Inkassounternehmen trotz Privatinsolvenz?

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
Fragensteller_2008
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 12.06.08, 15:26

Inkassounternehmen trotz Privatinsolvenz?

Beitrag von Fragensteller_2008 » 11.04.09, 18:09

Hallo,

Vermieter möchte gerne ein Inkassounternehmen zum eintreiben der offenen Schulden des Mieters beauftragen.
Mieter hat Privatinsolvenz angemeldet, ein Inkassounternehmen meinte das es dadurch nicht tätig werden könnte, wie kommt man trotzdem an sein Geld?

Danke für die Antwort

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Inkassounternehmen trotz Privatinsolvenz?

Beitrag von hws » 11.04.09, 19:49

Fragensteller_2008 hat geschrieben:Mieter hat Privatinsolvenz angemeldet, ein Inkassounternehmen meinte das es dadurch nicht tätig werden könnte, wie kommt man trotzdem an sein Geld?
Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche packen.
Wenn es Mietschulden sind, kann man zur Schadensminimierung bei mindestens 2 Monatsmieten Rückstand kündigen und später evtl ne "Berliner Räumung" veranlassen.

hws

Mahnman
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2009
Registriert: 30.03.06, 10:10

Beitrag von Mahnman » 11.04.09, 21:33

Wenn die Insolvenz bereits vor Begründung des Mietverhältnisses bestand, könnte ein Straftatbestand erfüllt sein.
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.

Roussin
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.06, 20:43

Beitrag von Roussin » 11.04.09, 22:12

Hallo Hws,

was ist eine Berliner Räumung ?

Roussin
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.06, 20:43

Beitrag von Roussin » 11.04.09, 22:23

Hallo Hws !

ich hab's gefunden ! (im Internet)

Danke für den Tip !

Roussin
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.06, 20:43

Beitrag von Roussin » 11.04.09, 23:12

Hi Hws,

...doch noch eine Frage : Wenn der Mieter Privatinsolvenz gemeldet hat, wird vielleicht die Berliner Räumung nicht viel bringen (falls ein Verwalter bereits Kontos und Gegenstände gepfändet hat).

Angenommen der Mieter bietet den Vermieter eine Vereinbarung durch Raten an (z.B 100 Euro pro Monat, 4 Jahre lang), um den Mietrückstand zurückzuzahlen, und der Vermieter nimmt diese an.

Was ist, wenn der Mieter die Vereinbarung nach 1 Jahr nicht mehr hält und bereits woanders umgezogen ist ?

...Darf der ehemalige Vermieter eine "Berliner Räumung" in dem neuem Wohnraum des Schuldner organisieren und deren "neu erworbene" Gegenstände pfänden, um seine 3000 Euro wieder zu bekommen ? Oder soll er ihn für den offenen Betrag anklagen ?

Olidata
FDR-Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.03.09, 20:29

Beitrag von Olidata » 11.04.09, 23:27

Wenn der Vermieter nicht Vermieter der neuen Wohnung ist wohl kaum, was soll das auch bringen, davon hat er ja nichts.

Gegenstände können natürlich durch ein Gerichtsvollzieher gepfändet werden.

Piratte
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.06, 03:50
Wohnort: NRW

Beitrag von Piratte » 12.04.09, 13:28

die Frage ist, von wann sind die Mietrückstände? Vor der Insolvenzeröffnung oder danach?
Nur das Genie beherrscht das Chaos!

Roussin
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.06, 20:43

Beitrag von Roussin » 12.04.09, 13:37

Die Mietrückstände sind nach der Insolvenzveröffnung entstanden.

Der Mieter hat erst die volle Miete bezahlt, dann "so wie" er könnte. Jetzt hat er gekündigt,
und bietet für die offene Rückstände Monatsraten.

Er hat schon gekündigt und zieht in 3 Monate aus.

Piratte
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 02.01.06, 03:50
Wohnort: NRW

Beitrag von Piratte » 12.04.09, 13:45

während der Insolvenz können Neuschulden natürlich vollstreckt werden, nur ist das
Problem, dass ja der TH die pfändbaren Beträge erhält. Dennoch kann man auch hier
MB/VB erwirken und genauso z.B. eine Kontopfändung veranlassen. Da ist zwar
vermutlich nichts zu holen, setzt aber den Schuldner unter Druck und erhöht
möglicherweise die Bereitschaft, die Schulden zu zahlen.
Nur das Genie beherrscht das Chaos!

report
FDR-Moderator
Beiträge: 4115
Registriert: 04.09.05, 16:36
Wohnort: Im schönen Rheintal

Beitrag von report » 12.04.09, 15:34

Auch hier wieder die Frage, ob der Mieter alleiniger Vertragspartner war.

Gruss
report
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.

Roussin
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.06, 20:43

Beitrag von Roussin » 12.04.09, 22:18

...ja, also als Vertragspartner ist die ehefrau des Schuldner auch Mieterin. Bei der Vertragunterzeichnung war sie noch die Freundin.

report
FDR-Moderator
Beiträge: 4115
Registriert: 04.09.05, 16:36
Wohnort: Im schönen Rheintal

Beitrag von report » 13.04.09, 17:29

Da es hier wohl um die gleiche Sache geht, mache ich diesen Thread jetzt zu.

Gruss
report
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.

Gesperrt