Stehe kurz vor der Verbraucherinsolvenz mit 23

Moderator: FDR-Team

Antworten
oaldirmaz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.04.09, 12:56

Stehe kurz vor der Verbraucherinsolvenz mit 23

Beitrag von oaldirmaz » 15.04.09, 13:10

Hallo Liebe recht.de user,
ich bin 23 Jahre alt und stehe vor einer sehr wichtigen Entscheidung und suche hier nun Hilfe und Rat. In der Vergangenheit, eher gesagt seit meinem 18. Lebensjahr haben sich mehrere Verbindlichkeiten angesammelt die mir mit der Zeit über den Kopf gewachsen sind. Geschätzt habe ich um die 8000 € Schulden bei sehr vielen Gläubigern. Ich habe mich nie sonderlich um meine Verbindlichkeiten gekümmert ganz nach dem Motto "Das passt schon"!

Nachdem man mir nun gestern mein Guthabenkonto gepfändet hat, und somit mein Konto gesperrt worden ist bin ich endlich aufgewacht und mir ist bewusst geworden das ich endlich etwas gegen mein eigenes Verschulden tun muss. Für jemanden der sich mit den Rechten und Pflichen nicht sonderlich gut auskennt ist dieses Vorhaben schwieriger als man denkt. Hinzu kommt dass ich bei meinem Arbeitgeber nicht mehr als 990€ verdiene was es für mich schwierig macht einen Anwalt um Hilfe zu bitten.

Ich möchte unbedingt etwas dagegen tun, knappe 8000€ mit 23 Jahren ist verdammt viel. Ich wünschte es gäbe ein Möglichkeit, da ich mittlerweile schon gar nicht mehr weiß wem ich wieviel schulde, alle verbindlichkeiten in einen topf zu schmeißen, und den dann nach und nach abzuzahlen quasi eine Art Treuhand. Nur sowas gibt es wohl nicht, zumindest habe ich diesbezüglich im Internet nichts gefunden. Dann wäre da ja noch die Möglichkeit einen Kredit zu beantragen, auf Grund vorangegangener Eidestattlicher Versicherung dürfte dies wohl auf unmöglich sein. Da ich nicht glaube dass ich das alleine bewältigen kann dachte ich hierbei nun an eine Verbraucherinsolvenz.

Allerdings muss ich nun ganz ehrlich gestehen habe ich Angst davor, klar es gibt Schuldnerberatungen aber der eigentliche Punkt warum ich so eine Angst davor habe ist eben mein Alter. Ich bin 23 möchte demnächst ausziehen und auch irgendwann eine Familie gründen und mit einer Verbraucherinsolvenz habe ich weder ein Auto, noch die Möglichkeit mir eine Wohnung zu suchen. Deshalb suche ich zwingend nach einer anderen Möglichkeit.

Fallen euch denn noch Möglichkeiten ein? Habt ihr denn vielleicht noch eine Idee?
Ich danke euch allen im Vorraus.

gotto
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2116
Registriert: 28.03.07, 15:01
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von gotto » 16.04.09, 07:53

Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung!

oaldirmaz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.04.09, 12:56

Beitrag von oaldirmaz » 16.04.09, 19:59

Erstmal danke für die guten Links. Vielleicht gibt es ja noch jemanden hier der mir etwas persönlicher helfen kann o. will.

Holzschuher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7199
Registriert: 18.02.06, 21:37
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Holzschuher » 16.04.09, 20:18

Hallo,

ja, etwas persönlicher: Bedenken Sie doch auch, dass Ihnen nach Erteilung der Restschuldbefreiung mit 29 Jahren die Welt (wieder) offen steht. Ist doch eine gute Sache, oder!?

Früher haben Menschen in ähnlicher Situation diese Schulden ihr Leben lang verzinst mit Zinseszins etc. mit sich herumgetragen ohne dass es den Gläubigern und natürlich auch nicht den Schuldnern etwas gebracht hätte.
Gruß
Peter H.

oaldirmaz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.04.09, 12:56

Beitrag von oaldirmaz » 16.04.09, 20:25

Holzschuher hat geschrieben:Hallo,

ja, etwas persönlicher: Bedenken Sie doch auch, dass Ihnen nach Erteilung der Restschuldbefreiung mit 29 Jahren die Welt (wieder) offen steht. Ist doch eine gute Sache, oder!?

Früher haben Menschen in ähnlicher Situation diese Schulden ihr Leben lang verzinst mit Zinseszins etc. mit sich herumgetragen ohne dass es den Gläubigern und natürlich auch nicht den Schuldnern etwas gebracht hätte.
Ich habe nur solch große Angst dass ich dann nicht ausziehen kann, oder mein Auto weiter behalten darf. A: Ich bin 23 Jahre alt und irgendwann möchte man für sich alleine sein und B: Mein Auto brauche ich auch um zur arbeit zu kommen zwar komme ich auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin, aber nur unter der Woche am Wochenende nicht und Nachts schon gar nicht. Abgesehen davon habe ich erst heute von meinem Arbeitgeber ein schreiben bekommen in dem ganz klar steht dass ich mein Auto zur Ausübung meiner Arbeit benötige.

Sie halten also die Verbraucherinsolvenz für eine gute Idee?

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5503
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Beitrag von Elektrikör » 16.04.09, 20:26

Hallo,

andere Idee:

lässt sich das Einkommen von 990€ irgendwie erhöhen?

MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

oaldirmaz
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.04.09, 12:56

Beitrag von oaldirmaz » 16.04.09, 20:29

Elektrikör hat geschrieben:Hallo,

andere Idee:

lässt sich das Einkommen von 990€ irgendwie erhöhen?

MfG
In absehbarer Zeit, Juli diesen Jahres wir es definitv mehr Gehalt geben?!

lisa63
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 15.08.07, 23:22
Wohnort: Bayern

Beitrag von lisa63 » 16.04.09, 23:09

Was arbeitest du denn?
Unter der Woche, am Wochenende und Nachts???

Oder ist das Schichtdienst?

Und warum schreibt dir dein Arbeitgeber, dass du das Auto unbedingt benötigst?
Brauchst du das Auto für die Arbeit selbst, oder nur um zur Arbeit zu kommen?

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Beitrag von Jutta » 18.04.09, 12:46

Hallo,

mal anders herum gefragt: Wenn du bald ausziehen möchtest, heißt das dass du im Moment noch bei den Eltern lebst? Mußt du für Miete was bezahlen?

Angenommen, du wohnst noch kostenfrei, dann könnte man evtl. von den verdienten über 900 EUR jeden Monat 500 EUR Schulden bezahlen. Nach ca. 1 1/2 Jahren wärest du dann praktisch schuldenfrei.

Schreib doch mal deine monatlichen Fixkosten auf. Wenn mit ein bißchen Einschränkung ein Abbezahlen der Schulden in überschaubarer Zeit möglich ist, würde ich ganz sicher keine Privatinsolvenz anstreben.
Gruß
Jutta

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 18.04.09, 13:06

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen.

Für Fragesteller bedeutet das:
Bitte helfen Sie unserem Forum, in dem Sie Ihren Beitrag so umformulieren (in Ihrem Beitrag rechts den Button "edit" anklicken), dass daraus eine allgemeine Fragestellung zur Rechtslage entsteht.

Für Antworter bedeutet das:
Die Antworter bitten wir darum, auch auf individuelle konkrete Fragestellungen nur mit relevanten Transparenzinformationen (Gesetze, Verordnungen, Urteile, Leitsätze, Informationsquellen, Links usw.) zu antworten. Diese Informationen dienen der Förderung der Rechtskunde bzw. dem allgemeinen Rechtsverständnis.

Achten Sie bitte auf diesen Grundsatz bei jedem weiteren Beitrag.


Es bedankt sich für die Beachtung

Ihr FDR-Moderatorenteam

(Die Eingriffe der Moderatoren bitte ausschließlich im Forum für Mitgliederinformation u. Supportkommentieren.)

Antworten