Inkassoforderung ablehnen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
tcollen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.07.14, 23:14

Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von tcollen »

Inkassoforderung ablehnen?

Liebe Experten! Folgender Fall.

Person 1 hatte vergessen 14,45 Euro an Firma X zu überweisen. Anschließend bekam Person 1 Post vom Inkassobüro Y.

Folgendes stand drin: „… nachfolgend erhalten Sie eine Forderungsauflistung, da uns Ihre Gläubigerin mit dem Einzug ihrer überfälligen Forderung beauftragt hat:

Hauptforderung aus Warenlieferung: 14,45 €
Verzugszinsen: 0,08 €
Inkassokosten: 44,98 €"
Man überwies die Hauptforderung an den Gläubiger.

Kurze Zeit darauf wieder ein Schreiben.

„…die an unsere Auftraggeberin geleistete Zahlung in Höhe von 14,95€ haben wir Ihrem Forderungskonto gutgeschrieben. Demzufolge steht noch eine Restforderung in Höhe von 44,58€ zur Zahlung offen….

Sollte die Frist nicht eingehalten werden, sind wir verpflichtet, die Akte ohne nochmalige Anmahnung zur gerichtlichen Durchsetzung der gelten gemachten Ansprüche weiterzureichen“

Danach schrieb Person 1 folgendes:

„"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichenMahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per Telefon ..“

Nun kam das dritte Schreiben: „…nachfolgend erhalten Sie eine Forderungsauflistung, da uns Ihre Gläubigerin mit dem Einzug ihrer überfälligen Forderung beauftragt hat:

Hauptforderung aus Warenlieferung: 14,45€
Verzugszinsen: 0,17€ 3: Inkassokosten: 30,03€
Jetzt hat sich eine "Kanzlei" gemeldet. Das erste von zwei Schreiben:

„An die Firma Y…. abgetretene Forderung der Firma X… …. wir zeigen an, die Firma Y anwaltlich zu vertreten. Unsere Beauftragung erfolgte, nachdem Sie trotz der in dieser Sache erfolgten Mahnungen die Forderung unserer Mandantin nicht ausgeglichen haben. Wir fordern Sie hiermit auf, den Gesamtbetrag bis … zu überweisen. Gesamtbetrag 82,51€.


Das bis Dato letzte Schreiben:

„leider haben Sie auf unser letztes Schreiben nicht reagiert. Wir fordern Sie daher nochmals auf, die Gesamtforderung in Höhe von 82,54€ auszugleichen. Sollte die Frist ungenutzt verstreichen, werden wir das Verfahren gegen Sie fortsetzen, was mit weiteren Kosten verbunden wäre….“

Bis dato kein Mahnbescheid erlassen.
Wie ist die Rechtslage?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von ExDevil67 »

Interessant das sich nach Zahlung der Hauptforderung an den Gläubiger die Inkassokosten reduzieren.

Ich wurde die Geschichte aussitzen bis irgendwann tatsächlich ein Mahnbescheid eintrudelt. Wobei die Chance würde ich als recht gering einschätzen, nicht alles was ein Inkassobüro an "Kosten" berechnet auch einer gerichtlichen Prüfung standhält.
Sind die Inkassokosten pauschal angegeben oder gibt's da eine genauere Aufstellung zu?

Ergänzend noch, hat Firma X sich noch in irgendeiner Form gemeldet nachdem die Rechnung vergessen wurde oder kam gleich das Inkassobüro ins Spiel?

Vaughn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 509
Registriert: 12.03.14, 20:17

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von Vaughn »

ExDevil67 hat geschrieben:Interessant das sich nach Zahlung der Hauptforderung an den Gläubiger die Inkassokosten reduzieren.
Nö. Nach § 367 BGB werden Zahlungen zunächst auf Kosten, dann auf Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung angerechnet.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von ExDevil67 »

Okay, ich hatte jetzt angenommen das die Zahlung an den Gläubiger auch zweckgebunden erfolgte. Dann passt das natürlich wieder.

danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2341
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von danyb »

ExDevil67 hat geschrieben:Okay, ich hatte jetzt angenommen das die Zahlung an den Gläubiger auch zweckgebunden erfolgte. Dann passt das natürlich wieder.
Alter Inkasso Trick

Der Forderungsinhaber kann die eingehenden Gelder logischerweise verrechnen wie er Lust und Laune hat

Das kann dem Schuldner aber egal sein - wichtig ist das er die Forderung zweckgebunden überwiesen hat
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von Ronny1958 »

..... wichtig ist das er die Forderung zweckgebunden überwiesen hat
Wurde diese denn zweckgebunden überwiesen?

Wird mir jedenfalls noch nicht so recht deutlich aus dem Ausgangsbeitrag.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

eljogi
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 10.06.14, 13:00

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von eljogi »

Ich habe bei dem Vorgang auch nicht verstanden, aus welchem Rechtsverständnis und mit welchem Grund die Forderungen bzgl. der Inkassokosten pauschal abgewiesen werden.
Der Schriftverkehr, die Mahnungen und Fristen VOR dem Inkasso-Schreiben werden nicht beschrieben.

So entsteht der Eindruck, Person 1 sei der Ansicht, Inkasso-Forderungen seien grundsätzlich abweisbar.
Da die Gesamtforderung ohne weitere Begründung VOLLUMFÄNGLICH abgewiesen wird, wird somit auch die als offen ausgewiesene Hauptforderung abgewiesen. Kein Hinweis auf die beglichene Hauptforderung, keine Begründung - nichts.

danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2341
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von danyb »

eljogi hat geschrieben: Da die Gesamtforderung ohne weitere Begründung VOLLUMFÄNGLICH abgewiesen wird, wird somit auch die als offen ausgewiesene Hauptforderung abgewiesen. Kein Hinweis auf die beglichene Hauptforderung, keine Begründung - nichts.
Gegenüber wem sollte der Fragesteller was begründen ? Und warum sollte er "begründen"
Er hat die offene Forderung direkt an den Händler überwiesen - Offensichtlich ist seine Überweisung ja auch dort angekommen ;)
Ich habe bei dem Vorgang auch nicht verstanden, aus welchem Rechtsverständnis und mit welchem Grund die Forderungen bzgl. der Inkassokosten pauschal abgewiesen werden.
Könnte der Grund die uneinheitliche oft sehr inkassounfreundliche Rechtsprechung sein ?


Freu mich schon auf Blade Runner 2
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

maxvonmurke
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 08.09.14, 11:25

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von maxvonmurke »

Wäre interessant, wie die Sache weitergegangen ist.

Bin in ähnlichen Position , nur mit dem Unterschied, dass ich an die Firma XXY 2 Geräte in einem Paket fristgerecht zurückgeschickt habe, jetzt aber ein Inkassoschreiben bekomme, weil angeblich 1 Gerät nicht angekommen ist. Das andere Teil ist angekommen, wird nicht eingefordert. Beleg habe ich leider nach so vielen Monaten nach Rücksendung nicht mehr. Lt. Net ist das eine Masche der Firma XXY, auch egal was man tut, bezahlt man, gehen die Inkassobriefe weiter, bezahlt man nur die Hauptforderung ( was aber ein Schuldeingeständnis wäre , was ich nicht will), gehen die Briefe weiter, nur bezahlt man nicht, was dann.
Was soll ich tun?
Wie ist die Rechtslage?

danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2341
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Inkassoforderung ablehnen?

Beitrag von danyb »

Angekommen ist das Paket ja

Fehler beim einscannen der retournierten Teile sind in der Branche nicht unbedingt selten

Im Beisein eines Zeugen verpackt ?

Ich würde die Forderung schriftlich unter Anheimstellung des Klagerweges gegenüber dem Inkassoladen zurückweisen

Schläft ein
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Antworten