Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Heiko66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von Heiko66 »

Bezüglich der Erreichbarkeit von Hotlines für Impftermine
Das ist aus meiner SIcht nach der zaghaften Bestelllung von Impfstoff das allergrößte Versagen. Von Anfang an hatte man sich entschieden, man würde so lange eindämmen bis es einen wirksamen Impfstoff gibt. Die Hoffnungen auf ein Medikament waren nie groß.

WIe kann es da sein, dass es nach einem Jahr nicht das perfekt logistische System für die Impfstoffverteilung gibt und das man als der Impfstoff da war überlegt hat anzufangen wie man Datenschutzkonform an die Daten kommt um Impflinge einzuladen. Den ganzen Hotlinequark hätte es überhaupt nicht gebraucht. Man hätte wer wann wie wo geimpft wird in welcher Reihenfolge in Abhängigkeit von Lieferterminen und Altersgruppenzuordnungen schon lange im Vorfeld abgebildet haben können. Per Knopfdruck hätte es die neuen Termine bei einer Rahmenbedinungsänderung gegeben. Das man so etwas innerhalb von einem Jahr nicht hinbekommen hat ist maximal unverständlich insbesondere weil das fast einzige Pferd auf das man gesetzt hat von Anfang an "Impfstoff" hieß.

Auch hinsichtlich der Disposition bei kurzfristigen zu verimpfenden Impfstoff wäre ein zentrales System total einfach gewesen. So steht jetzt jeder besonders Impfwillige auf 37 verschiedenen Listen mit einem dispositiven Aufwand den nun wirklich keiner braucht.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8594
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von Chavah »

Nee, ich sehe da keinen Unterschied. Der Ansturm war zu erwarten und voraus zu sehen. Und nach ein paar Tagen hätte man reagieren müssen. Man hat es nicht getan. Und das ist ja nur ein Ansatzpunkt, der einfach rüber zu bringen ist. Der ist doch symptomatisch für das Management des Rests. Das ist doch das Problem. Ich habe zunehmend das Gefühl, dass in Deutschland die Verwaltung überwiegend damit beschäftigt ist, sich selbst zu verwalten. Es wird nicht ergebnisorientiert gearbeitet, sondern man konzentriert sich auf den Weg und nicht auf das Ziel. Und da können die Gesetze noch so toll sein. Es wird nicht umgesetzt.

Weiteres Beispiel: die Zwischenfälle bei den Demos der Querdenker, z.B. Kassel. Nach Dresden, Frankfurt u.s.w. wusste man, was auf einen zukommt. Warum hat man sich nicht vorbereitet, sondern diesen Menschenauftrieb zugelassen? Sich nur auf die paar Gegendemonstranten konzentriert? Warum nicht auf ALLE, da da waren? Der Gerichtsentscheid war doch eindeutig. Man wusste, was man zu dulden hatte, hat es nur nicht umgesetzt. Und die Reaktion der Politik? Man werde genau hinschauen, was da passiert sei. Mich hätte mehr interessiert, wie man eine Wiederholung verhindern wolle. Davon kein Wort, und ich habe die Statements sehr genau verfolgt. Man verwaltet sich also wieder mal selbst.

Da sind doch im Augenblick die Ansatzpunkte. Nicht mal das schaffen wir. Gesetze und Gerichtsentscheidungen umzusetzen.

Chavah
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8594
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von Chavah »

Heiko, wir haben gleichzeitig geschrieben. Schön, dass noch jemand meine Meinung teilt. Allein die Anmeldeformulare im www sind so kompliziert aufgebaut, in meinem Land, dass einige Bekannte einfach das Handtuch geschmissen haben und nunmehr hoffen, dass der Hausarzt bald impfen darf. Korrekturen des langen Fragebogens nicht möglich, man muss immer wieder von vorne anfangen, sich neu anmelden u.s.w. Das hätte bei uns jeder Azubi von der Programmierung her besser hin bekommen.

Und die Ministerien (Bund und Länder) hatten genug Zeit, sich auf verschiedene Alternativen vorzubereiten und entsprechende Organisationsentwürfe, Gesetzesvorhaben vorzubereiten. Wieso fängt man immer erst an, wenn die Hütte brennt?

Ich will noch mal auf Kassel zurückkommen. Ich wollte an dem Tag zufällig nach Kassel auf den Hauptfriedhof, zum Familiengrab, wegen des Geburtstages eines Verstorbenen. Bin mehrere Stunden gefahren, hatte Blumenschmuck auf dem Rücksitz liegen. Wurde irgendwo angehalten von der Polizei, mir wurde dringend "empfohlen," eben nicht zum Friedhof zu fahren, auch nicht zum Nebeneingang, was eigentlich geplant war. Ich kehrte also um. Okay, mich olle alte Frau hat man aufgehalten, wieso nicht die Demonstranten?

Oder plant man eine Vernichtung der Querdenker auf natürlichem Weg, weil die sich ja dann da alle anstecken und so nach und nach aussterben?

Chavah
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6297
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von ExDevil67 »

Ja der Umgang mit den Demos wirft etliche Fragen auf. Zum einen eben weil es mittlerweile erwartbar ist das mehr Teilnehmer kommen und diese nicht bereit sein werden sich an Auflagen zu halten, zum anderen aber halt auch wie die Polizei auf diese Verstöße reagiert.
Das die Polizei gewillt und in der Lage ist bei Verstößen gegen Auflagen eine Demo (ggf auch gewaltsam) aufzulösen, hat sie ja in den letzten Jahren bei diversesten Gelegenheiten bundesweit bewiesen. Das es sich natürlich in den Medien deutlich "besser" macht eine Demo mit jungen Teilnehmern die Kleidung in der Einheitsfarbe schwarz tragen und Steine, Flaschen &Co auf die Polizei wirft aufzulösen als eine bei der ein bunter Querschnitt der Gesellschaft sich "lediglich" nicht an Abstände und Maskenpflicht hält ist sicher unschön. Aber das muss, meine ich, eine Gesellschaft die alle gleich behandeln will aushalten. Auch wenn es dann gefühlt die falschen trifft von denen eingefordert wird sich an Regeln zu halten.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8594
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von Chavah »

Devil, ein bunter Querschnitt bei uns bringt auch seine Schwiegermütter um. Auch das müssen wir nicht akzeptieren. Hier geht es doch darum, dass es Gesetz und richterliche Entscheidung gibt und die Polizei sich entschieden hat, eben alles zu ignorieren und selbst zu entscheiden. Also rechtsfreier Raum, und das geht gar nicht. Insbesondere dann nicht, wenn in Pandemiezeiten eben dadurch auch völlig Unbeteiligte in Lebensgefahr gebracht werden.

Chavah
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6297
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von ExDevil67 »

Da brauchen wir nicht diskutieren. Wenn es Auflagen für eine Demo gibt, ist es an der Polizei diese ggf durchsetzen. Unabhängig davon ob diese der Polizei gefallen oder sich das auch gut im Fernsehen macht.
Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2907
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Unwissenschaftliche Coronapolitik: Mit Ansage ins Verderben!

Beitrag von Nordland »

jaeckel hat geschrieben: 15.04.21, 10:17 Link sollte jetzt gehen.
Dürfen wir Normaluser jetzt auch Youtube verlinken? Wollte mit fool noch ein paar Musik-Tipps austauschen...
jaeckel hat geschrieben: 15.04.21, 10:17 LG Ihr/Euer Achim Jäckel, als Intensivmediziner an der Corona-Front
Für mich gerne "euer". Fühle mich geehrt, dass du mir das Du anbietest. You can say you to me.
Vi sono momenti, nella Vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfidamorale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.
Oriana Fallaci (1929-2006)
Antworten