sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Moderator: FDR-Team

Antworten
China2.0
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 28.08.14, 07:35

sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von China2.0 »

mal angenomme ich haette Schulden und wuerde meinen Wohnsitz dauerhaft ins Ausland verlegen, China oder Australien
wie kann mein "Glaeubiger" mich vorladen lassen?
Und gleich noch eine Frage: Wenn ein Auslaender bei einem Deutschen im Minus ist wie kann er diesen Vorladen lassen ?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19783
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von Tastenspitz »

Genau so wie man einen Deutschen in Deutschland vorlädt. Man schickt die Ladung an die Anschrift des Betreffenden.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

China2.0
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 28.08.14, 07:35

Re: sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von China2.0 »

Tastenspitz hat geschrieben:Genau so wie man einen Deutschen in Deutschland vorlädt. Man schickt die Ladung an die Anschrift des Betreffenden.
Ich lade dann jemand aus dem Ausland ein an einer Gerichtsverhandlung in Deutschland teilzunehmen.
Wer traegt denn dann die Anreisekosten ? Bzw wie wird es gemacht wenn der jenige nicht deutscher ist und ein Visum benoetigt ?

Vaughn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 509
Registriert: 12.03.14, 20:17

Re: sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von Vaughn »

China2.0 hat geschrieben:Ich lade dann jemand aus dem Ausland ein an einer Gerichtsverhandlung in Deutschland teilzunehmen.
Nein, wenn Klage erhoben wird, wird diese dem Beklagten vom Gericht zugestellt. Ob das Gericht ein persönliches Erscheinen anordnet oder die Klage ggf. im schriftlichen Verfahren erfolgt, dürfte vom Einzelfall abhängen.
China2.0 hat geschrieben:Wer traegt denn dann die Anreisekosten ?
Dürften zunächst einmal dem Anreisenden zur Last fallen. Ggf. ist auch eine Vertretung durch einen ortsansässigen Anwalt möglich (und kostengünstiger).
China2.0 hat geschrieben:Bzw wie wird es gemacht wenn der jenige nicht deutscher ist und ein Visum benoetigt ?
Darum dürfte sich der Geladene selbst kümmern müssen.

Tangom
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 270
Registriert: 13.09.14, 13:54

Re: sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von Tangom »

Konkret sagte mir ein mir Bekannter, dass seine Gläubiger ihn nicht erreichen, da er seinen Wohnsitz im Elsass habe.

Ist das möglich?

Der Mann ist zweimal mit seinem Unternehmen in Insolvenz gegangen.

chris.1

Re: sorgenfrei im Ausland leben ;-)

Beitrag von chris.1 »

Ich kann dir zu dem Thema soviel sagen:

In unserem Unternehmen hier in der CH arbeiten ca. 50 Deutsche, alle verschuldet, teils abgebrochene Insolvenz.
Einige sind schon seit über 10 Jahren hier, seit die in der Schweiz leben haben die nichts mehr von ihren Deutschen Gläubigern gehört, zumal Vollstreckungen schwierig und teuer sind.
Einer hatte mal so ein Problem, war das Finanzamt als hartnäckiger Gläubiger, nach über 2 Jahren Verfahrenslaufzeit wurde vom Betreibungsamt festgestellt dass nichts pfändbar ist und der Vorgang abgelegt.


Eine Betreibung/Pfändung in Frankreich haben wir mal bei einem Ex.Mieter versucht:

In Frankreich ist es einfacher, aber auch hier muss ein Anwalt im entsprechenden Land beauftragt werden, alles muss übersetzt und beglaubigt werden. Dann prüfen die Stellen im zuständigen Land dies, was bei der derzeitigen Beliebtheit der Deutschen Regierung wohl sehr lange dauert. Danach wird nach den dortigen Tabellen ermittelt wie viel pfändbar ist und dann kann der Gläubiger pfänden. Die Auslegung dort ist sehr grosszügig da man lieber das Geld im eigenen Land sieht als es ins Ausland zu verlieren und evtl. dem Schuldner noch Zusatzleistungen oder Steuererlass zu gewähren.
Dazu muss er den Schuldner aber erst einmal finden.

Bei uns kam nach 19 Monaten der Bescheid dass der Schuldner zu wenig verdient um gepfändet zu werden. Verfahrenskosten waren 4Stellig, Ergenis: Null
Wenn der Schuldner in Insolvenz ist müsste dem Gericht ja die Daten bekannt sein.

Aber wer nicht gefunden werden will, wird so schnell auch nicht gefunden so lange er sich in diesem Land nichts zu Schulden kommen lässt.

Fazit ist: Als Schuldner in Deutschland hat man im Ausland gute Chancen in Ruhe gelassen zu werden.

Ich habe auch schon 4 Monate in Italien gelebt ohne mich anzumelden, ist niemandem aufgefallen.

Wenn der Schuldner in China lebt dürfte es noch schwieriger werden da dort so was wie ein Meldegesetz und eine zentrale Meldestelle nicht existiert. Vollstreckungen usw. gibt es dort auch nicht. Wenn dort ein Schuldner nicht bezahlt bekommt er entweder Prügel vom Gläubiger, ein Familienmitglied wird entführt und verkauft, das Auto wird gestohlen usw.
Wenn man dem Staat Geld schuldet landet man im Zwangsarbeitslager bis das Geld bezahlt ist oder wenn die Summe hoch genug ist oder man den Staat massiv betrogen hat wird man aufgehängt. Somit erübrigt sich der Behördenapparat wie in Europa.

Australien hingegen ist einfacher da hier alle Ausländer zentral erfasst werden, ebenso deren finanzielle Situation. Ein Bekannter hat mir erzählt das er wegen sehr negativer Schufa kein Arbeitsvisum für Australien bekommen hat.


Wieso willst du aber jemanden vorladen lassen wegen Schulden? Dass er dir erklärt dass er pleite ist und du ggf. noch die Reisekosten tragen darfst?

Antworten