Seit wann ist Diplom-Rechtspfleger ein Studienfach?

Alle Fragen zu Jurastudium, Aus-, Fort- und Weiterbildung, Veranstaltungsankündigungen

Moderator: FDR-Team

Eik
Topicstarter

Seit wann ist Diplom-Rechtspfleger ein Studienfach?

Beitrag von Eik » 20.01.10, 21:35

Hallo, ich habe eine Frage und hoffe, dass ich im richtigen Unterforum bin.

Folgendes: Ein dubioser Berufsbetreuer bezeichnet sich als „Diplom-Rechtspfleger“. Die Tochter eines Betreuten, welcher von dem zweifelhaften Betreuer betreut wird, hat Anhaltspunkte dafür, das der angebliche „Diplom-Rechtspfleger“ gar kein Diplom hat und Titelmissbrauch begeht. Sie kann dies aber nicht beweisen, und hat deshalb keine Handhabe gegen ihn. Sie erfährt jedoch von jemandem, dass es sehr unwahrscheinlich ist, das der Betreuer ein Diplom hat, da er schon 70 Jahre alt ist und es das Studienfach „Rechtspflege“ erst seit etwa1980 gibt. Es ist unglaubhaft, dass der Rechtspfleger mit 40 noch auf die Fachhochschule ging, um dort ein Studium zum Dipl.-Rechtspfleger zu absolvieren.

Noch eine Frage:
Steht einem Dipl.-Rechtspfleger ein höherer Gebührensatz zu als einem Rechtspfleger ohne Diplom? Das wäre nämlich ein möglicher Grund für den Titelmissbrauch des Rechtspflegers.

Anmerkung:
Auf dem Briefkopf des Dipl.-Rechtspflegers steht auch noch der Titel "Oberregierungsrat".

Wie ist die Rechtslage?

Es würde mich sehr freuen, wenn mir hierzu jemand etwas sagen könnte - evtl. auch, wo man nachschauen oder nachfragen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Eik
Zuletzt geändert von Eik am 20.01.10, 22:00, insgesamt 1-mal geändert.

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 20.01.10, 21:44

Oberregierungsrat ist eine Amtsbezeichnung im Beamtenrecht, ob er die nun zu recht führt oder nicht, kann man sicherlich von hier aus nicht beurteilen, für den pensionierten Beamten müsste aber m.E. ein Zusatz angebracht werden, aus dem hervorgeht, dass der gute Mann im Ruhestand ist.

Warum sollte es unglaubwürdig sein, dass jemand mit 40 Jahren noch ein Studium absolviert?

Eik
Topicstarter

Beitrag von Eik » 20.01.10, 22:07

spraadhans hat geschrieben:Oberregierungsrat ist eine Amtsbezeichnung im Beamtenrecht, ob er die nun zu recht führt oder nicht, kann man sicherlich von hier aus nicht beurteilen, für den pensionierten Beamten müsste aber m.E. ein Zusatz angebracht werden, aus dem hervorgeht, dass der gute Mann im Ruhestand ist.

Warum sollte es unglaubwürdig sein, dass jemand mit 40 Jahren noch ein Studium absolviert?
Vielen Dank für die Antwort.

Der Beamte ist nicht im Ruhetsand. Im Alter von 71 treibt er sein Unwesen immer noch als Betreuer, da diese Tätigkeit, so wie er sie ausübt höchst lukrativ ist.

Zollkodex-Ritter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 672
Registriert: 03.06.07, 21:11

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 20.01.10, 22:11

Eik hat geschrieben:Der Beamte ist nicht im Ruhetsand. Im Alter von 71 treibt er sein Unwesen immer noch als Betreuer, da diese Tätigkeit, so wie er sie ausübt höchst lukrativ ist.
Als Beamter ist er sicher im Ruhestand.

dangermouse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 27.06.08, 17:03

Beitrag von dangermouse » 20.01.10, 22:38

Es wundert mich schon das ein Beamter noch eine Tätigkeit ausübt.
Zwar ist er im Ruhestand aber hat er nicht noch Geld abzudrücken wenn er hier noch Geld bekommt oder macht er das Ehrenamtlich?

Normal kann man doch sicher nachfragen ob der Titel von ihm auch "echt" ist.
das heißt bei der handwerkskammer kann diese ja sagen ob jemand zu unrecht einen Meistertitel trägt.

Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1351
Registriert: 18.06.07, 11:45

Beitrag von Bob Loblaw » 21.01.10, 07:45

Nur mal so als Beispiel für z.B. Hessen. In anderen Bundesländern ist es ähnlich geregelt:

Gesetz über die Fachhochschulausbildung
für Verwaltung und Rechtspflege
(Verwaltungsfachhochschulgesetz - VerwFHG)
Vom 12. Juni 1979

§ 22 a
Diplomgrad

(1) Die Verwaltungsfachhochschulen und die Fachhochschulen nach § 1 Abs. 5 verleihen an ihre Studierenden auf Grund der Laufbahnprüfung je nach Fachrichtung einen der folgenden Diplomgrade:

Fachrichtung
Diplomgrad
Abkürzung

Archivwesen
Diplom-Archivar
Dipl.-Arch.

Bibliothekswesen
Diplom-Bibliothekar
Dipl.-Bibl.

Steuerverwaltung
Diplom-Finanzwirt
Dipl.-Finw.

Forstwirtschaft
Diplom-Forstingenieur
Dipl.-Forsting.

Rechtspflege
Diplom-Rechtspfleger
Dipl.-Rpfl.

Landesversicherungsanstalt,
Diplom-Verwaltungswirt
Dipl.-Verw.

Polizei, Verwaltung




Frauen können den Diplomgrad in der weiblichen Form führen; er wird ihnen in dieser Form verliehen, sofern sie nicht die Verleihung in der männlichen Form beantragen. Der Diplomgrad wird mit dem Zusatz "Fachhochschule" ("FH") verliehen. Die Verleihung in elektronischer Form ist ausgeschlossen.

(2) Mit dem Diplomgrad ist keine Entscheidung über die allgemeine Hochschulreife verbunden; § 35 Abs. 3 Satz 1 des Hochschulgesetzes findet nur auf diejenigen Beamten Anwendung, die die Voraussetzungen des § 22 Abs. 1 Nr. 1 des Hessischen Beamtengesetzes erfüllen.

(3) Auf Antrag wird der Diplomgrad nach Abs. 1 als staatliche Bezeichnung nachträglich verliehen, wenn der Antragsteller die Laufbahnprüfung für den gehobenen Dienst in der entsprechenden Fachrichtung nach dem 19. September 1945 in Hessen bestanden hat.

(4) Wer nach dem 19. September 1945 die Laufbahnprüfung für den gehobenen Dienst nach dem Recht des Landes Hessen außerhalb Hessens bestanden hat, erhält auf Antrag den Diplomgrad als staatliche Bezeichnung nachträglich verliehen, der nach der bestandenen Laufbahnprüfung jetzt als Hochschulgrad verliehen wird.

(5) Für die Nachdiplomierung nach Abs. 3 und 4 wird eine Gebühr von einhundertfünfzig Deutsche Mark erhoben. Zuständig für die Entscheidung über die Nachdiplomierung ist das für das Dienstrecht zuständige Ministerium.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 » 21.01.10, 07:55

Die nachgekauften Diplome sind speziell im Veraltungsbereich (Diplomverwaltungswirt) nicht unüblich und werden gerade von den Nachkäufern gerne als "Titel" verwendet.

Wer die FH tatsächlich besucht hat verzichtet deswegen oft darauf ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2845
Registriert: 09.05.06, 10:50
Wohnort: Berlin

Beitrag von yamato » 21.01.10, 13:12

Ronny1958 hat geschrieben:Veraltungsbereich
Freudscher Vertipper :?:
Aber müsste dann nicht zumindest das FH in Klammern mitgeführt werden ?
Caedite eos! Novit enim Dominus qui sunt eius

gotto
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2116
Registriert: 28.03.07, 15:01
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von gotto » 21.01.10, 13:23

Für den Dipl.-Rpfl. wüßte ich nicht, warum, schließlich gibt es den nur an der FH...



MfG

gotto
Dipl.-Rpfl. (FH) 8)
[nicht nachgekauft]
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung!

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 » 21.01.10, 14:29

Ich weiß nicht ob die alten Nachdiplomierer einen Zusatz tragen oder ich einen führen müßte, weil ich den auch an der FH abgelegt habe. Aber das ist mir (ich gehöre zu den Nichtführern) genau deswegen egal ;)
Freudscher Vertipper
In der Tat, mein Doppelherz mit TaiGinseng hat heute versagt.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 21.01.10, 16:10

Das nenn ich ja mal eine Beamtenansammlung...(auch nicht zugekauft).

Eik
Topicstarter

Beitrag von Eik » 21.01.10, 21:20

Hallo,
ich danke euch vielmals für eure klärenden Antworten.

In Wikipedia fand ich folgenden Text:
"Darüber hinaus wird für die Verleihung des akademischen Grads Diplom-Rechtspfleger/in (FH) (Dipl.-Rpfl. (FH)) die Anfertigung einer wissenschaftlichen Diplomarbeit verlangt, teils wird dieser auch ohne Ablieferung einer solchen verliehen".

Heißt der zweite Halbsatz, dass ein Rechtspfleger ein Diplom bekommen kann, ohne sich dafür zu qualifizieren?


Noch eine Frage!

Wenn ein „Diplom-Rechtspfleger (FH) Oberregierungsrat“ mit 71 Jahren noch jede Menge Personen betreut, als gerichtlich bestellter Berufsbetreuer, ist das in Ordnung???

Mit freundlichen Grüßen
Eik

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 21.01.10, 21:25

Ersteres heißt nur, dass früher die Absolventen des Studienganges noch keine Diplomarbeit anfertigen mussten (dafür waren in der Regel umfangreichere Prüfungen zu absolvieren).
Nichtsdestotrotz haben sie einen (Fach-)Hochschulabschluss.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 » 21.01.10, 21:29

Wenn ein „Diplom-Rechtspfleger (FH) Oberregierungsrat“ mit 71 Jahren noch jede Menge Personen betreut, als gerichtlich bestellter Berufsbetreuer, ist das in Ordnung???
Mal ernsthaft:

Was soll daran "nicht in Ordnung " sein?

Soweit ich weiß besteht an qualifizierten betreuern en notorischer mangel, die Angehörigen drücken sich ..

Wer soll den Job dann erledigen?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Eik
Topicstarter

Beitrag von Eik » 21.01.10, 22:00

Ich stellte die Frage deshalb, weil dangermouse hier schrieb:

"Es wundert mich schon das ein Beamter noch eine Tätigkeit ausübt.
Zwar ist er im Ruhestand aber hat er nicht noch Geld abzudrücken wenn er hier noch Geld bekommt oder macht er das Ehrenamtlich?"

Der betr. Betreuer macht das nicht ehrenamtlich und muß sicher kein Geld abdrücken, da er sehr vermögend ist!

Antworten