Jura in Köln oder Bonn studieren?

Alle Fragen zu Jurastudium, Aus-, Fort- und Weiterbildung, Veranstaltungsankündigungen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Dawidh
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 17.08.08, 21:31
Kontaktdaten:

Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von Dawidh » 05.09.12, 19:57

Hallo,
ich möchte mich bald für Jura einschreiben und habe für beide Unis eine Zusage bekommen. Anfangs wollte ich eigentlich immer nach Köln, aber mittlerweile habe ich so meine Zweifel.
Habt ihr Erfahrungen und Tipps und könntet mir einen Rat geben?

Hier mal die Gründe die ich jeweils für bzw. gegen die jeweilige Uni rausgesucht habe:

Pro Köln:
-mehr Möglichkeiten im Hauptstudium (Spezialisierung)
-Szenestadt,mehr los
-Wirtschaftswoche 2012 Platz 3 im Bereich Jura
-Eliteuni ->eventuell mehr Fördergelder die mir persönlich nutzen
-schlechte Wohnsituation bzw. schwer überhaupt eine Bleibe zu finden

Contra Köln:
-Massenuni,keine Campus-Uni
-Vorlesungen überfüllt -> auf der Treppe im Hörsaal sitzen
-eventuell je nach Wohnort relativ lange bis zur Uni

Pro Bonn:
-anerkannte Professoren
-Kleinere Hörsäle und geringere Anzahl an Studenten
-bessere Wohnsituation und eventuell geringere Mieten

Contra Bonn:
-weniger Schwerpunktmöglichkeiten als in Köln
-Wirtschaftswoche 2012 "nur" Platz 5

Ist es überhaupt wichtig möglichst viele Möglichkeiten im Hauptstudium zu haben?
Ich hoffe hier kann mir irgendwer Ratschläge geben, ich weiß nämlich überhaupt nicht wofür ich mich entscheiden soll :? :oops:

Lieben Dank

David

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Re: Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von spraadhans » 06.09.12, 08:51

Das Schwerpunktstudium sollte eher nicht ausschlaggebend sein, das spielt nämlich für das spätere Berufsleben kaum und für den Vorbereitungsdienst keine Rolle.

Wichtig ist, dass man sich in Stadt und Uni wohl und gut aufgehoben fühlt.

Dawidh
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 17.08.08, 21:31
Kontaktdaten:

Re: Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von Dawidh » 06.09.12, 12:30

spraadhans hat geschrieben:Das Schwerpunktstudium sollte eher nicht ausschlaggebend sein, das spielt nämlich für das spätere Berufsleben kaum und für den Vorbereitungsdienst keine Rolle.

Wichtig ist, dass man sich in Stadt und Uni wohl und gut aufgehoben fühlt.
Aber wieso ist das so? Bin ich dann nicht ein "Experte" auf meinem Gebiet und werde dann eher Fachanwalt in diesem Bereich? Wofür ist der Schwerpunktbereich denn dann überhaupt gut?

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von juggernaut » 06.09.12, 12:53

Dawidh hat geschrieben:Wofür ist der Schwerpunktbereich denn dann überhaupt gut?
um zu dokumentieren, dass man willens und in der lage ist, sich in ein rechtsgebiet einzuarbeiten. ein experte ist man anch dem studium mit sicherheit nicht, und für einen fachanwalt braucht´s dann weitere voraussetzungen, wie zB eine genügende anzahl von fällen.


m.a.w.: wenn sie sich im medizinrecht spezialisieren und als anwalt 1 fall im jahr bearbeiten, dürfen sie sich niemals "experte" und ganz sicher nie "fachanwalt" nennen - ganz abgesehen davon, dass sie jeweils nach 1 jahr sowieso wieder vergessen haben, was sie mal wussten.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

botafoch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 20.09.07, 09:23

Re: Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von botafoch » 08.09.12, 20:34

Der Hörsaal wird auch in Bonn überfüllt sein. Das ändert sich idR nach den ersten 3 Monaten. :lol:

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16884
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Jura in Köln oder Bonn studieren?

Beitrag von FM » 08.09.12, 21:18

Köln und Bonn sind grad mal eine halbe Stunde voneinander entfernt.

Da könnte man auch - ohne sich eine neue Wohnung suchen zu müssen - zwischendurch die Uni wechseln, oder mal Vorlesungen an der jeweils anderen besuchen.

Ist also keine Entscheidung fürs (Studenten-)Leben.

Antworten