Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Moderator: FDR-Team

Antworten
eltonderhund
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 29.06.08, 22:58

Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von eltonderhund » 23.03.19, 22:21

Hallo. Ich hoffe hier einige Meinungen zu bekommen was eine Zahlungsaufforderung betrifft was etwas Makaber ist.

Im Juli 2017 verstarb von Person X die Ehefrau. Bis dahin hatte Sie einen Steuerberater wo noch Rechnungen offen waren was aber von Person nicht bezahlt werden konnte da Person X Erwerbsunfähig geworden ist weil er psychisch nicht mehr in der Lage war weiter zu Arbeiten. Im Juli 2018 verstarb unerwartet die 38 jährige Tochter was auch dem Steuerberater mitgeteilt wurde. Darauf hin sollte Person X alle Unterlagen beim Steuerberater seiner Frau abholen. Als Person X nach den noch offenen Rechnungen fragte meinte man das man einer Toten keine Rechnung schicken könnte! Heute am 23.03.2019 bekommt Person X eine Zahlungsaufforderung die noch offenen Beträge zu bezahlen. Was könnte euerer Meinung nach Person X jetzt machen?


L.G. Peter

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16161
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von SusanneBerlin » 23.03.19, 23:37

Hat Person X die Erbschaft ausgeschlagen? Dann wäre er nicht für die Rechnungen seiner verstorbenen Frau zuständig. Ansonsten den Steuerberater um Ratenzahlung bitten.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16858
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von FM » 24.03.19, 00:28

Seit Juli 2017 sind keine "fast 3 Jahre" (36 Monate) sondern 20 Monate. Verjährt wäre eine Forderung aus 2017 auch erst am 1.1.2021.

Warum genau sollte der Steuerberater kein Recht darauf haben, für seine Arbeit bezahlt zu werden?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von hambre » 24.03.19, 07:09

Hat Person X das Erbe seiner Frau angenommen? Angenommen ist ein Erbe dann, wenn es nicht innerhalb von 6 Wochen ausgeschlagen wurde.
Wenn ja, welchen Wert hatte dieses Erbe?

Hat Person X überhaupt pfändbares Einkommen oder Vermögen?

Was hat der Tod der Tochter mit den Forderungen des Steuerberaters zu tun?

eltonderhund
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 29.06.08, 22:58

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von eltonderhund » 24.03.19, 11:34

Hallo. Also ich habe mich Informiert bei Person X. Seine Frau war Hausfrau und sehr Krank. Nach einem Erbe hat niemand gefragt also gab es da nichts auszuschlagen außerdem gab es bei seiner Frau nicht groß was zu Erben. Klar ich sehe das auch so das der S-Berater sein Geld für seine Arbeit bekommen sollte was aber Person X nicht bezahlen konnte da er auch nur eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommt und damit seine Frau und seine Tochter unter die Erde brachte. Im Sinne was hat die verstorbene Tochter damit zu tun stand im Vordergrund das Person X psychisch-seelisch-und auch finanziell total am Ende war und er dachte das es Möglichkeiten geben würde aus dieser Situation was den S-Berater betrifft heraus zu kommen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16161
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von SusanneBerlin » 24.03.19, 11:40

Seine Frau war Hausfrau und sehr Krank. Nach einem Erbe hat niemand gefragt also gab es da nichts auszuschlagen außerdem gab es bei seiner Frau nicht groß was zu Erben.
Aber offene Rechnungen gab es und diese Schulden hat Person X jetzt geerbt. Das hätte Person X vermeiden können indem er das Erbe ausgeschlagen hätte.

Warum benötigte seine Frau als Hausfrau überhaupt einen Steuerberater?
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21590
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von ktown » 24.03.19, 11:47

Für die Verwaltung der stillen Teilhaberschaft und der Privatimmobilien. :lachen: :ironie:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6917
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von winterspaziergang » 24.03.19, 12:51

eltonderhund hat geschrieben:Hallo. Ich hoffe hier einige Meinungen zu bekommen was eine Zahlungsaufforderung betrifft was etwas Makaber ist.

Was könnte euerer Meinung nach Person X jetzt machen?
Zunächst mal: Daran ist nichts makaber. Als die Frau lebte, hat sie eine Leistung beansprucht-wozu ist unklar und eine andere Frage- und da sie diese nicht mehr bezahlen konnte, geht die offene Forderung an die Erben über.
So tragisch im Einzelfall der Todesfall sein mag: Pietät heißt nicht, dass der Leistungserbringer nun leer ausgeht.
Da X so fertig war, hätte ja die Tochter als Erbin das erledigen können oder deren Mann oder sonstige weniger belastete Angehörige.

X kann oder muss bei rechtmäßiger Forderung zahlen.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von hambre » 24.03.19, 13:25

außerdem gab es bei seiner Frau nicht groß was zu Erben.
Wenn es nach Abzug der Beerdigungskosten nichts zu erben gab, dann kann Person X die Dürftigkeitseinrede (§ 1990 BGB) geltend machen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16858
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von FM » 24.03.19, 14:39

Dass es "nichts" zu erben gab, stimmt nahezu nie. Jede Person hat Eigentum, z.B. ihre Bekleidung, Wohnungseinrichtung, meist auch zumindest etwas Geld. Dabei mag es sein, dass bei einem Ehepaar dies gemeinsames Eigentum ist, also nur der Miteigentumsanteil an den Erben geht. Und mancher sagt auch dann noch "nichts zu erben", wenn das ein halbes Eigentum am Haus ist, weil eben nicht unmittelbar als Bargeld verfügbar.

Meistens meint man mit "nichts", dass die Summe der Schulden höher ist. Schlägt man dann die Erbschaft aus, gilt das aber auch für die genannten Dinge. Und auch im erwähnten § 1990 steht: "Der Erbe ist in diesem Falle verpflichtet, den Nachlass zum Zwecke der Befriedigung des Gläubigers im Wege der Zwangsvollstreckung herauszugeben."

Und wenn sich der Erbe auf Zahlungsunfähigkeit beruft, sei es dass die Zwangsvollstreckung erfolglos bliebe oder dass er Privatinsolvenz beantragt, hat das auch Folgen. Für die gebrauchte Kleidung wird sich zwar kaum jemand interessieren, für Möbel auch kaum, für ein Auto oder ein Haus aber schon eher (und da dann nicht mehr nur zur Hälfte).

eltonderhund
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 29.06.08, 22:58

Re: Nach Fast 3 Jahren Zahlungsaufforderung bekommen!

Beitrag von eltonderhund » 25.03.19, 10:51

Vielen Lieben Dank an alle. Ich habe erfahren das Person X heute morgen mit dem SB gesprochen hat und er Person X eine Ratenzahlung angeboten hat womit Person X sehr gut mit klar kommt.


L.G. Peter

Antworten