Studium Arbeitsrecht

Alle Fragen zu Jurastudium, Aus-, Fort- und Weiterbildung, Veranstaltungsankündigungen

Moderator: FDR-Team

Antworten
wood-designer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 890
Registriert: 20.07.06, 07:36
Wohnort: meistens an der Ostsee, sehr oft in Berlin
Kontaktdaten:

Studium Arbeitsrecht

Beitrag von wood-designer » 05.06.13, 18:06

Moin,

welche Möglichkeiten hat man sich auf das Arbeitsrecht zu spezialisieren, ohne ein Jura Studium abgeschlossen zu haben?
Gibt es ein Studium, das sich nur auf das Arbeitsrecht bezieht?
Ich habe mal die Möglichkeit des BB-L näher unter die Lupe genommen, aber das meiste ist dort für mich persönlich uninteressant. Kann man auch einzelne Module auswählen und den Rest außen vor lassen? (Natürlich mit der Konsequenz das man keinen Abschluss errreicht)
Oder gibt es noch andere Möglichkeiten sich sehr tiefgehend mit Arbeitsrecht, Personalführung usw. auseinander zu setzen...
Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren!
Helmut Schmidt 2007

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von hws » 05.06.13, 18:26

wood-designer hat geschrieben:welche Möglichkeiten hat man sich auf das Arbeitsrecht zu spezialisieren, ohne ein Jura Studium abgeschlossen zu haben?
Versteh ich jetzt nicht ganz. Nur so als Spaß wird das keiner machen wollen. Und für den Rechtsanwalt oder Staatsexamen benötigt es schon eines Studiums / Prüfung.

Sich als Betriebsratmitglied oder Gewerkschaftsfunktionär profilieren? Muß man für das Anhören von juristischen Vorlesungen bzw Besuch der (kostenpflichtigen) Repetitorien denn eingeschrieben sein und sein Vollabitur nachweisen?

Frage ist doch eher, was muß man für das beabsichtigte Ziel für staatliche Prüfungen vorweisen? Welches "Ziel" ist das?
Im FdR darf man sich kostenlos weiterbilden (obwohl blöde Fragen von Anfängern manchmal nerven :twisted: )
Aber ob die 2xxx Beiträge hier dem AG zu irgendwas überzeugen? :roll:

hws

wood-designer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 890
Registriert: 20.07.06, 07:36
Wohnort: meistens an der Ostsee, sehr oft in Berlin
Kontaktdaten:

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von wood-designer » 05.06.13, 19:03

hws hat geschrieben:Versteh ich jetzt nicht ganz. Nur so als Spaß wird das keiner machen wollen. Und für den Rechtsanwalt oder Staatsexamen benötigt es schon eines Studiums / Prüfung.
Vielleicht gibt es ja doch Menschen, die sich einfach nur weiterbilden möchten und Spaß an einer Sache haben.
Es ist weder die Zulassung als Rechtsanwalt gewünscht, noch die Ablegung des Staatsexamens.
Ich möchte einfach tiefer in das Gebiet des Arbeitsrecht eintauchen. Einfach so. Weil es mir Spaß macht.
hws hat geschrieben:Sich als Betriebsratmitglied oder Gewerkschaftsfunktionär profilieren? Muß man für das Anhören von juristischen Vorlesungen bzw Besuch der (kostenpflichtigen) Repetitorien denn eingeschrieben sein und sein Vollabitur nachweisen?
Es geht in keinster Weise darum sich als irgendwas zu profilieren. Oder ist das der Hauptgrund wenn man sich weiterbilden möchte? Dann bin ich wohl anders.... :roll:
Das man zu den Vorleseungen oder den Repetiorien nicht eingeschrieben sein muss, ist mir bekannt. Das es dann Geld kostet auch. Allerdings ist die nächste Uni, die sowas anbietet nicht gerade bei mir nebenan.
Deswegen die Frage ob man z.B. einzelne Module eines (Fern)Studiums absolvieren kann.
hws hat geschrieben:Im FdR darf man sich kostenlos weiterbilden (obwohl blöde Fragen von Anfängern manchmal nerven :twisted: )
Aber ob die 2xxx Beiträge hier dem AG zu irgendwas überzeugen? :roll:
Ja, Zustimmung. Ich habe hier schon sehr viel gelernt. Und ich werde hier noch sehr viel lernen, auch wenn ich dann z.B. in diesem Unterforum blöde Fragen als Anfänger stellen muss, die dann nerven.
Und mein AG ist der letzte, dem ich erzählen würde, das ich hier unterwegs bin.
Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren!
Helmut Schmidt 2007

Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 16:34

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von Hafish » 05.06.13, 21:06

wood-designer hat geschrieben:Vielleicht gibt es ja doch Menschen, die sich einfach nur weiterbilden möchten und Spaß an einer Sache haben.
Es ist weder die Zulassung als Rechtsanwalt gewünscht, noch die Ablegung des Staatsexamens.
Ich möchte einfach tiefer in das Gebiet des Arbeitsrecht eintauchen. Einfach so. Weil es mir Spaß macht.
Na dann würde ich ein Lehrbuch für Arbeitsrecht empfehlen. Das wird man allerdings nur verstehen, wenn man sich vorher intensiv (wie ein Jurastudent auch) mit BGB Allgemeiner Teil, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil und BGB Schuldrecht Besonderer Teil - Vertragliche Schuldverhältnisse auseinandergesetzt hat. Denn das Arbeitsrecht ist letztlich ein Teilbereich der vertraglichen Schuldverhältnisse, auf die die allgemeinen Vorschriften anwendbar sind. Das Deutsche Recht arbeitet, wie Sie vielleicht wissen, viel mit der Ausgliederung von allgemein gültigen Regeln in vorgezogene "Allgemeine Teile". Das macht das Recht ziemlich einheitlich und ziemlich universell nutzbar, erhöht aber zugleich die Schwierigkeit des Lernens und Anwendens ungemein.

Weiter sollte man sich irgendwie den Gutachtenstil angewöhnen, also die Arbeitstechnik, die die angehenden Juristen im Studium über Jahre zu meistern versuchen. ;) Denn ohne die wird juristisches Arbeiten nicht gelingen.

Außer den Lehrbüchern sollte man sich außerdem das ein oder andere Fallbuch zulegen, um das ganze auch mal praktisch umzusetzen. Das gilt umso mehr, wenn man nicht an der Uni ist und somit alles aus Büchern lernt.

Sich in die Vorlesungen an der Uni reinzusetzen kostet meines Wissens kein Geld. Als ich studiert habe wurde auch nicht überprüft, ob die, die da sitzen, eingeschrieben sind.


PS: Im Übrigen sollte sich jeder, der sich juristische Kenntnisse aneignet, früher oder später damit auseinandersetzen, ob und inwieweit er andere beraten darf. Eher früher als später. Gerade wenn man erzählt, man kenne sich jetzt in so Bereichen wie Arbeitsrecht oder Mietrecht aus, wird es nicht lange dauern, bis die ersten Leute um Rat ersuchen. ;)
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17024
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von FM » 05.06.13, 22:01

Es gab früher mal an der Fernuniversität Hagen und an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (jetzt mit der Uni Hamburg verschmolzen) eigene Studiengänge für Wirtschafts- und Arbeitsrecht. Inwieweit diese die Bologna-Reform überlebt haben oder durch Nachfolgestudiengänge ersetzt wurden müßte man nachsehen. Ebenso kann es gut sein, dass (inzwischen) andere Unis solche Themen als Bachelor-Studium oder Master-Aufbaustudium anbieten.

Daneben gibt es den Status des Gasthörers, heißt jetzt teilweise auch anders.

Beachten sollte man, dass vor einem Studium des Arbeitsrechts dasjenige des BGB notwendig ist, sonst fehlt die Grundlage.

Eine klassische Ausbildung insbesondere im gewerkschaftlichem Bereich: http://www.akademie-der-arbeit.de/

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5503
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von Elektrikör » 05.06.13, 22:05

Hallo,

die IHK´s bieten hier auch div. Kurse zu den Themen an


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

wood-designer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 890
Registriert: 20.07.06, 07:36
Wohnort: meistens an der Ostsee, sehr oft in Berlin
Kontaktdaten:

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von wood-designer » 06.06.13, 17:11

Hafish hat geschrieben:Na dann würde ich ein Lehrbuch für Arbeitsrecht empfehlen. Das wird man allerdings nur verstehen, wenn man sich vorher intensiv (wie ein Jurastudent auch) mit BGB Allgemeiner Teil, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil und BGB Schuldrecht Besonderer Teil - Vertragliche Schuldverhältnisse auseinandergesetzt hat. Denn das Arbeitsrecht ist letztlich ein Teilbereich der vertraglichen Schuldverhältnisse, auf die die allgemeinen Vorschriften anwendbar sind. Das Deutsche Recht arbeitet, wie Sie vielleicht wissen, viel mit der Ausgliederung von allgemein gültigen Regeln in vorgezogene "Allgemeine Teile". Das macht das Recht ziemlich einheitlich und ziemlich universell nutzbar, erhöht aber zugleich die Schwierigkeit des Lernens und Anwendens ungemein.
Ja, mir ist bekannt das sich das Arbeitsrecht aus verschiedenen Gesetzen, unter anderem auch aus Teilen des BGB, zusammensetzt. Genau deswegen reicht es mir auch nicht "nur" Lehrbücher für Arbeitsrecht zu lesen.
Ich würde lieber Teile des Jura Studiums, oder eines Bachelor Studiums belegen. Aber nur Teile, denn das Straf-, Verkehrs- oder Mietrecht z.B. interessiert mich nicht wirklich. Ein Abschluss in irgendwas schwebt mir dabei nicht vor.
Hafish hat geschrieben:Außer den Lehrbüchern sollte man sich außerdem das ein oder andere Fallbuch zulegen, um das ganze auch mal praktisch umzusetzen. Das gilt umso mehr, wenn man nicht an der Uni ist und somit alles aus Büchern lernt.
Mal wieder dumm gefragt: Gibt es Empfehlungen?
FM hat geschrieben:Eine klassische Ausbildung insbesondere im gewerkschaftlichem Bereich: http://www.akademie-der-arbeit.de/
Das habe ich auch schon von einer Gewerkschaft angeboten bekommen, allerdings scheint das nur in Vollzeit möglich zu sein. Ein Vollzeit Studium kommt bei mir aber gerade nicht in Frage.
Elektrikör hat geschrieben:die IHK´s bieten hier auch div. Kurse zu den Themen an
Danke. Da hatte ich noch nicht geguckt. Die IHK an meinem Wohnort hat anscheinend nichts passendes, aber ich werde mal genau nachfragen.

Ich habe jetzt auch die Fernuni Hagen angeschrieben, ob es möglich ist einzelne Module zu absolvieren, oder ob man alles durchziehen muss.
Wenn jemand noch andere Tips oder Ideen hat, her damit.
Hafish hat geschrieben:PS: Im Übrigen sollte sich jeder, der sich juristische Kenntnisse aneignet, früher oder später damit auseinandersetzen, ob und inwieweit er andere beraten darf. Eher früher als später. Gerade wenn man erzählt, man kenne sich jetzt in so Bereichen wie Arbeitsrecht oder Mietrecht aus, wird es nicht lange dauern, bis die ersten Leute um Rat ersuchen. ;)
Ja, das ist ein schmaler Grat..... :roll:
Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren!
Helmut Schmidt 2007

traveller48
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.10.13, 10:46

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von traveller48 » 29.10.13, 11:25

Hallo wood-designer!
Ich bin grade über deinen Eintrag gestolpert und finde es ziemlich spannend, dass du dich "einfach so" ohne Studium weiterbilden möchtest! :!:

Zufällig habe ich einen Tipp, der dir vielleicht weiterhelfen könnte: hier bekommst du Online-Vorträge, die du zumeist einfach nur anschauen kannst. Soweit ich weiß, kannst du dir ein Zertifikat ausstellen lassen, musst aber keine Prüfung ablegen. Da das hier ein Rechts-Forum ist, habe ich dir mal deren Jura-Kurse rausgesucht, es gibt aber auch ganz viele andere Themen! Schau mal hier: Jura-Kurse. Würde mich interessieren, ob dir das gefällt, ich habe auch schon einige Kurse angeschaut und finds super! :wink:

Liebe Grüße und bis bald,
Stef

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Studium Arbeitsrecht

Beitrag von hws » 29.10.13, 19:41

traveller48 hat geschrieben:. Soweit ich weiß, kannst du dir ein Zertifikat ausstellen lassen, musst aber keine Prüfung ablegen.
Die stammen nicht zufällig von einem Konsul Weyer? Und in Bangkok in der Kaosan Road gibts für kleines Geld alle möglichen Zertifikate (und sogar Führerscheine u.ä).

hws

Antworten