Mahnung: Wassersperrung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sven003
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.05.20, 13:01

Mahnung: Wassersperrung

Beitrag von Sven003 »

Hallo,

ich hoffe, dass ich das richtige Unterforum ausgewählt habe.
Es geht um eine Mahnung bzw Zahlungsaufforderung von den Stadtwerken mit Ankündigung, in 4 Wochen das Wasser zu sperren, da seit 3 Monaten die Abschlagsanforderung nicht bezahlt worden ist.
Ich persönlich sehe diese Sperrung als unberechtigt an und würde gerne fragen, wie man am besten vorgeht.

Um die Situation genauer zu erklären, muss ich ein bisschen ausholen.
Meine Eltern hatten vor 3 Jahren ein zweites Haus (Mehrfamilienhaus) gekauft, wo eine Familie und ich selber zur Miete eingezogen bin.
Dann hatten wir 2 Jahre Probleme mit den Stadtwerken wegen den Stromkosten.
Die Rechnung die mich betreffen sollte, wurde zu mir gesendet, jedoch auf den Namen meiner Eltern.
Die Rechnung, die meine Eltern betreffen sollte, wurde zu meinen Eltern gesendet aber auf meinen Namen.
Sowohl meine Eltern als auch ich selber haben dort mehrmals angerufen und waren auch persönlich vor Ort.
Jedesmal wurde versprochen, dass das umgeändert wird.
Im Januar 2020 kam zuletzt Post an, mit dem selben Problem.

Seit 3 Monaten hat das jetzt mit den abschlagsforderungen für Wasser begonnen.
Seitdem wieder das selbe Spiel, mehrmals angerufen, war vor 2 Wochen persönlich vor Ort wegen der Zahlungserinnerung (Wasser) die an mich (Mieter) gerichtet war und die zu meinen Eltern geschickt wurde.
Dort wurde wieder einmal versprochen, dass umzuändern und in korrigierter Form meinen Eltern zuzuschicken.
Meine Eltern würden das auch sofort bezahlen, wenn es richtig auf deren Namen zugestellt wird.

Gestern ist dann eine Zahlungsaufforderung eingetroffen, wieder an mich (Mieter) gerichtet, mit der Mahnung in 4 Wochen das Wasser abzustellen.

Wie geht man am besten vor?
Sollte man jetzt schnell ein Anwalt einschalten?
Muss man den Mitarbeiter von den Stadtwerken reinlassen um das Wasser abzustellen?

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps, was villeicht noch helfen würde oder wie man sich am besten verhält.


Mit freundlichen Grüßen
Sven

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23047
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mahnung: Wassersperrung

Beitrag von ktown »

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7432
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mahnung: Wassersperrung

Beitrag von winterspaziergang »

Sven003 hat geschrieben:
16.05.20, 13:30
Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps, was villeicht noch helfen würde oder wie man sich am besten verhält.
keine rechtlichen, denn das wäre unerlaubte Rechtsberatung, nur eine persönliche Überlegung im fiktiven Fall 8) : Wenn die Summe stimmt, die Eltern nun wirklich noch keine Abschläge gezahlt haben, könnte man ja mit entsprechendem Betreff überweisen.

Nur als persönliche Idee- die Rechnung haben die Eltern gesehen, auch wenn sie nicht auf ihren Namen ausgestellt wurde und gezahlt wurde noch nicht. Ich weiß nicht, was man davon hat darauf zu beharren, dass man schließlich noch keine Rechnung bekommen habe.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2887
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Mahnung: Wassersperrung

Beitrag von Evariste »

Was man allgemein dazu sagen kann... wenn Briefe immer wieder an die falsche Adresse gehen, dann sind offenbar die Vertragsdaten, die die Stadtwerke über ihre Kunden gespeichert haben, inkorrekt. Man kann von den Stadtwerken die Offenlegung der gespeicherten Daten verlangen (Artikel 15 DSGVO) und die Berichtigung von falschen Daten (Artikel 16 DSGVO). Beide Ansprüche sind einklagbar, man muss sich also nicht mit vagen Versprechungen abspeisen lassen, sondern kann Fristen setzen und auch Klage erheben. Ist jetzt natürlich ein bisschen spät dafür.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17936
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Mahnung: Wassersperrung

Beitrag von FM »

Stadtwerke gehören üblicher Weise der Stadt, auch wenn sie eine Kapitalgesellschaft sind, und der Aufsichtsrat besteht meist aus dem Oberbürgermeister und Stadtratsmitgliedern der Fraktionen. Politisch funktionieren sie meist ähnlich wie eine städtische Dienststelle.

Unf wenn da ein Sachbearbeiter was trotz Mitteilung nicht kapiert oder nicht machen will, hilft sehr oft eine E-Mail an den politischen Repräsentanten, also z.B. den OB. Wenn der dann nachfragt bei den Stadtwerken was denn da los ist, sagt der Direktor dem Sachbearbeiter "das erledigst Du jetzt sofort und teilst dem OB mit, dass es erledigt ist".

Antworten