Mahnung

Moderator: FDR-Team

Antworten
koffie
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 01.08.05, 10:48

Mahnung

Beitrag von koffie »

hallo,
a)gilt der rechtsweg bei mahnverfahren, also mahnung, mahnbescheid, etc. für
alle oder gibt es z.B. für handwerkskammern kürzere betreibungswege.
b)eine geldforderung für eine bereits regulierte sache wird zu unrecht
betrieben. der beklagte muß leider auch beweisen, dass er reguliert
hat.kann er dazu einsicht in kontoauszüge bei sich zu hause anbieten?
oder ist das unzulässig. eigentlich ist der beklagte ja nicht in verzug.
c)wenn er es mit einer unseriösen institution zu tun hat, besteht zudem die gefahr
eines schufaeintrages. wie kann ist die sachlage bitteschön?

Metzing
FDR-Moderator
Beiträge: 9506
Registriert: 29.01.06, 15:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mahnung

Beitrag von Metzing »

gibt es z.B. für handwerkskammern kürzere betreibungswege.
Ja, Handwerkskammern sind Körperschaften öffentlichen Rechts und können ihre Beitragsbescheide über das Hauptzollamt beitreiben. Das gilt allerdings nur für öffentlich-rechtliche Forderungen, nicht für privatrechtliche.
kann er dazu einsicht in kontoauszüge bei sich zu hause anbieten?
Ja.
wenn er es mit einer unseriösen institution zu tun hat, besteht zudem die gefahr
eines schufaeintrages.
Was ist die Frage?

Beste Grüße

Metzing
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.

koffie
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 01.08.05, 10:48

Re: Mahnung

Beitrag von koffie »

die angelegenheit wurde inzwischen
etwas komplizierter:
auf dem kontoauszug ist die kontonummer
und blz des empfängers nicht erkennbar-nur zahlen, die den verwendungszweck betreffen.
die bank wurde gebeten angaben zur verwendeten kontonummer und blz zu machen.
per post schickte sie die gleichen, aussagelosen zahlenreihen zum
verwendungszweck- titulierte diese recht dreist und nicht zutreffend als blz und kontonummer.die angebliche blz allein auf grund ihrer länge beim onlinebanking nicht angenommen. so ein auftrag käme also garnicht zustande.
frage: der betrag wurde abgebucht.offen ist im moment wohin.
a-ergeben sich dadurch anderweitige nachteile des zahlungspflichtigen?

b-ist die bank berechtigt gebühren für den nachweis der auftragsausführung zu nehmen,wenn per kontoauszug kein nachweis möglich ist?
c-haftet die bank bei einer möglichen zwangsvollstreckung des gläubigers?
wie ist die sachlage, wovor sollte man achtgeben?
sorry etwas viel.

Antworten