Seite 2 von 2

Verfasst: 02.12.09, 18:13
von Beitragsschreiber
derrick hat geschrieben:ich würde nicht ausschließen, dass der Master - früher oder später (eher früher) - als Zulassung zum Rechtsanwalt qualifiziert.
Man soll ja niemals nie sagen, aber hier sollte man von dieser Weisheit vielleicht eine Ausnahme machen.

Verfasst: 23.01.10, 11:07
von Leon6
spraadhans hat geschrieben:Es gibt Ausnahmeregelungen aber Rechtanwälte gehören grds. zur Rechtspflege und bei einem als Beamten tätigen Rechtanwalt stellt sich die Frage, welche Interessen er im Zweifel vertritt.

Ich erinnere mich an eine Entscheidung, die das Gericht von der Stellung des Beamten innerhalb seiner Behörde abhängig gemacht hat. Im entschiedenen Fall handelte es sich m.W. sogar nur um einen Arbeitnehmer einer Gemeindeverwaltung.
Der oberste Dienstvorgesetzte der Beamten eines großen magenta-farbenen Unternehmens ist Beamter im höheren Dienst und aktiver Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Bonn. Geht also. Vor seiner Berufung hat er als beamtenrechtsspezialisierter Anwalt die Interessen der Staatsdiener vertreten, nun vertritt er als oberster Dienstvorgesetzter die Interessen der Beamten innerhalb des Unterenehmens und wenn diese gegen das Unternehmen klagen, dann vertritt er die Unternehmensinteressen gegen diese klagenden Beamten. Ganz schön verkorkst.

Zum LL.B / LL.M, gibt es da eigentlich Neuigkeiten hinsichtlich einer vor wenigen Jahren gestarteten Initiative einiger Bundesländer (NRW und andere), die einen Zugang zum Rechtsanwaltsberuf für den konsekutiven LL.B/LL.M ebnen wollten (Stuttgarter Modell und andere Modelle) ?

Verfasst: 23.01.10, 17:42
von juggernaut
Leon6 hat geschrieben:Zum LL.B / LL.M, gibt es da eigentlich Neuigkeiten hinsichtlich einer vor wenigen Jahren gestarteten Initiative einiger Bundesländer (NRW und andere), die einen Zugang zum Rechtsanwaltsberuf für den konsekutiven LL.B/LL.M ebnen wollten (Stuttgarter Modell und andere Modelle) ?
wer wollte die denn hören?

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 14.06.10, 18:06
von derrick
Hallo,

kürzlich habe ich jemanden getroffen, der noch mit 48 (!) ein Jura-Studium aufgenommen - und mittlerweile auch erfolgreich abgeschlossen hat.

mfg

Re:

Verfasst: 15.06.10, 16:13
von Metzing
derrick hat geschrieben:Echt?

Ich dachte, das hängt von der Genehmigung des Dienstherrn ab, die sich der Nebenberufs-Anwalt dann einholen müsste.
Nein, das ist ausgeschlossen, vgl. § 14 Abs. 2 Nr. 5 BRAO.

Beste Grüße

Metzing

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 21.07.10, 18:55
von Heckersbruch
Hallo,

auch ich habe mich an der FernUni Hagen eingeschrieben, um dort den Abschlus LL.B. zu erlangen. Den Studiengang kann man spezialisieren, was bei mir in die Richtung "Personal" gehen wird.

Mein Hintergrund dabei war, dass ich persönlich nicht einsehe, warum z.B. Stellen als Personalleiter durch Volljuristen besetzt werden müssen. Das sind in meinen Augen verschwendete Ressourcen. Volljuristen gehören in die Rechtspflege und nicht in ein Wirtschaftsunternehmen.
Dem entgegen steht auch, dass Volljuristen vielfach die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse fehlen (zumindest werden sie im Studium nicht vermittel). Daher bietet sich der Studiengang "Wirtschaftsrecht" mit LL.B, bzw. LL.M. als Abschluss idealerweise an, da hier sowohl betriebswirtschaftliche Kenntnisse, als auch juristische Kenntnisse vermittelt werden.

Gruß
Jens

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 09.02.13, 17:21
von mike86
hi leute,

gut dass ich nun endlich auf die seite und den thread gestoßen bin.
ich bin auch seit dem ws 12 als beamter des gd dabei jura zu studieren. die ersten prüfungen stehen schon an. anrechnen konnte ich zum glück auch einiges. bisher arbeite ich noch weiter meine 41 h die wo. allerdings bin ich gespannt wie das mit den klausuren läuft, weil der stoff schon massig ist und die freizeit auf null reduziert wird. das dauert ja dann auch noch alles bis es soweit ist und man evtl in den hd aufsteigen kann.

davor kommen noch einige probleme auf einen zu.
- spätestens ein jahr vor dem 1. staatsexamen wirst teilzeit oder sogar ne beurlaubung machen müssen. wenn dann die katze mit dem studium aus dem sack ist, dann ist es intern eh vorbei was das vorankommen angeht.

- sollte das 1 . staatsexamen geschafft werden kommt der vorbereitungsdienst der im tarifbereich vollzogen wird, also könnte der beamtenstatus kippen. beurlaubung ist denkbar wenn man das machen will, die frage ist nur ob man will oder einem steine in den weg geworfen werden.

- wenn kein prädikat rauskommt, nutzen die 6 jahre aufwand auch nichts

ist schon jemand weiter?? hat schon jemand das 1. staatsexamen hinter sich?? was ist mit dem status?


grüße mike

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 21.02.13, 20:32
von ralfsugi
Also ich finde es nicht schlimm in diesem Alter noch mit dem Jura Studium zu beginnen. Wenn dir das Thema Spaß macht und du auch zu 100% dahinter stehst, denke ich ist es egal. Der einzige, der dir das Leben schwer machen würde wärst du selber. Also viel Glück.

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 26.02.13, 17:46
von spraadhans
Grds. ist eine Beurlaubung möglich, einfach mal die entsprechenden Vorschriften anschauen (Beamtengesetz, Urlaubsrichtlinien etc.)

Eine Entlassung kraft Gesetzes erfolgt auch im Referendariat nicht, nur verstehe ich nicht, warum man den Dienstherrn im Unklaren über das Studium lässt und aus meiner Sicht ist das passabel mit 41 WoStd. nicht machbar.

Ist der Dienstherr zufällig der FS Bayern?

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 03.05.13, 10:19
von Lucy367
Mein Onkel hat ebenfalls nochmal mit 36 angefangen zu studieren und er meinte, dass es eigentlich ginge nebenbei noch zu arbeiten. Allerdings hatte er das Glück meine Tante an seiner Seite zu haben, die in dieser Zeit die Hauptverdienerin war. Mittlerweile arbeitet er in einer Kanzlei und ist glücklich. Nur seine Glückskrawatte muss er noch heute dabei haben. Die hatte er zum Abschluss von meiner Tante bekommen. Er schwört noch heute auf die Qualität und kauft noch heute nur von dort seine Krawatten! Wen es interessiert findet zu diesen hier mehr Informationen ;) Da ich nun auch in die Rechtsfachangestellten Richtung, mit 24 Jahren gehe, glaube auch ich, dass es immer auf die Person selbst ankommt. Bei der Frage, ob man das Studium durchziehen kann und ob der Wille dahinter stark genug ist, spielt das Alter eigentlich mehr Nebensache.

Re: Jurastudium noch mit Mitte bis Ende 30 anfangen ?

Verfasst: 10.06.13, 10:44
von Karli44
Ich finde man kann des in jedem Alter noch machen, je älter desto länger kann die Ausbildung natürlich dauern wenn man nicht mehr so fit ist im Kopf. Aber wenn es dein innerster Wunsch ist, warum nicht! :lol: