante Krankenschwester dann einfach nicht mehr arbeiten gegangen. Man wusste also genau was man mit diesen Rahmenbedingungen für Effekte gesetzt hat. Wäre es einem wichtig gewesen, dass es anders kommt, hätte man ja nur entsprechende Anreize setzen müssen. Hätte ich auch für rausgeschmissenes Steuergeld gehalten aber man sollte einfach dazu stehen sich explizit und wissend genau dafür entschieden zu haben und jetzt nicht im Nachhinein jammern...
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3485
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Celestro »

wie schon gesagt "geht es nicht nur um Geld". Dann ein Post nachzulegen, wo es wieder nur um Geld geht zeigt für mich eins ... hier wurde das Grundprinzip überhaupt nicht verstanden. Das die Frau zu Hause bleibt und der Mann weiter arbeitet, weil das am meisten Geld verspricht ... geschenkt! Aber der Vater könnte dann ja trotzdem Abends die Hausaufgaben mit dem Sprößling machen. Oder den Haushalt erledigen. Es "geht nicht nur ums Geld".
Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Weltfrauentag

Beitrag von Heiko66 »

Das die Frau zu Hause bleibt und der Mann weiter arbeitet, weil das am meisten Geld verspricht ... geschenkt!
Das ist genau das Problem. Da ist nichts geschenkt. Genau da liegt der Hund begraben.
ber der Vater könnte dann ja trotzdem Abends die Hausaufgaben mit dem Sprößling machen.
Und genau darum geht es eher nicht. Zufällig habe ich ja Sprößlinge. Wenn die nicht schon groß und selbstständig sind, kannst du ja mal versuchen Abends mit denen Hausaufgaben zu machen. Das funktioniert besonders gut. Wohl die dümmste aller Ideen aus Gleichberechtigungsgründen das Erledigen der Hausaufgaben auf die späte Abendstunden mit dem Vater bzw. dem arbeitenden Familienmitglied zu legen.
Oder den Haushalt erledigen.
Von dem Problem abgesehen, dass ich den Haushalt hälftig/partnerschaftlich führe ändert das nichts im Ergebnis, dass die Frau die dann wegen der Kinderbetreuung nicht arbeiten kann eben doch wieder in alte Rollenbilder verfallen muss. Kinderbetreuung mit halben Haushalt ist trotzdem altes Rollenbild. Die Frau ist abhängig vom Einkommen des Mannes. Ein Mann ist aber keine Altersvorsorge wie das heute so erklärt wird.
Es "geht nicht nur ums Geld".
Doch genau das ist ja die Ursache warum sich das alte Rollenbild wieder einschleift. Wenn meine Frau sich nun nach ausgestandener Krise wieder einen neuen Job suchen darf, wird Sie eher nicht so gute Chance haben hinreichend viel zu verdienen als das Sie Lust darauf haben könnte weiter arbeiten zu gehen. Es lohnt sich dann bei meinem Gehalt noch weniger für Sie einem Arbeitgeber 40 Stunden ihrer Zeit anzubieten.

Das Ehegattensplitting dürfte dann der endgültige Todesstoß sein.
Im Freundeskreis und auf Arbeit durfte ich das überall beobachten. Derjenige der weniger verdient (in den meisten Fällen waren das die Frauen), hat die Kinderbetreuung und Haushalt übernommen.

Wenn Herr Altmaier sein Versprechen wahr machen sollte und alle Jobs rettet, dann können die Frauen ja auch wieder zurück in ihren alten Beruf. DIe Gleichberechtigung hängt am Ende an dem Versprechen von Herrn Altmaier. Komisch, dass gar nicht versucht wird das Herrn Altmaier ständig nachzuhalten :ironie: Bei meiner Frau hat Herr Altmaier sein Versprechen bisher nicht gehalten aber das kommt ja bestimmt noch...
Antworten