Seite 1 von 1

Inkassoforderung mit Kontoführungsgebühren!

Verfasst: 07.03.19, 17:05
von MOBI2019
Hallo, ich bin neu hier und habe folgendes Problem:
In 2003 kaufte ich mir einen gebr. PKW, den ich monatlich abzahlte. Wurde dann in 2005 arbeitsunfähig krank( bis heute) und konnte die raten nicht mehr aufbringen. Schrieb dann die Bank an, das sie den Wagen holen sollten. Nichts geschah! Auch die Restschuldversicherung griff nicht. Dann bekam ich in 2012 eine Schreiben von Inkassounternhmen XY.mit der Forderungsaufstellung. Dort wären angeblich 6887.29€ offen! ( der Wagen kostete nur 7500€ ) . Ich schrieb auch Inkassounternhmen XY mehrmals an, das sie den Wagen doch holen sollten,da ich nicht zahlen kann( ALGII). Keine Reaktion. Dann zahlte ich fast 2 Jahre lang 15€ montl. an Inkassounternhmen XY. Aber die Schulden für den Wagen gingen trotzdem höher, anstatt runter. Bekam auch ein Schreiben vor kurzem, das wenn ich 4971€ zahle wäre die Sache erledigt. Bot ihnen an, das ich diesen Betrag in Raten zahle! Keine Antwort! Nun bekam ich die Tage ein Schreiben von Inkassounternhmen XY,mit einer Schuldanerkenntnis:

Hauptforderung: 4971,07€

Inkassovergütung( incl.eventl.angefallener Ermittlungskostten): 940€

Kontoführungsvergütung: 28,70€

Gerichts/Vollstreckunskosten: 181,08€

Anwaltsgebühren/ verfahrensvergütung: 36,00€

Zinsen gemäß §288 I BGB p. a. bis 26.02.2019 bereits entstanden: 3817,15€


abzgl. Zahlung: 270,35€

Insgesamt wäre der Gesamtbetrag: 9704,48€!

Darf ein Inkasso eigentlich solche Gebühren wie : Anwalt,Kontoführung und Gerichtskosten verlangen?
Ein Titel besteht auch!

Wie ist die Rechtslage?

Re: Inkassoforderung mit Kontoführungsgebühren!

Verfasst: 23.04.19, 10:36
von Tom_Ate
Vielleicht ist die Frage nicht mehr aktuell, aber dennoch einmal als Hinweis:

"Eine Reihe von Inkassobüros verlangt von den Schuldnern monatliche Gebühren für die Führung des Forderungskontos. Solche Gebühren müssen Sie dem Inkassobüro nicht bezahlen."

https://www.schuldnerberatung-schickner ... er-nicht-/