Vollstreckungsschutz : praktische Anwendbarkeit

Moderator: FDR-Team

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16098
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Vollstreckungsschutz : praktische Anwendbarkeit

Beitrag von SusanneBerlin » 10.05.19, 13:05

Eine Sachpfändung ist auch ohne Vermögensauskunft erlaubt, der Gerichtsvollzieher muss sich nicht anmelden und der link funktioniert nicht.

Wieso interessieren Sie sich überhaupt für Vollstreckungsschutz, bei Ihnen gibt es doch eh nichts zum Pfänden.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vollstreckungsschutz : praktische Anwendbarkeit

Beitrag von FM » 10.05.19, 13:38

helmes63 hat geschrieben: c) Die Eintragung ins Schuldnerverzeichnis ist m. E. ein Druckmittel um fehlende Zahlungsbereitschaft konkret zu erzwingen ?
> ist das soweit richtig wiedergegeben ?!
Nein. Es ist eine Warnung an Dritte, dass die Person ihre Schulden nicht bezahlt (also dass es besser ist, ihnen kein Geld zu leihen und Leistungen nur gegen Vorausbezahlung zu erbringen) sowie ein Hinweis an andere Gläubiger, dass bereits eine Vermögensauskunft vorliegt (was aber kein Verbot der Zwangsvollstreckung ist, sondern ein Hilfsmittel dafür).

helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 01.06.12, 11:11

Re: Vollstreckungsschutz : praktische Anwendbarkeit

Beitrag von helmes63 » 13.05.19, 15:56

Die Eintragung ins Schuldnerverzeichnis ist also genauso gewichtig wie eine Schufa-Eintragung für die Kreditfähigkeit !!!

Antworten