Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Moderator: FDR-Team

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 14:35

Hallo,

A bekommt von B eine unberechtigte Rechnung. In dieser schriebt B ein Zeichen was man bei Antwort immer angeben soll. A weisst die unberechtigte Forderung sofort persönlich und über einen Anwalt zurück gibt aber nicht das Zeichen von B an. B aktzeptiert die Zurückweisung nicht und schickt immer weitere Mahnung Drohung etc.

B droht mit internationalen Schiedsgericht mit Handelsrecht und internationalen Inkassobüro und weiteren Spinnerei wie zb. immer Ansprache mit Nachname, Vorname und spricht von Obligation etc

Rechtsgrundlage ist klar Deutschland und das BGB. Dies wurde B auch mehrfach mitgeteilt.

Fragen:

1, Muss ein Zeichen bei der Antwort angegeben werden das diese gilt?

2, Was muss A allgemein beachten

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.18, 14:44

2, Was muss A allgemein beachten
Nix.

Man muss unberechtigte Forderungen nicht zurückweisen, sie sind und bleiben unberechtigt, auch wenn A nicht auf die Schreiben reagiert.

Wichtig ist nur, wenn ein gerichtlichtlicher Mahnbescheid komnt, sollte man fristgerecht widersprechen und wenn eine Klage kommt, einen Anwalt beauftragen. Wenn B seine Forderung nicht beweisen kann, muss B am Ende des Gerichtsverfahrens auch den Anwalt von A bezahlen.
Grüße, Susanne

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 15:00

Danke

wie sieht es aus wenn Schreiben von Ausländischen Inkassounternehmen kommen womit B ja droht

Kann man ein Unterlassung der Schrieben erwirken?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.18, 15:06

Kann man ein Unterlassung der Schrieben erwirken?
Die von ausländischen Inkassobüros? Ich würde erstmal abwarten, ob überhaupt etwas kommt. Es gibt da sicherlich einen Weg, aber man müsste die eben im Ausland verklagen.
Grüße, Susanne

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 15:17

Solange A die unberechtigte Forderung nicht bezahlen muss und keine Eintragungen in Schufa etc erhält kann Ihn B oder Inkasso aus sonstwo gern Briefe schreiben.

Habe nur von der Maltamethode gelesen die gern Reichsbürger benutzten und so A die Schrieben von B bald vor (B schriebt von Internationalen Schiedsgericht Internationales Inkasso und Handelsrecht obwohl es alles in Deutschland ist und die Rechtsgrundlage klar das BGB ist)

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.18, 15:22

Einfach mal bei wikipedia unter "Malta-Masche" den letzten Abschnitt "Abwehr" lesen.
Grüße, Susanne

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 16:06

dort geht es um Bedienstete des Staates A ist ein normaler deutscher Gewerbetreibender

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21787
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von ktown » 04.08.18, 16:15

Dresden2018 hat geschrieben:dort geht es um Bedienstete des Staates A ist ein normaler deutscher Gewerbetreibender
Dann sollte A den fiktiven Anwalt, den er ja schon hat, damit beauftragen alles weitere in die Wege zu leiten.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 16:58

A sein Anwalt hat ein Schreiben an B gemacht was B an den Anwalt von zurückgeschickt hat
B reagiert auf nichts und schickt immer weitere Mahnungen mit entsprechenden Drohungen
A möchte ungern wegen B viel Geld für den Anwalt in die Hand nehmen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.18, 17:02

Solange nur Briefe von B oder von B's Anwalt kommen, muss nicht darauf reagiert werden.
Grüße, Susanne

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 17:04

es kommen nur Briefe von B an A
B hat keinen Anwalt denn der würde Ihm glaube sagen das es Schwachsinn ist was er fordert und schreibt

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von SusanneBerlin » 04.08.18, 17:06

Wenn es nur Schwachsinn ist muss man erst recht nicht reagieren. Ich würde die Briefe gar nicht mehr lesen sondern ungeöffnet abheften.
Grüße, Susanne

Dresden2018
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 18.03.18, 09:57

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von Dresden2018 » 04.08.18, 17:21

A geht es halt nur darum das bei Nichtbeachtung nicht irgendwelche Nachteile entstehen das B den Eindruck macht nicht gerade rechtsstaatlich zu denken

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7210
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von karli » 04.08.18, 19:17

Dresden2018 hat geschrieben:A geht es halt nur darum das bei Nichtbeachtung nicht irgendwelche Nachteile entstehen
Das hatte Susanne doch bereits geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:Wichtig ist nur, wenn ein gerichtlichtlicher Mahnbescheid komnt, sollte man fristgerecht widersprechen und wenn eine Klage kommt, einen Anwalt beauftragen.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21787
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Reichsbürger? Zurückweisung Forderung

Beitrag von ktown » 04.08.18, 20:15

Dresden2018 hat geschrieben:A geht es halt nur darum das bei Nichtbeachtung nicht irgendwelche Nachteile entstehen das B den Eindruck macht nicht gerade rechtsstaatlich zu denken
Auch darauf kann der von A beauftragte Anwalt Auskunft erteilen.
Oder hat A kein Vertrauen zu seinem Anwalt?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten