wegen 100€ zum Anwalt ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Gerd_B
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.09, 08:05

wegen 100€ zum Anwalt ?

Beitrag von Gerd_B » 04.04.09, 08:14

Hallo.
Ich betreibe einen kleinen OnlineShop. Ein Kunde hatte bestellt und bezahlt trotz 3. Mahnung nicht. Es geht um ca. 100€.

Leichtsinnigerweise habe ich die Ware auf Rechnung verschickt, obwohl nur eine Postfachadresse angegeben war. Ich habe nur eMail-Adresse, Postfach, und eine alte Domainadresse.
Allerdings ist die Adresse, die bei einer Domain-Datenbank angegeben wird auch nicht mehr aktuell (Einschreiben kam zurück).

Angegeben wurde auch ein Firmenname, den ich so nicht finde.

Ich vermute mal, der hat bewusst versucht zu täuschen. Das nervt mich natürlich.

Aber soll man wegen 100€ zum Anwalt ??

Grüße,
Gerd B.

TDI-Manfred
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 23.03.09, 17:48

FORENREGELN ZUR NUTZUNG BEACHTEN

Beitrag von TDI-Manfred » 04.04.09, 12:11

Sehr geehrter Interessent....

Bitte beachten Sie die Forenregeln und lesen Sie diese durch.

Es gibt hier keine Individuelle Rechtsberatung.....so geschrieben können Sie keine Antwort erhalten. :shock:

Gerd_B
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 04.04.09, 08:05

Beitrag von Gerd_B » 04.04.09, 14:47

Sehr geehrter TDI-Manfred.

Ich will ja keine Rechtsberatung. Ich will wissen, ob man in so einem Fall zum Anwalt geht, oder ob man sowas einfach bleiben läßt.

Gruß, Gerd B.

yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2845
Registriert: 09.05.06, 10:50
Wohnort: Berlin

Beitrag von yamato » 06.04.09, 10:41

Ob man einen Anwalt einschaltet, muss man selbst entscheiden, Pflicht ist es nicht und wenn man von einer schlechten Solvens des Schuldners ausgeht, bleibt man auf den Anwaltskosten auch noch sitzen.

Möglich wäre das gerichtliche Mahnverfahren, kostet auch, ist aber erstmal billiger als ein Anwalt, legt der Schuldner dort Widerspruch ein gehts aber auch vor Gericht, wo ein Anwalt meistens hilfreich ist.
Adresse kann man versuchen über das Einwohneramt des letzten Wohnortes herauszufinden, kostet auch ein paar Euro, aber nicht allzu viele.
Caedite eos! Novit enim Dominus qui sunt eius

Paddy82
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 896
Registriert: 09.06.08, 06:17
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Paddy82 » 06.04.09, 11:20

Es gibt auch die Möglichkeit, die Forderung an ein Inkassounternehmen abzugeben. Das kostet bei den meisten erst einmal gar nichts. Man erhält dann eben nur x% der realisierten Summe.
Das wichtigste ist, wenn ich sterbe:
Begrabt mich in Hamburger Erde.

Antworten