Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Moderator: FDR-Team

Antworten
msopek
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 19.07.14, 19:34

Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Beitrag von msopek » 09.03.19, 19:42

Hallo,
ich habe da eine interessante Situation?

Eine Privatperson kauft einen Artikel über eine Auktionsplattform bei Firma A per Rechnung.
Firma A stellt nach dem Wochenende eine Rechnung, diese wird umgehend beglichen.
Der Artikel wurde geliefert.

Nach 1 Monat trifft eine Mahnung von einem Inkasso-Untenehmen (Firma B) ein, welche behauptet
im Auftrag eines Zahlungsdienstleisters (Firma C) die Gebühren für die Transaktion zu erheben.
Der Käufer hat mit Firma B und Firma C bislang nichts zu tun gehabt.
In der Mahnung steht sollte der Betrag bereits beglichen sein, soll dieses Schreiben ignoriert werden.
Nach einiger Zeit trifft eine 2. Mahnung ein.
Daraufhin wurde die Firma A angeschrieben und mit dem Problem konfrontiert. Diese Antwortet, dass sie
1) die Zahlung gemäß Überweisung vom Konto des Käufers erhalten hat
2) das sie mit Firma B nicht zusammenarbeitet, da es in der Vergangenheit viele Probleme gab

Dies wurde dem Inkasso Unternehmen B und der Firma C mitgeteilt.
Die Firma B besteht darauf, dass die Firma C von Firma A mit der Rechnungsstellung beauftragt wurde und
für den Käufer in Vorleistung getreten wäre, dieser aber diese Vorleistung nicht beglichen hätte.
Eine Rechnung wurde dem Käufer angeblich per Email übersendet.
Tatsächlich gibt es eine Email der Firma C, welche ebenfalls an den Käufer versandt wurde aber im
Spam-Ordner gelandet war und vom Käufer nicht wahrgenommen wurde. Diese Email enthält eine Rechnung und
den Hinweis, dass Firma C für Firma A die Rechnungsstellung übernimmt.
Laut Firma B solle der Käufer die bereits bezahlte Rechnung vom Verkäufer zurückfordern und
den Betrag zzgl. einer Mahngebühr an die Firma C begleichen.

Wie ist in so einem Fall die Rechtslage?
Kann sich ein Käufer auf die Aussagen des Verkäufers verlassen?
Ist die doppelte Rechnungsstellung eine Angelegenheit zwischen Zahlungsdienstleister und Verkäufer?

Vielen Dank für Einschätzungen und Meinungen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16153
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Beitrag von SusanneBerlin » 09.03.19, 19:55

Hallo,

der Käufer hat einen Kaufvertrag mit Firma A, der Käufer hat an Firma A den Kaufpreis bezahlt und die Ware von Firma A erhalten. Der Vergang ist abgeschlossen.

Was Firma B und C behaupten kann der Käufer ignorieren. Der Käufer hat einen Vertrag mit A und keinen Vertrag mit B und C.

A als Verkäufer ist auch der einzige, der bestimmen kann auf welches Konto die Zahlung des Kaufpreises gehen soll. Wenn A gewollt hätte , dass die Zahlung über B oder über C abgewickelt wird, dann hätte der Käufer eine Mitteilung von A bekommen müssen. Was B oder C behaupten hat keine Relevanz, der Käufer kann Zahlungsaufforderungen von B und C ignorieren, er kann derartige Zahlungsaufforderungen sogar zur Überprüfung ob es sich um Betrugsversuche handelt, der Polizei melden.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 09.03.19, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16847
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Beitrag von FM » 09.03.19, 20:53

Fraglich ist, ob eine wirksame Forderungsabtretung vorlag. Dazu sind aber die Angaben zu unvollständig.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3017
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Beitrag von Froggel » 09.03.19, 23:04

FM hat geschrieben:Fraglich ist, ob eine wirksame Forderungsabtretung vorlag. Dazu sind aber die Angaben zu unvollständig.
Aber das kann doch dem Kunden egal sein. Er hat einen Vertrag mit Firma A und die hat er nach deren Angaben bezahlt. Mit C hat er keinen Vertrag, wenn überhaupt Firma A mit Firma C, aber dann müssen die beiden sich untereinander auseinandersetzen. B, so sie denn die Forderung vom Kunden eintreiben wollen, müssen einen Vertrag zwischen Kunde und C nachweisen, und das können sie nicht. Der Kunde hat auch keine Handhabe, das Geld von A zurückzufordern, da er die bezahlte Ware erhalten hat und damit der Vertrag erfüllt ist. Er braucht sich m.E. nicht zum Handlanger von Fa. C machen lassen und er muss schon gar keine Inkasso- oder Mahnkosten zahlen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16847
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Forderungen von 2 Firmen für eine Leistung

Beitrag von FM » 10.03.19, 00:34

Bei einer wirksamen Forderungsabtretung wäre die Zahlung an den früheren Vertragspartner fehlerhaft.

Aber ob das hier so ist, läßt sich nicht erkennen. Die erwähnte erst zu spät gelesene Mail könnte damit zu tun haben.

Antworten