Sütterlin

Forum für
rechtsgeschichtliche, rechtsphilosophische, methodische und ähnliche rechtstheoretische Fragen

Moderator: FDR-Team

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2209
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Sütterlin

Beitrag von Niemand2000 »

FM hat geschrieben:
10.09.20, 18:42
Ich werf mal in die Runde .... Stenographie.

Wurde wohl am 16. Mai 1925 vom Deutschen Reichstag anerkannt. Wurde dieser Beschluss jemals aufgehoben? Lernt man das noch in der Ausbildung als Sekretärin oder als Berufsoffizier?
zumindest die Auszubildenden (Justizfachangestellte) lernen es nicht mehr

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18555
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Sütterlin

Beitrag von FM »

Tastenspitz hat geschrieben:
10.09.20, 19:44
PyramSo hat geschrieben:
10.09.20, 18:30
(1) Die Amtssprache ist deutsch. ... ist aber erfüllt ...
Das setzt voraus, dass der Leser das als Sütterlin erkennt und nicht meint, es ist irgendwas.
Und die Anfrage bekommt der Verfasser.
Es kann ja nicht von den beschränkten subjektiven Fähigkeiten des Behördenmitarbeiters abhängen.

Im Bereich der mündlichen Sprache entsinne ich mich an einen Fall: der Kläger sprach Jiddisch, der Richter machte mit, die Gegenseite (Behörde) protestierte - erfolglos, der Vorsitzende sagte "das ist auch eine Art Deutsch". Da die Behörde auf Rechtsmittel verzichtete, ist es nirgends dokumentiert.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21146
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Sütterlin

Beitrag von Tastenspitz »

Der Mitarbeiter muss entscheiden, ob er besagten Text lesen kann. Wenn nicht, geht er zurück und es wird eine lesbare Version angefragt. Dabei spielt es keine Rolle ob es eine Fremdsprache ist oder ob irgend ein Kasper Sütterlin, Steno oder rückwärts schreibt.
Was man nicht lesen kann, kann man nicht bearbeiten.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten