Nach 27 Jahren titulierte Forderung verwirkt?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Muasi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 14.02.19, 03:08

Nach 27 Jahren titulierte Forderung verwirkt?

Beitrag von Muasi » 02.04.19, 01:20

Hallo,
Frau T erhält Post eines Inkassounternehmnes. Darin wird Bezug genommen auf eine titulierte Forderung, ohne Angabe eines Aktenzeichens oder Gerichtes. Gleichzietiug ist diesem Schreiben eine Schuldanerkenntnis beigefügt, die bitte unterschrieben bis Tag xxxx zurückgeschickt werden soll, da andern Falls eine Kontopfändung folgen würde.
Frau T hat daraufhin eine Kopie des Titels, eine Forderungsaufstellung und eine Abtretung/Vollmacht sowie ein Nachweis über bisherige Versuche die Forderung einzuziehen, angefordert.

Nun hat sie eine Kopie des Titels erhalten.Dieser stammt vom 15.Juli 1992. Das heißt der Vollstreckungsbescheid ist 27 Jahre alt. ( Stammt aus damaliger Scheidung und Betriebsauflösung) Außer im Jahr 1992 wurde nie versucht, die Forderung einzuziehen. Frau T wusste gar nicht, dass noch eine Forderung besteht.

Kann es sein, dass die Forderung nach 27 Jahren, ohne einer Geltendmachung verwirkt ist?
Falls das möglich ist, wie müsste Frau T vorgehen, um eine Verwirkung beim Inkassounternehmen geltend zu machen? Wie ist die Rechtslage?

Wie verhält es sich mit der 30 jährigen Verjährungsfrist im Allgemeinen? Sind nach 30 Jahren alle titulierten Forderungen verjährt, egal ob diese bedient wurden oder nicht? Falls ja, passiert das automatisch?

Vielen Dank schon mal im Voraus
Muasi

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21780
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Nach 27 Jahren titulierte Forderung verwirkt?

Beitrag von ktown » 09.04.19, 07:28

Guckst du §197 BGB
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten