Wann wird Eideststattliche Versicherung aus Schufa gelöscht

Moderator: FDR-Team

Antworten
krankenschwester
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 23.08.08, 19:58

Wann wird Eideststattliche Versicherung aus Schufa gelöscht

Beitrag von krankenschwester » 10.04.09, 19:11

Musste aus schwieriger Situation heraus im März 2006 eine Eideststattliche Versicherung abgeben. Die Forderungen sind jedoch seit über einem Jahr beglichen. Möchte nun wissen ab wann meine Schufa wieder "sauber" ist, also wann der negativ Eintrag gelöscht ist.

Vielen Dank

krankenschwester

Olidata
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.03.09, 20:29

Beitrag von Olidata » 10.04.09, 19:26

In dem Fall müssen sie zum Amtsgericht und Nachweisen das die Schulden bezahlt sind.

Vom Amtsgericht bekommen sie dann ein Schreiben das ihre Schulderkartei wieder leer ist.

Dieses Schreiben müssen sie an die Schufa senden.

Eigentlich macht das Amtsgericht die Nachricht an die Schufa selber, aber wenn nicht einfach so vorgehen wie oben geschrieben.

krankenschwester
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 23.08.08, 19:58

Beitrag von krankenschwester » 10.04.09, 20:06

Wie kann ich das denn nachweisen? Habe vor längerer Zeit dem Anwalt des Gläubigers geschrieben dass ich gerne ein Schreiben hätte aus dem hervor geht dass alle Forderungen beglichen sind. Habe aber bis heute nichts erhalten! Würde sowas ausreichen für das Amtsgericht?

Ich habe gelesen dass der Schufa-Eintrag automatisch nach 3 Jahren gelöscht wird, wenn nicht eine neue Eideststattliche Versicherung abgegeben wurde? Ist dem so?

Vielen Dank :)

Metzing
FDR-Moderator
Beiträge: 9506
Registriert: 29.01.06, 15:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Metzing » 11.04.09, 11:59

Würde sowas ausreichen für das Amtsgericht?
Nein, aber man kann eine Quittung verlangen und diese ggf. auch einklagen.

Beste Grüße

Metzing
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.

Olidata
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.03.09, 20:29

Beitrag von Olidata » 11.04.09, 18:07

Metzing hat geschrieben:
Würde sowas ausreichen für das Amtsgericht?
Nein, aber man kann eine Quittung verlangen und diese ggf. auch einklagen.

Beste Grüße

Metzing
Natürlich würde das reichen wenn man vom Gläubiger ein Schreiben vorlegt das der damit einverstanden ist das man aus der Schuldnerkartei gelöscht wird und die Forderung somit beglichen ist.

Jemand in meinem Umfeld hatte einmal Schulden bei der Landeskasse und die hat auch nur ein Schreiben geschickt das die Forderung beglichen ist. Dieses Schreiben wurde dann beim Amtsgericht eingereicht. Dann bestätigt ggf. mit Rücksprach zum Gläubiger dieses und das sendet man dann an die Schufa.

Dieses steht auch auf der HP von der Schufa wie man da vorgehen muß.

Nach 3 Jahren wird automatisch die Schulderkartei beim Amtsgericht gelöscht, das ist richtig, ob die es aber der Schufa melden glaub ich eher weniger, da muß man sich dann selbst drum kümmern.

report
FDR-Moderator
Beiträge: 4115
Registriert: 04.09.05, 16:36
Wohnort: Im schönen Rheintal

Beitrag von report » 12.04.09, 15:40

Click!

Gruss
report
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.

Antworten