Inkassobüro fordert parallel

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mike R.
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 515
Registriert: 14.01.06, 19:55
Wohnort: Raum Bodensee

Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von Mike R. »

Hallo,

Ein Schuldner hat über eine Schuldnerberatung mit seinen Gläubigern verhandeln lassen und zahlt seine Schulden in Raten ab.

In einem der Fälle wurde die Ratenzahlung mit einem Rechtsanwaltsbüro als Vertreter des Gläubigers ausgehandelt. Die Raten werden pünktlich gezahlt, die Gesamtforderung hat sich zwischenzeitlich mehr als halbiert. Dennoch meldete sich Mitte letzten Jahres zusätzlich ein Inkassobüro, welches die ursprüngliche Gesamtforderung fordert (ohne die geleisteten Zahlungen zu berücksichtigen) und mit Fristsetzung von 5 Tagen Zwangsmaßnahmen androhte. Die Schuldnerberatung wiegelte ab. Das IB sei auch an die Vereinbarung mit dem RABüro gebunden. Der Schuldner forderte vom IB einen Nachweis der Bevollmächtigung an. Daraufhin schwieg das IB.

Etwa ein halbes Jahr später trifft abermals ein Schreiben des IB ein. Wieder Androhung von Zwangsmaßnahmen, wenn die ursprüngliche Gesamtforderung nicht binnen 5 Tagen ausgeglichen oder eine Ratenzahlung begonnen würde. Angeblich habe der Schuldner noch nicht einmal einen Teilbetrag überwiesen. (Tatsächlich wird die mit dem RABüro vereinbarte Ratenzahlung eingehalten) Ein Nachweis der Bevollmächtigung liegt natürlich nicht bei.

Was meint ihr dazu?

Gibt es nicht irgendeine, den Inkassobüro übergeordnete Stelle, bei der man dieses Vorgehen mal vorlegen könnte, oder was würdet ihr machen?
Dankeschön
Mike R.

danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von danyb »

Vermutlich liegt der Fehler beim Gläubiger

Da das Inkassobüro anscheinend nicht gewillt ist den Legitimationsnachweis vorzulegen würde ich Beschwerde bei dem für das Inkassobüro zuständigen Landgerichtspräsidenten einreichen (Sitz der Inkassobude)

Ansonsten würde ich weiterhin die Ratenzahlungsvereinbarung mit dem RA einhalten
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Mike R.
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 515
Registriert: 14.01.06, 19:55
Wohnort: Raum Bodensee

Re: Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von Mike R. »

Herzlichen Dank Danyb
Dankeschön
Mike R.

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 17:49

Re: Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von Baden1957 »

danyb hat geschrieben:Vermutlich liegt der Fehler beim Gläubiger

Da das Inkassobüro anscheinend nicht gewillt ist den Legitimationsnachweis vorzulegen würde ich Beschwerde bei dem für das Inkassobüro zuständigen Landgerichtspräsidenten einreichen (Sitz der Inkassobude)

Ansonsten würde ich weiterhin die Ratenzahlungsvereinbarung mit dem RA einhalten


Hallo,

ein Legitimationsnachweis ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, zumal es sich hierbei nicht um ein Gerichtsverfahren handelt.

Die Rechtssprechung besagt wie folgt: wenn ein "Bevollmächtigter" (somit auch ein Inkasso) eine Forderung geltend macht und diese auf konkrete Angaben stützt, die nur vom Auftraggeber stammen können, kann davon ausgegangen werden, dass der Bevollmächtigte berechtigt handelt.


lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von danyb »

Baden1957 hat geschrieben:
danyb hat geschrieben:Vermutlich liegt der Fehler beim Gläubiger

Da das Inkassobüro anscheinend nicht gewillt ist den Legitimationsnachweis vorzulegen würde ich Beschwerde bei dem für das Inkassobüro zuständigen Landgerichtspräsidenten einreichen (Sitz der Inkassobude)

Ansonsten würde ich weiterhin die Ratenzahlungsvereinbarung mit dem RA einhalten


Hallo,

ein Legitimationsnachweis ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, zumal es sich hierbei nicht um ein Gerichtsverfahren handelt.

Die Rechtssprechung besagt wie folgt: wenn ein "Bevollmächtigter" (somit auch ein Inkasso) eine Forderung geltend macht und diese auf konkrete Angaben stützt, die nur vom Auftraggeber stammen können, kann davon ausgegangen werden, dass der Bevollmächtigte berechtigt handelt.


lG
Ich sagte ja das der Fehler vermutlich beim GL liegt
Da in der Inkassobranche "gelegentlich" Schlitzohren anzutreffen sind kann eine Beschwerde trotzdem nicht unbedingt schaden
Kostet ja nichts
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Mike R.
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 515
Registriert: 14.01.06, 19:55
Wohnort: Raum Bodensee

Re: Inkassobüro fordert parallel

Beitrag von Mike R. »

Baden1957 hat geschrieben: ein Legitimationsnachweis ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, zumal es sich hierbei nicht um ein Gerichtsverfahren handelt.

Die Rechtssprechung besagt wie folgt: wenn ein "Bevollmächtigter" (somit auch ein Inkasso) eine Forderung geltend macht und diese auf konkrete Angaben stützt, die nur vom Auftraggeber stammen können, kann davon ausgegangen werden, dass der Bevollmächtigte berechtigt handelt.
Damit haben Sie/ hast Du sicherlich recht, jedoch stellt sich mir zum benannten Beispiel eine Frage: Es besteht eine aktive Ratenzahlungsvereinbarung, welche zur Halbierung der Forderung führte. Parallel dazu wird die ursprüngliche (bereits vorwiegend bezahlte) Forderung unter Androhung von Zwangsmaßnahmen ein zweites Mal geltend gemacht.

Wie kann solches 'eine berechtigte Handlung' sein? Für mich hätte dies eher "a G'schmäckle na' B'schiss"
Dankeschön
Mike R.

Antworten