Hat man etwas zu verbergen?

Forum für
rechtsgeschichtliche, rechtsphilosophische, methodische und ähnliche rechtstheoretische Fragen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tinaaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 09.02.08, 06:07
Kontaktdaten:

Hat man etwas zu verbergen?

Beitrag von Tinaaa » 30.05.12, 08:26

Hi


wie ist es in unserer heutigen Zeit tragbar, in der unsere Kanzlerin dazu aufrufft das wir überall Kameras aufstellen um Leute "Ding fest" zu machen die eine Zigarette wegwerfen, das wir uns den Luxus erlauben es Beschuldigten zu verweigern eine Hausdurchsuchung, eine Polizeiliche Maßnahme oder einen Gerichtsprozess zur Beweissicherung aufzuzeichnen?

Sonst heisst es immer "Wer nichts zu verbergen hat..."
Dazu kommt das dies sogar oft öffentliche Maßnahmen sind und keine privaten..
Öffentliches Interesse..

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Hat man etwas zu verbergen?

Beitrag von Ronny1958 » 30.05.12, 10:47

Fish!

Wo liegt das Problem?

Etwa beim unzulässigen Äpfel-Birnen-Vergleich?
Oder einer falsch verstandenen wenndannauch_Analogie?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Tinaaa
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 09.02.08, 06:07
Kontaktdaten:

Re: Hat man etwas zu verbergen?

Beitrag von Tinaaa » 30.05.12, 11:09

Ja. Wenn man man derart pedantisch prüft ob einem mal ein Papierschnippsel aus der Tasche fällt dann sollte man eigentlich erwarten können das Staatsdiener einer ähnlichen Aufsicht unterliegen sollten beim ausüben Ihrer Dienstes am Volk.
Schlieslich können da Fehler, Missbräuche, Straftaten, Ordnungswiedrigkeiten, Formfehler die weitreichende Folgen haben passieren.
Und ich wüsste nicht wer da ein Interesse dran haben sollte diese nicht tranzparent zu machen.
Bzw sie lückenlos be bzw wiederlegen zu können.
Im Zeitalter der grenzenlosen "transparenz" eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Hat man etwas zu verbergen?

Beitrag von Ronny1958 » 30.05.12, 12:44

Schlieslich können da Fehler, Missbräuche, Straftaten, Ordnungswiedrigkeiten, Formfehler die weitreichende Folgen haben passieren.
Selbstverständlich, ebenso häufig wie ein Komet die Erde trifft -
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

JuraPunk
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1089
Registriert: 29.04.11, 14:20
Wohnort: NRW

Re: Hat man etwas zu verbergen?

Beitrag von JuraPunk » 30.05.12, 21:13

Tinaaa hat geschrieben:Ja. Wenn man man derart pedantisch prüft ob einem mal ein Papierschnippsel aus der Tasche fällt dann sollte man eigentlich erwarten können das Staatsdiener einer ähnlichen Aufsicht unterliegen sollten beim ausüben Ihrer Dienstes am Volk.
Schlieslich können da Fehler, Missbräuche, Straftaten, Ordnungswiedrigkeiten, Formfehler die weitreichende Folgen haben passieren.
Und ich wüsste nicht wer da ein Interesse dran haben sollte diese nicht tranzparent zu machen.
Bzw sie lückenlos be bzw wiederlegen zu können.
Im Zeitalter der grenzenlosen "transparenz" eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
Die Prozesse sind in der Regel öffentlich. Wenn Sie Transparenz wollen, gehen Sie doch einfach mal einen Tag ins Gericht.

JuraPunk

Antworten