Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Moderator: FDR-Team

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16858
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von FM » 28.01.19, 12:27

rechtfrage hat geschrieben:Danke für nette Hilfe.
Nehmen wir an Grundsteuer wird nicht bezahlt.
Macht dann der der Staat ZWS?
Kann man die auf Mahnverfahren umlenken?
Ein Mahnverfahren im Sinne des gerichtlichen Mahnverfahrens ist bei Steuern nicht nötig, die zuständige Behörde erläßt selbst den vollstreckbaren Titel. Mahnen tut sie vor der Vollstreckung meist schon, da muss man nichts "umlenken".

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 28.01.19, 12:46

gemeinsames Grundstück zwangszuversteigern, kann dass auch einer der Eigentümer in die Wege leiten, um das gemeinsame Eigentum aufzulösen


zB Scheidung.
Genau das meinte ich.
Der Link ist sehr hilfreich. Wird ausgedruckt. Danke.

ChrisR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1056
Registriert: 08.09.05, 11:22
Wohnort: Hessen

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von ChrisR » 28.01.19, 14:08

Dann sollte man aber immer noch bedenken, dass eine gütliche Einigung häufig günstiger/ bzw. ertragreicher ist.

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 30.01.19, 15:35

Ich bin nicht betroffen.
Nehmen wir an ein Paar im Streit.
Er will sie loswerden. Er hat aber kein Geld zum Auszahlen
aber er hat Vermögen.
Sie hat auch Vermögen.
Nun macht er die ZWS und dann wird das Haus verkauft und die Frau bekommt die Hälfte.
Er tut das obwohl Verkauf oder freie Auktion mehr bringen würde, weil er Streit will.
Meine Frage ist nun:
Das AG lässt das also zu?
Wie gesagt, wirtschaftlich ist das nicht.
Betrug ist es aber auch nicht?
Wie gesagt, ich dachte erst Insolvenz, dann ZWS.

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 18.03.19, 14:11

Zusatzfrage,
um nicht neuen Thread aufzumachen.

Nehmen wir an
Kumpel und ich kaufen Haus.
Kostet 4 Mio.
3 Mio in bar und 1 Mio Kredit Bank.

Frage 1: ist es üblich oder PFLICHT, dass die Bank ins Grundbuch eingetragen würde beim Kauf wegen Kredit? Oder nur bei Bausparkassen?
Frage 2: Würde ich mit Kumpel Streit anfangen, will Zwangsversteigerung kann oder würde Bank Veto einlegen?
Frage 3: Wenn Auktion doch möglich, hätte Bank das Recht, so denke ich, erstmal eine Mio abzukassieren?

Danke vorweg.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von SusanneBerlin » 18.03.19, 14:47

rechtfrage hat geschrieben: Frage 1: ist es üblich oder PFLICHT, dass die Bank ins Grundbuch eingetragen würde beim Kauf wegen Kredit? Oder nur bei Bausparkassen?
Es gibt keine gesetzliche Pflicht ein Darlehen mit einer Grundschuld abzusichern. Wenn Sie jemanden finden, der Ihnen mit Kumpel ohne jegliche Sicherheiten eine Million Euro leiht, dann wäre das legal. Die Frage nach der Üblichkeit können Sie sich vor diesem Hintergrund eventuell selbst beantworten.
Frage 2: Würde ich mit Kumpel Streit anfangen, will Zwangsversteigerung kann oder würde Bank Veto einlegen?
Die Bank hat kein Vetorecht bei einer Teilungsversteigerung.
Frage 3: Wenn Auktion doch möglich, hätte Bank das Recht, so denke ich, erstmal eine Mio abzukassieren?.
Das ist zwar vereinfacht dargestellt, aber im Endeffekt bekommt die Bank natürlich ihr Geld. Das ist ja der Sinn und Zweck des Grundschuldeintrags.
Grüße, Susanne

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 18.03.19, 16:26

Vielen vielen Sank. Bin Laie.
Hat die Bank ein Vorzahlungsrecht, zB Haus wird für 1,1 Mio verkauft/versteigert, bekommt Bank 1 Mio und das Paar je 50 000? Gruss.
**
Was wäre, wenn Versteigerung nur 800 000 Euro bringen würde, auch dann Bank kein Veto einlegen?

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 19.03.19, 06:13

Ich verstehe es nicht. Nicht die Antworten , sondern das System. Denn nehmen wir an, ich habe alles im Thread verstanden dann ist doch jede Familie bankrott.
Beispiel:
Bäcker hat zwei Kinder. Bäckerei ist 100 Mio wert. Kinder nun 30 Jahre alt und beide Bäcker. Nun sind die 100 Mio auch Wohnhaus und Scheune und Fahrzeugpark und Versicherungen und Kleidung also Vater hat nichts privat auf dem Konto, sein Konto ist die Firma und damit 100 Mio.
Eltern sterben und zwei Söhne denken erstmal ökonomisch und einer macht Firma und heiratet und so und der Bruder geht in die weite Welt auf die Walz. Aber nach vier Wochen ruft Bruder aus New York an und sagt: Schick mir Erbe. 50 Mio.
Wer kann nun 50 Mio überweisen nach Amerika?
Nehmen wir an, die Firma ist 100 Mio wert und ist mit 30% beliehen und das heisst es sind 30 Mio von der Bank zu kassieren wenn Bruder nun Firma verkauft. Und wenn die Eltern sich 30 Mio von der Bank leihen, dann liegen keine 20 Mio in bar auf dem Firmengirokonto.
Nehmen wir an die Eltern sind clever und enterben einen Bruder.
Dann wird aus New York kommen: Ist ok, nehme auch 25 Mio.
Also geht der Bruder mit der Firma zur Bank und sagt, ich habe 100 Mio Firma und Kredit 30 Mio ich brauche mal schnell 25 Mio für das Gesetz.
Damit wäre auch fast immer Firma pleite, denn welche Bank macht das mit?
Und noch schlimmer, Eltern hatten drei oder mehr Kinder?
Deswegen meine Frage: Ist es aus Sicht vom Recht so leicht Eigentum zu zerstören?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von SusanneBerlin » 19.03.19, 06:51

Also geht der Bruder mit der Firma zur Bank und sagt, ich habe 100 Mio Firma und Kredit 30 Mio ich brauche mal schnell 25 Mio für das Gesetz.
Da haben Sie in der Tat was falsch verstanden. Der Bäckersohn ist nicht verpflichtet seinen Bruder in bar auszuzahlen.
Grüße, Susanne

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 19.03.19, 11:17

Wie sonst?
Sorry, stehe auf Leitung.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von SusanneBerlin » 19.03.19, 11:43

Die Brüder bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass gehört ihnen gemeinsam, sie müssen sich einigen, wie sie das aufteilen. Oder sie belassen es bei der Erbengemeinschaft und dem gemeinsamen Eigentum. D.h. jeder Ziegelstein am Haus, jeder Löffel und jeder Mehlsack gehört beiden gemeinsam. Einen Anspruch darauf, dass der eine sagt: "Ich will den ganzen Plunder nicht haben, du musst mir die Hälfte was es Wert ist, in Geld geben" den kann er nicht durchsetzen, das geht nur wenn der andere einverstanden ist.

Letzte Möglichkeit ist eine Erbteilungsklage. Erklärt sich auch hier keiner der Brüder bereit, die Gegenstände zu nehmen und den anderen in Geld auszuzahlen, und können sie sich auch nicht einigen dass die Gegenstände zwischen sich aufzuteilen, dann lässt das Gericht alles versteigern und von dem Erlös abzüglich Verfahrenskosten bekäme jeder die Hälfte.

Das wäre dann letzten Endes das Ziel was Ihnen vorschwebt, aber es ist natürlich mit Kosten verbunden, die vom Versteigerungserlös abgezogen werden.
Nehmen wir an die Eltern sind clever und enterben einen Bruder.
Das ist ein anderer Fall. Hier hätte der Enterbte Anspruch auf Bargeld. Wie er das Geld beschafft, ist Sache des Erben. Zahlt der Erbe nicht freiwillig, kann der Enterbte klagen, sich einen Titel beschaffen und die Zwangsvollstreckung betreiben.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von SusanneBerlin » 19.03.19, 12:12

rechtfrage hat geschrieben:Damit wäre auch fast immer Firma pleite, denn welche Bank macht das mit?
Und noch schlimmer, Eltern hatten drei oder mehr Kinder?
Deswegen meine Frage: Ist es aus Sicht vom Recht so leicht Eigentum zu zerstören?
Wenn jemand eine Firma hat und mehrere Kinder, und sich wünscht, dass die Firma nach seinem Tod erhalten bleiben soll, dass muss er eben vor seinem Tod drüber nachdenken, mit seinen Kindern reden und sich erbrechtlich beraten lassen.

Das BGB hat 2385 Paragrafen, davon sind ca. 500 Paragrafen mit dem Erbrecht befasst (§§ 1922 - 2385 komplett und einige mit Auswirkung auf das Erbrecht in niedrigeren Paragrafen verstreut).
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/

Ihnen sind anscheinend nur 2 oder 3 Möglichkeiten bekannt, gesetzliche Erbfolge, Einsetzung eines Alleinerben und Enterbung einzelner gesetzlicher Erben, Berliner Testament haben Sie wahrscheinlich schon mal gehört, es gibt aber noch weitaus mehr Gestaltungsmöglichkeiten und welche zum persönlichen Fall passt muss man eben herausfinden. Bei einer Firma mit hohem Betriebsvermögen könnte es z.B. darauf hinauslaufen, Eigentumsanteile bereits zu Lebzeiten an den Nachfolger zu übertragen und/oder notarieller Verzichtserklärungen der nicht in das Unternehmen einsteigenden Kinder.
Grüße, Susanne

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 19.03.19, 16:19

Ich habe keine 10 Millionen.
Es ist nur ein Beispiel.
Dass es Auszahlung in Raten etc gibt, klar.
Die frage war, anderes Beispiel.
Eltern ist alles egal. Vater hat Taxi. Eltern sterben.
Ein Taxi 2 Söhne. Kein Testament.
Muss nun Firma pleite gehen.
Komme vom Dorf, habe nicht verstanden, warum so oft Metzgerei etc pleite ging. Lehrer sagte in Schule wegen Erbe teilen. Firma verkaufen.
Waren das Einzelfälle, weil Dorf?
Im Mittelalter bekam Sohn , wurde mir in Schule erklärt, den Hof, Tochter und weitere Söhne wurden Pater oder Soldat oder Ehefrau.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von SusanneBerlin » 19.03.19, 16:44

Es kann daran liegen, dass der Vater ein guter Geschäftsmann war, die Söhne aber nicht und führen die Firma in die Pleite. Oder die Firma kann eine Familie ernähren, aber nicht zwei Familien. Oder die Söhne wollten beide nicht Metzger werden. Es gibt 100 Gründe, weshalb eine Firma pleite gehen könnte oder wieso man eine Firma verkauft. Mehr kann man aus der Ferne nicht sagen.
Grüße, Susanne

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Gibt es Zwangsversteigerung gegen Personen mit Vermögen?

Beitrag von rechtfrage » 19.03.19, 19:14

Oder die Firma kann eine Familie ernähren, aber nicht zwei Familien.
Das war meine Frage.
Deswegen Beispiel mit Taxi.
Wie gesagt, es gibt Familien mit 6 Kindern. Wenn Vater Arbeitnehmer ist oder beide Eltern, es gibt nur Privates, an VErmögen, das ist leichter zu teilen, oder?

Antworten