Leben wir im römischen Recht?

Forum für
rechtsgeschichtliche, rechtsphilosophische, methodische und ähnliche rechtstheoretische Fragen

Moderator: FDR-Team

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von rechtfrage » 30.08.13, 11:42

Vor einiger Zeit habe ich im Zug mit einem Juristen geplaudert. Der sagte, was ich auch von der Schule wusste,
BGB und Rechtsprechung wären nach dem römischen Recht aufgebaut.
Erstmal die Frage: Stimmt das?

Dann traf ich die Woche in der Kneipe auch einen Anwalt, der mir sagte, das stimmt nicht.
BGB wäre zwar römisch
aber Verfassung wäre nach der Aufklärung aufgebaut.

Zweite Frage: stimmt das?
Falls ja, was ist der Unterschied der Philosophie von Frankreich und vom alten Rom?

Dritte Frage:
Unterscheidet sich das Recht weltweit oder haben alle Staaten dieselbe Struktur im Recht basirend auf der römischen Republik?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 30.08.13, 15:13

1. Zum römischen Recht:
  • Unser heutiges Zivilrecht (BGB) hat sicher seine Wurzeln im römischen Recht. Allerdings haben auch die Griechen eine wichtige Rolle gespielt.
2. Zur Verfassung:
  • Unsere heutige Verfassung (das Grundgesetz) bildet die aktuell gültige "rechtliche und politische Grundordnung" unseres Staates. Unmittelbarer Verläufer des GG war die Weimarer Verfassung von 1919, nachdem der dt. Kaiser abgedankt und das deutsche Kaiserreich zur demokratischen Republik wurde. Richtig ist aber, dass beide Verfassungen von der Aufklärung (Kant u.a.) geprägt war/ist. an den Sachsenspiegel sei hier nur erinnert.
3. Zur Ausgangsfrage: "Leben wir im römischen Recht?"
  • Das römische Recht gilt nicht mehr und es gibt auch kein römisches Reich mehr.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6039
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von khmlev » 30.08.13, 16:33

Kleiner Exkurs oder Ergänzung:
Allerdings gab es von 962 bis 1806 das Heilige Römische Reich (ab 1438 mit Zusatz: Deutscher Nation) mit einem römisch-deutschen Kaiser. Der letzte Kaiser war Franz II aus dem Hause Habsburg-Lothringen (zugleich von 1804 an Kaiser Franz I von Österreich). Aufgelöst wurde dieses "Alte Reich" im Übrigen bis zum heutigen Tag nicht, denn die erforderliche Zustimmung des Reichstages wurde nie eingeholt. Kaiser Franz II legte 1806 auf Druck Napoleons (und nur unter der Zusage, dass Napoleon diese Krone nicht für sich beanspruchte) die Kaiser-Krone nieder und erklärte das Reich für erloschen. Unter formaljuristischen Aspekten könnte man vermutlich tatsächlich noch die These vertreten, dass wir im Heiligen Römischen Reich leben.
Gruß
khmlev
- out of order -

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 30.08.13, 17:06

khmlev hat geschrieben:Kleiner Exkurs oder Ergänzung:
...
Kaiser Franz II legte 1806 auf Druck Napoleons (und nur unter der Zusage, dass Napoleon diese Krone nicht für sich beanspruchte) die Kaiser-Krone nieder und erklärte das Reich für erloschen. ...
Dieser Hinweis ist schon wichtig. Hinzu kommt die enge Verbindung von Kirche und Staat (Monarchie).

Was auch nicht vergessen werden darf, ist die Industrialisierung ab 1800 und die Sozialgesetzgebung von Otto von Bismarck 1883/1884. ;-)
khmlev hat geschrieben:...
Unter formaljuristischen Aspekten könnte man vermutlich tatsächlich noch die These vertreten, dass wir im Heiligen Römischen Reich leben.
Nun, was vielleicht noch vom alten Rom übrig geblieben ist, ist die r.k. Kirche.

Da aber Kirche und Staat getrennt sind, darf die Kirche ruhig ihr altes römisches Reich (Abendland) behalten. :-)

Zaramnor
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 19.08.13, 12:50

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Zaramnor » 03.09.13, 11:12

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:1. Zum römischen Recht:
  • Unser heutiges Zivilrecht (BGB) hat sicher seine Wurzeln im römischen Recht. Allerdings haben auch die Griechen eine wichtige Rolle gespielt.
2. Zur Verfassung:
  • Unsere heutige Verfassung (das Grundgesetz) bildet die aktuell gültige "rechtliche und politische Grundordnung" unseres Staates. Unmittelbarer Verläufer des GG war die Weimarer Verfassung von 1919, nachdem der dt. Kaiser abgedankt und das deutsche Kaiserreich zur demokratischen Republik wurde. Richtig ist aber, dass beide Verfassungen von der Aufklärung (Kant u.a.) geprägt war/ist. an den Sachsenspiegel sei hier nur erinnert.
3. Zur Ausgangsfrage: "Leben wir im römischen Recht?"
Das gesamte europäische Staats- und Rechtswesen beruht auf dem, des römischen Reiches. Im Bezug auf Demokratie spielen die Griechen natürlich noch eine wichtige Rolle. Dennoch ist zu erklären, dass das geltende deutsche Rechtssystem vollständig eigenständig und erst recht nicht kopiert worden ist, dennoch findest es seinen Ursprung, wie so vieles, in der Geschichte, genauer gesagt im Römischen Reich.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von juggernaut » 03.09.13, 14:52

Zaramnor hat geschrieben:DDennoch ist zu erklären, dass das geltende deutsche Rechtssystem vollständig eigenständig und erst recht nicht kopiert worden ist, dennoch findest es seinen Ursprung, wie so vieles, in der Geschichte, genauer gesagt im Römischen Reich.
das ist für denjenigen, der seine hausaufgaben in geschichte gemacht hat, eigentlich gar nicht so schwer.

die römer haben weite teile europas für jahrhunderte, in manchen teilen gar jahrtausende beherrscht. obwohl die römer den "unterworfenen" völkern in sachen recht und religion recht freie hand gewährten, war den konsuln und später statthaltern nach römischen recht einiges vorbehalten, vor allem (1) steuern und (2) die verhängung der todesstrafe. gegen letzteres wiederum konnte nach römischen recht ein bürger (erst nur der römische, später dann auch der latinische, wiederum später fast jeder bürger) bis hin zum römischen senat "berufung" einlegen, was für das volkj - für damalige verhältnisse - eine außerordentlich hohe rechtssicherheit bedeutete, war es doch vorher der willkür eines regionalfürsten ausgeliefert. das wiederum bedeutete, dass die leute unter der pax romana tatsächlich friedlicher lebten als außerhalb. außerdem florierte der handel, weil es innerhalb des reichs überall das gleiche recht gab, und das römische reich deckte nunmal fast alles ab, was wirtschaftlich überhaupt von bedeutung war. schlussendlich war es in einer sprache verfasst, die im ganzen reich jeder sprach, und hatte selbst eine tradition, die im ganzen reich verehert wurde (nämlich die griechische).

ergo wurde das römische recht als gerecht empfunden, ferner war es für viele völker das "richtige" recht seit jahrhunderten, weil sie gar nichts anderes mehr kannten. überall da, wo das nicht zutraf - meistens im zusammenhang mit religiösen gesetzen, wie zB bei den juden - erhielten sich die alten rechtstraditionen; sonst gerieten sie in vergessenheit.

und da haben sie dann auch denh grund für die abweichung in (nord)deutschland (oder skandinavien): die waren nie römisch.
also konnten sich germanische rechtstraditionen erhalten und - weil norddeutschland nunmal über jahrhunderte die wirtschaftliche vormacht in deutschland war - durchsetzen.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von rechtfrage » 05.09.13, 08:11

Vielen Vielen Dank für die ausführlichen Posts.
Werde noch ausführlicher antworten.
Falls das falsch rüberkam:
a Die Frage war philosophisch gemeint, denn in Deutschland gibt es keine zwei Konsuln an der Regierungsspitze.
b Es gibt doch viele Parallelen, den Volkstribun, kann man den mit der Oppostion vergleichen.
c Rom hat Athen moduliert damals, oder?

Noch eine Frage: Wurde der Circus Maximus in Rom als Strafe gesehen oder als Belustigung von der Verfassung her?

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7925
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Cicero » 05.09.13, 08:39

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:1. Zum römischen Recht:
  • Unser heutiges Zivilrecht (BGB) hat sicher seine Wurzeln im römischen Recht. Allerdings haben auch die Griechen eine wichtige Rolle gespielt.
Für die Entwicklung des Zivilrechts haben die Griechen keine besondere Rolle gespielt. Dafür waren die zu demokratisch ;-) Wenn man Rechtsstreitigkeiten per Volksentscheid klären lässt und nicht durch einen bzw. wenige Richter, dann entwickelt sich auch keine komplexe Rechtsdogmatik.

Richtig ist auf jeden Fall, dass die Rechtsordnungen der europäischen Staaten auf römischem Recht basieren oder zumindest stark davon beeinflusst sind. Die einen mehr, die anderen weniger. In Frankreich und anderen Ländern mit romanischer Sprache ist der Einfluss stärker als bei uns, am geringsten war er wohl in England und Wales. (Auf die jetzt zu erwartende Frage: Ja, Schottland hat sein eigenes Zivilrecht und dort ist der Einfluss des römischen Rechts stärker als in England und Wales).

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 07.09.13, 00:15

Cicero hat geschrieben:...
Für die Entwicklung des Zivilrechts haben die Griechen keine besondere Rolle gespielt. Dafür waren die zu demokratisch ;-) Wenn man Rechtsstreitigkeiten per Volksentscheid klären lässt und nicht durch einen bzw. wenige Richter, dann entwickelt sich auch keine komplexe Rechtsdogmatik.
...
Stimmt, die 'ollen Griechen' hatten es mehr mit der Philosophie und dem Gemeinwesen (Polis) usw. ;-)

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von rechtfrage » 12.09.13, 07:05

Hatte die Aufklärung Einfluss auf die Rechtsprechung in Europa.
Danke nochmal für die ausführlichen Antworten.

Zusatzfrage:
Ist mit Griechenland Athen gemeint
oder alle Stadtstaaten damals?

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7925
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Cicero » 12.09.13, 09:09

Die Frage nach der Aufklärung basiert wohl auf der Annahme, das römische Recht sei archaisch. Natürlich ist heutzutage der Familienvater kein "pater familias" mehr, der über Leben und Tod seiner ganzen Familie bestimmen kann. Aber bestimmte Grundregeln, zum Beispiel darüber, wie man Eigentum an Gegenständen überträgt, brauchte auch die Aufklärung nicht neu zu erfinden. Da beschränkt sich die Weiterentwicklung darauf, dass diese Gegenstände nur Sachen und bestenfalls Tiere sein können, aber eben keine Sklaven. ;-)

Weder das alte Athen noch die anderen Stadtstaaten haben die Zivilrechtsentwicklung in Europa maßgeblich beeinflusst.

Sehr zu empfehlen (und auch für geschichtlich interessierte Nichtjuristen spannend) ist das Buch "Geschichte des Rechts in Europa: Von den Griechen bis zum Vertrag von Lissabon" von Uwe Wesel, ISBN-10: 3406603882, ISBN-13: 978-3406603884.

Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Big Guro » 13.09.13, 13:43

Cicero hat geschrieben:
Sehr zu empfehlen (und auch für geschichtlich interessierte Nichtjuristen spannend) ist das Buch "Geschichte des Rechts in Europa: Von den Griechen bis zum Vertrag von Lissabon" von Uwe Wesel, ISBN-10: 3406603882, ISBN-13: 978-3406603884.

Danke für die Empfehlung.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.

moro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2274
Registriert: 19.06.05, 10:42

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von moro » 13.09.13, 15:23

Das Buch von Wesel ist durchaus zu empfehlen, weil es spritzig geschrieben und auch relativ preisgünstig ist. Man muss es aber (wie letztlich alle Sach- und Fachbücher) kritisch lesen. Wesels weltanschauliche Position (dazu z.B.

https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Wesel#Politik )

schlägt bei seinen Bewertungen manchmal schon recht markant durch.

Nicht alternativ, aber zusätzlich daher sehr empfehlenswert (wenn auch dicker und teurer, aber wissenschaftlich oft gründlicher und immer noch recht gut lesbar):

Hans, Hattenhauer: Europäische Rechtsgeschichte, ISBN-10: 3811484044, ISBN-13: 978-3811484047

Gruß,
moro

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7925
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von Cicero » 14.09.13, 21:20

Naja, wenn Herr Wesel "taktische Ratschläge an Kommunisten" gegeben hat, mithin also ein "verkappter Kommunist" ist, dann kann sich das ja eigentlich nur auf die Bewertung der Rechtsgeschichte seit Mitte des 18en Jahrhunderts auswirken und nicht auf die hier interessierende Frage der Rezeption des römischen Rechts. :D

rechtfrage
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.04.10, 12:31

Re: Leben wir im römischen Recht?

Beitrag von rechtfrage » 26.09.13, 15:32

Danke für die Literaturtips und Hilfen.
Woher stammt der Regierungssturz
Weimar das destruktive und
BRD das konstruktive Misstrauensvotum?
Sowas gab es doch auch in Rom schon?

Antworten