Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Moderator: FDR-Team

Antworten
nannaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 01.12.07, 17:15

Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von nannaa » 09.07.19, 23:44

Hallo,
wie verhält es sich, wenn ein Vollstreckungsbescheid vom Amtsgericht in Deutschland wegen Mietschulden existiert (aus dem Jahr 1996) - die Schuldner wohnen nun allerdings in den USA (Bundesstaat Georgia, sowie Idaho).
Kann man mit diesem Bescheid die Schuldner auch in den USA erfolgreich belangen?

Freue mich über Antworten! :)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21916
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von ktown » 10.07.19, 05:16

Guckst du
Ist übrigens das erste Suchergebnis bei Google. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

nannaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 01.12.07, 17:15

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von nannaa » 10.07.19, 09:21

Vielen Dank :)

(Hatte natürlich auch gegoogelt, aber nichts Konkretes für die USA gefunden...)

nannaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 01.12.07, 17:15

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von nannaa » 10.07.19, 09:33

PS:
Ich hatte ja gehofft, dass jemand meine Frage mit "ja oder nein" beantworten könne, vielleicht aus eigener Erfahrung...da dort ja steht:

"Um den erwirkten Titel effektiv in Amerika durchsetzen zu können, muß sich der deutsche Urteilsgläubiger zum einen mit den Besonderheiten des dortigen Vollstreckungsrechtes auseinandersetzen......
(Und genau DIESE Besonderheiten kenne ich ja nicht!)

(Der link ist ja ein seitenlanger Endlostext in Juristendeutsch.)

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17150
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von FM » 10.07.19, 09:55

Deshalb wird es sinnvoll sein, einen dort ansaässigen Rechtsanwalt zu beauftragen, was auch auf dem Weg über deutsche international tätige Anwälte geht. Kann aber einiges kosten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von SusanneBerlin » 10.07.19, 10:09

nannaa hat geschrieben:
10.07.19, 09:33
PS:
Ich hatte ja gehofft, dass jemand meine Frage mit "ja oder nein" beantworten könne, vielleicht aus eigener Erfahrung...da dort ja steht:

"Um den erwirkten Titel effektiv in Amerika durchsetzen zu können, muß sich der deutsche Urteilsgläubiger zum einen mit den Besonderheiten des dortigen Vollstreckungsrechtes auseinandersetzen......
(Und genau DIESE Besonderheiten kenne ich ja nicht!)

(Der link ist ja ein seitenlanger Endlostext in Juristendeutsch.)
Soweit ich den Text verstanden habe, muss man in den USA ein weiteres Gerichtsverfahren anstrengen, weil Vollstreckungtitel aus anderen Staaten nicht anerkannt werden. Der deutsche Vollstreckungsbescheid ist also nicht per se wirksam, sondern muss erst vor einem US-Gericht ein Anerkennungsverfahren durchlaufen und bestätigt werden (ohne Gewähr, aus meinem laienhaften Verständnis des verlinkten Textes).
Grüße, Susanne

nannaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 01.12.07, 17:15

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von nannaa » 10.07.19, 10:45

...lieben Dank für die Antworten! :)

Dann wird es sich finanziell wohl eher nicht lohnen (Streitsumme ca. 2000 €)....

(Mal sehen, man kann den Titel wohl auch verkaufen...)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21916
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von ktown » 10.07.19, 14:57

nannaa hat geschrieben:
10.07.19, 10:45
Dann wird es sich finanziell wohl eher nicht lohnen (Streitsumme ca. 2000 €).
Ich zitiere mal FM
FM hat geschrieben:
10.07.19, 09:55
Deshalb wird es sinnvoll sein, einen dort ansaässigen Rechtsanwalt zu beauftragen, was auch auf dem Weg über deutsche international tätige Anwälte geht. Kann aber einiges kosten.
Eine Erstberatung treibt einen sicherlich nicht in den Ruin.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Altbauer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 597
Registriert: 10.12.14, 17:47

Re: Vollstreckungsbescheid aus Deutschland in USA wirksam?

Beitrag von Altbauer » 16.07.19, 17:34

Kleiner Hinweis:
In den USA soll es Anwälten erlaubt sein, auf Erfolgshonorarbasis zu arbeiten (In D geht das afaik. nicht)
Es st natürlich das Problem, so einen Anwalt in den USA zu finden .....

Antworten