Anwaltskosten evtl. fällig

Moderator: FDR-Team

Antworten
Igor Entendido
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 16.04.08, 11:43

Anwaltskosten evtl. fällig

Beitrag von Igor Entendido »

Liebe Leuts, hatte im Jan.2020 eine Reise gebucht. am 18.03.2020 sollte es los gehen. Da schrieb mir der Reiseveranstalter, dass er die Reise kostenlos storniert. Forderte den Veranstalte auf, mir binnen 14 Tagen die Reiskosten zurück zu zahlen. Passierte nichts, er schrieb dauert etwas. Setze nach 14 Tagen erneute 14 Tage Frist, passiert wieder nichts, antwortet seit dem nicht mehr. Inwischen 3 Monate vergangen. Wenn ich zum Anwalt ginge, wird der mir sicherlich seine Gebühren berechnen und die von mir fordern. Kann es sein, dass, wenn der Veranstalter weiterhin nicht zahlt und der Anwalt dann klagen muß, um das Geld zurück zu holten. Müßte evtl der Reiseveranstalter auch meine Anwaltsausgaben mir erstatten? Wie könnte da die Rechtslage sein. Habe keine Rechtsschutzversicherung und Anwälte sind teuer. Mit freundlicen Grüßen Igor

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18153
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Anwaltskosten evtl. fällig

Beitrag von FM »

Ja natürlich kann es sein, dass man den Anwalt selbst bezahlen muss. Zunächst kann er einen Vorschuss verlangen. Und dann gäbe es immer noch die Möglichkeiten:

- man verliert den Prozess ganz oder teilweise
- man gewinnt zwar, hat aber zu hohe Anwaltskosten verursacht (z.B. durch Gebührenvereinbarung)
- der Gegner muss zwar die Kosten erstatten, kann es aber nicht (weil er inzwischen insolvent ist)

Letzteres ist gerade bei Reiseunternehmen derzeit recht wahrscheinlich und eben deshalb ebenso wahrscheinlich, dass der Anwalt erst nach Vorschuss beginnt zu arbeiten. Übrigens kostet nicht nur die Klage etwas, sondern auch schon die Beratung durch den Anwalt oder Briefe die er schreibt.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2679
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Anwaltskosten evtl. fällig

Beitrag von Celestro »

Man könnte eine Klage ohne Anwalt einreichen. Oder man versucht es erst einmal auf anderem Wege ... zum Beispiel mittels Erwirken eines Mahnbescheides.

Antworten