Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Moderator: FDR-Team

Antworten
normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 09:55

Kunde ist im Krankenhaus und kann seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, es bleiben einige unbezahlte Rechnungen liegen, darunter auch ein Stromanbieter, der eine Endabrechnung von ca 500€ fordert. Leider sind durch den nachweislichen Klinikaufenthalt, offenen Rechnungen entstanden, die Gläubiger wurden darüber informiert und Ratenzahlungen vereinbart.

Alle Gläubiger, bis auf dem Stromanbieter haben die Ratenzahlung schriftlich bestätigt. Der Stromanbieter hat auf das Schreiben nicht geantwortet, die Ratenzahlung wurde vom Kunden trotzdem ausgeführt.

Nach der zweiten Ratenzahlung wurde vom Stromanbieter ein Rechtsanwalt beauftragt, dieser mahnte jetzt den kompletten Betrag an. Der Rechtsanwalt wurde darauf hingewiesen, dass er sich doch bitte mit seinem Auftraggeber in Verbindung setzen soll, da bereits schriftlich, bei dem Stromanbieter das Begehren einer Ratenzahlung besteht und auch der Rechnungsbetrag durch die bereits geleisteten Zahlungen sich gemindert hat.

Der Rechtsanwalt bestätigt den Erhalt des Schreibens zur Ratenzahlungsvereinbarung und verneint eine bestehende Vereinbarung. Er möchte jetzt dem Kunden eine Ratenzahlungsvereinbarung mit zusätzlichen 120,00 € Rechtsanwaltsgebühren aufs Auge drücken.

Wenn der Kunde jetzt weiterhin die Raten an den Stromanbieter zahlt, welcher auch nachweislich die bereits gezahlten Raten ordnungsgemäß auf das ehemalige Kundenkonto verbucht hat und man dem Rechtsanwalt keine Beachtung mehr schenkt, was kann passieren?

Der Kunde möchte sich weiterhin an die Ratenzahlung halten, aber keine Vereinbarung mit dem Rechtsanwalt eingehen. Da der Stromanbieter nicht geantwortet hat, ist der Kunde von einer stillschweigenden Annahme ausgegangen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.05.19, 10:19

Hallo,
Wenn der Kunde jetzt weiterhin die Raten an den Stromanbieter zahlt, welcher auch nachweislich die bereits gezahlten Raten ordnungsgemäß auf das ehemalige Kundenkonto verbucht hat und man dem Rechtsanwalt keine Beachtung mehr schenkt, was kann passieren?
Es könnte passieren, dass der Rechtsanwalt ein gerichtliches Mahnverfahren in Gang setzt und der Mahnbescheid über den noch offenen Restbetrag alsbald beim Kunden eintrifft.
Da der Stromanbieter nicht geantwortet hat, ist der Kunde von einer stillschweigenden Annahme ausgegangen.
Da hat der Kunde eine falsche Annahme getroffen, da Schweigen keine Zustimmung ist.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 26.05.19, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16700
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von FM » 26.05.19, 10:57

normbox hat geschrieben:
26.05.19, 09:55
Wenn der Kunde jetzt weiterhin die Raten an den Stromanbieter zahlt, welcher auch nachweislich die bereits gezahlten Raten ordnungsgemäß auf das ehemalige Kundenkonto verbucht hat und man dem Rechtsanwalt keine Beachtung mehr schenkt, was kann passieren?
Aus der Akzeptanz und Verbuchung der teilweisen Zahlung soll erkennbar sein, dass der Empfänger den Restbetrag stundet?

Hätte er den den Teilbetrag zurückgeben müssen zwecks Ablehnung des Wunsches?

Wenn mir jemand 500 Euro schuldet und ich 100 von ihm bekomme, kriegt er die natürlich keinesfalls zurück. Und erwirbt auch keinen Anspruch, die restlichen 400 verspätet zu zahlen.

Auf die Anwaltskosten wird das Unternehmen kaum verzichten. Diese sind bereits entstanden, selbst wenn nun sofort der volle Restbetrag beglichen wird. Man kann darüber diskutieren, ob sie der Höhe nach korrekt sind, etwa weil vielleicht noch vom vollen Schuldbetrag ausgegangen wurde.

Übrigens ist auch mit einer Stromsperre zu rechnen. Und wenn dafür niemand die Türe öffnet (weil der Schuldner im Krankenhaus ist), entstehen durch Gericht, Gerichtsvollzieher und Schlüsseldienst erhebliche weitere Kosten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.05.19, 11:47

Was der Krankenhausaufenthalt damit zu tun haben soll weiß auch kein Mensch.
Der Kunde ist inzwischen längst wieder zuhause und alles was er machen müsste, ist die liegengebliebenen Rechnungen zu überweisen. Warum das auf einmal nicht gehen soll, nur weil er vorher im Krankenhaus war, ist erklärungsbedürftig.
Warum er aus dem vor ein paar Monaten stattgefundenen Krankenhausaufenthalt herleitet, er kann seine Verbindlichkeiten jetzt zahlen wie er möchte ist rätselhaft.
Kunde bietet Ratenzahlung
Es muss heißen: Kunde bittet um Ratenzahlung, ein Recht auf Ratenzahlung hat er nämlich nicht.
Grüße, Susanne

normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Re: Kunde bittet um Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 12:16

Wäre der Kunde weiterhin bei demselben Stromanbieter, würde er jetzt eine erhöhte Abschlagszahlung leisten und müsste nicht den vollständigen Betrag auf einmal zahlen.

Der Kunde wurde nachweislich über 6 Wochen durch das örtliche Bezirksamt in einer Klinik festgesetzt und konnte seine Geschäfte seit mehr als 3 Monate nicht mehr selbst erledigen, momentan wird er von seiner Tochter betreut mit Hilfe vom Pflegedienst.

Der Stromanbieter wurde davon unterrichtet und antwortete nicht auf das Ratenzahlungsbegehren, bzw. nutzt gleich die teuerste Variante für sein Forderungsmanagement. Gibt es eine Regel bezüglich B2C und Grundsatz der Kostenminimierung? Inkasso wäre günstiger, wenn der Stromanbieter schon selbst keine Ratenzahlung zulassen möchte.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kunde bittet um Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.05.19, 12:33

normbox hat geschrieben:
26.05.19, 12:16
Wäre der Kunde weiterhin bei demselben Stromanbieter, würde er jetzt eine erhöhte Abschlagszahlung leisten und müsste nicht den vollständigen Betrag auf einmal zahlen.
Was für ein Quatsch. Nachzahlungen werden immer als Einmalbetrag fällig. Die höheren Abschagzahlungen sind für den zukünftigen Verbrauch.
normbox hat geschrieben:
26.05.19, 12:16
Der Kunde wurde nachweislich über 6 Wochen durch das örtliche Bezirksamt in einer Klinik festgesetzt und konnte seine Geschäfte seit mehr als 3 Monate nicht mehr selbst erledigen, momentan wird er von seiner Tochter betreut mit Hilfe vom Pflegedienst.
Um so besser, da hatte er 6 Wochen keine Ausgaben. Immer noch kein Grund, seine Rechnungen nicht zu bezahlen. Warum zahlt der Kunde die Restforderung nicht einfach?
Grüße, Susanne

normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Re: Kunde bittet um Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 14:32

SusanneBerlin hat geschrieben:
26.05.19, 12:33
Was für ein Quatsch. Nachzahlungen werden immer als Einmalbetrag fällig. Die höheren Abschagzahlungen sind für den zukünftigen Verbrauch.
Natürlich wollen die Stromanbieter das Geld sofort aber, wenn man weiterhin Kunde bleibt, dann kann man auf Kulanz hoffen und der Rückstand wird dann zusammen mit den Abschlagszahlungen ausgeglichen. Jedenfalls war das früher so, keine Ahnung, ob das bestimmte Stromanbieter weiterhin ermöglichen.
SusanneBerlin hat geschrieben:
26.05.19, 12:33
Um so besser, da hatte er 6 Wochen keine Ausgaben. Immer noch kein Grund, seine Rechnungen nicht zu bezahlen. Warum zahlt der Kunde die Restforderung nicht einfach?
Aus gesundheitlichen Gründen hat sich der Kunde nicht mehr um seine finanziellen Angelegenheiten kümmern können, er hat in den letzten 6 Monaten über seine Verhältnisse gelebt.

Der Kunde hat unvernünftigerweise auch keine Hilfe in Anspruch genommen, Altersstarrsinn, psychische Störung durch unbehandelte Depression, zu hohe Schmerzmedikation mit Wahrnehmungsstörung und Wahnvorstellungen und daraus resultierende Fehlverhalten führten zu Überschuldung. Zusätzliche Erkrankungen der Netzhaut des Auges, der Kunde kann nicht mehr Lesen.

Momentan wird der Kunde betreut und es wird versucht, das Finanzielle wieder zu ordnen und das funktioniert momentan nur mittels einer einfachen Ratenzahlung, die sechs anderen Gläubiger haben der Ratenzahlungsvereinbarung zugestimmt. Kreditwürdig ist der Kunde nicht mehr.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16700
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von FM » 26.05.19, 16:25

Das alles muss den Gläubiger nicht interessieren. Selbst wenn der Kunde im Koma liegt, sind Rechnungen bei Fälligkeit zu zahlen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.05.19, 16:45

Natürlich wollen die Stromanbieter das Geld sofort aber, wenn man weiterhin Kunde bleibt, dann kann man auf Kulanz hoffen und der Rückstand wird dann zusammen mit den Abschlagszahlungen ausgeglichen. Jedenfalls war das früher so, keine Ahnung, ob das bestimmte Stromanbieter weiterhin ermöglichen]
Wenn man das alles weiß, dann war es nicht so klug in dieser Situation den Stromanbieter zu wechseln. Dass eine hohe Schlussrechnung kommt ist ja absehbar, man muss nur den aktuellen Zählerstand mit dem abgerechneten Zählerstand auf der letzten Rechnung vergleichen.
Grüße, Susanne

normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 20:24

SusanneBerlin hat geschrieben:
26.05.19, 16:45
Wenn man das alles weiß, dann war es nicht so klug in dieser Situation den Stromanbieter zu wechseln. Dass eine hohe Schlussrechnung kommt ist ja absehbar, man muss nur den aktuellen Zählerstand mit dem abgerechneten Zählerstand auf der letzten Rechnung vergleichen.
Der Kunde hatte das vorherige Jahr eine hohe Rückzahlung, sodass die Vorauszahlung geringer berechnet wurde, wegen der angekündigten Preiserhöhung wurde zu einen anderen Anbieter gewechselt.
Die fehlgeschlagenen Abbuchungen und auch die Mahnungen wurden während des Krankenhausaufenthalts zugesendet, sodass nicht gleich bei den Abbuchungsversuchen reagiert werden konnte.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.05.19, 21:06

Naja dann verwundert es aber nicht, dass man das Ratenanzahlungs"angebot" eines Kunden, der irgendwann aufgehört hat die Abschläge zu bezahlen und auf Mahnungen nicht reagierte, nicht sonderlich ernst nimmt.

Evtl. könnten die Angehörigen das Geld einstweilen auslegen, der Stromanbieter bzw. dessen Anwalt scheint de Meinung zu sein der Kunde hat "das Maß überzogen" da ist anscheinen keine Bereischaft mehr vorhanden, dem Kunden entgegenzukommen.
Grüße, Susanne

normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 21:25

SusanneBerlin hat geschrieben:
26.05.19, 21:06
Naja dann verwundert es aber nicht, dass man das Ratenanzahlungs"angebot" eines Kunden, der irgendwann aufgehört hat die Abschläge zu bezahlen und auf Mahnungen nicht reagierte, nicht sonderlich ernst nimmt.
Die vorherigen Abschlagzahlungen wurden per Lastschrift eingezogen und auch immer eingelöst, vorherige Zahlungsausfälle gab es nicht.

normbox
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.09.05, 10:15

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von normbox » 26.05.19, 21:37

FM hat geschrieben:
26.05.19, 16:25
Das alles muss den Gläubiger nicht interessieren. Selbst wenn der Kunde im Koma liegt, sind Rechnungen bei Fälligkeit zu zahlen.
Das ist richtig, der Stromanbieter hat eine Dienstleistung erbracht und möchte sein Geld dafür.

Nur wenn man den Fall schon erklärt und auch anbietet die Zinsen zu zahlen, könnte doch wenigstens vom Stromanbieter eine Antwort kommen. Es kann natürlich sein, das der Stromanbieter nicht geantwortet hat, da das schreiben nicht vom Vertragspartner persönlich unterschrieben werden konnte. Die Tochter hat um die Ratenzahlung gebeten und konnte zu dem Zeitpunkt auch keine Vollmacht vorweisen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16700
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kunde bietet Ratenzahlung, stillschweigenden Annahme?

Beitrag von FM » 26.05.19, 23:09

Eine Stundung kann auch einseitig bewilligt werden, dazu wäre keine Vollmacht nötig.

Aber der Stromversorger will eben einfach nicht warten, vielleicht gerade weil der Kunde ohnehin schon gekündigt hat und weil es nun erhebliche Zweifel an der Zahlungsfähigkeit gibt. Warum sollte man da Kredit gewähren?

Antworten