Zahlungsaufforderung - keine Rechnung bzw. Auflistung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Akorul
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.06.09, 20:28

Zahlungsaufforderung - keine Rechnung bzw. Auflistung

Beitrag von Akorul »

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte diese Plattform nutzen, um grundlegende Fragestellungen evtl. Ihrerseits beantwortet zu bekommen

folgender "fiktiver" Fall:

Im Jahr 2007 haben sich zwei Handwerksmeister für den Weg der Selbständigkeit entschlossen. Nach einem Jahr der gemeinsamen Zusammenarbeit wurde der gemeinsame Entschluss der Auflösung gefällt, da unüberbrückbare Differenzen aufgetreten sind.

Geschäftspartner A hat sich bereit erklärt, mittels eines Auflösungsvertrages, den Betrieb zu übernehmen und entsprechend weiterzuführen.

Nun hat Geschäftspartner B im Juni 2009 folgende Zahlungsaufforderungen erhalten:

1.) Telefonrechnung Mai 2007 - Hier wurde lediglich die Originalrechnung als Kopie im Schreiben beigfügt und ermahnt, dass noch offene Teile zu begleichen sind. Da diese Art der Verbindlichkeiten über ein gemeinsames Konto abgerechnet wurden, worauf Geschäftspartner B natürlich keinen Zugriff mehr hat, kann der Zahlungsverlauf nicht mehr nachvollzogen werden. Auch die Auflistung des Geschäftspartners A enthält keinerlei Übersicht welche Kosten er beglichen hat und welche von Geschäftspartner B noch zu erbrigen sind. Lediglich die Originalrechnung des Anbieters! --> Weiterhin ist der Vertrag nur mit dem Geschäftsparter A abgeschlossen und Geschäftspartner B ist in keinster Weise aufgeführt.

2.) Stromkostenabrechnung mit dem Hinweis, dass dem Energieversorger "angeblich" ein Fehler unterlaufen ist (Hinweis erst 2 Jahre später?) und hier nun ein entsprechender Fehlbetrag aufgeführt wird. Auch hier hat Geschäftspartner B weder das Originalschreiben des Energieversorgers, noch eine alternative Auflistung der zu begleichenden Positionen erhalten.

Die Kalkulationen sind vom ehemaligen Geschätfspartner A selbst durchgeführt und erläutern in keinster Weise, welche Beträge bezahlt sind und welche von Geschäftspartner B noch zu erbringen sind.

Wie verhält sich nun der ehemalige Geschäftspartner B richtigerweise bzw. welche Möglichkeiten stehen ihm offen? Aufgrund der Tatsache dass natürlich nicht mehr nachvollziehbar ist welche Kosten zu welchem Zeitpunkt beglichen wurden und auch keinerlei offizielle Rechnungen eingegangen sind, steht Geschäftspartner B einer Begleichung der "angeblich" offenen Positionen natürlich etwas kritisch gegenüber.

Über jegliche Hilfe Ihrerseits wäre ich sehr dankbar, um grundlegend zu verstehen welche Möglichkeiten (Rechtslage) es gibt und ob die Art der Rechnungsstellung überhaupt zulässig ist.

Mit besten Grüßen

Ak

Edit:

Sollte es sich bei diesem Thema um das falsche Subforum halten, wäre ich über einen Hinweis der richtigen Zuordnung sehr dankbar.

Phönix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2531
Registriert: 21.02.08, 21:16

Beitrag von Phönix3 »

Hallo,
als Laie, hätte ich da nur eine sehr einfache, banale Antwort dazu.
Gehen Sie doch zu Ihrem ehemaligen Geschäftspartner und klären Sie das mit ihm. Er hat doch alle Unterlagen. Daß die Forderung so spät kommt, ist allerdings ungewöhnlich. Jedenfalls verlangt der Fall nach Klärung "vor Ort".

Wenn es aber so ist, dass Sie sich vielleicht im Streit getrennt haben und gar nicht mehr mit ihm sprechen wollen, dann würde ich an Ihrer Stelle die Rechnung wieder zurücksenden mit einem Anschreiben, dass Sie aus der Firma ausgeschieden sind und keinen Zugang mehr zu den Unterlagen haben
und somit auch nicht prüfen können, ob die Forderung
a) berechtigt ist oder
b) möglicherweise von A schon mittlerweile beglichen wurde.
Die Telefonfirma soll sich also an A wenden.
A wird sich dann sicherlich mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn er den Betrag nicht alleine und voll ausgleichen möchte (was er auch nicht muss, wenn die Forderung noch aus der gemeinsamen Zus-Arbeit stammt)
Liegt allerdings ein Zahlungsversäumnis seinerseits vor und es fielen Schuldzinsen an oder Inkassokosten usw. und sie waren für die Zahlungsausgleiche damals NICHT verantwortlich, müssen sie diese Kosten natürlich nicht bezahlen, nur das, was anteilig von Ihnen ver-telefoniert wurde.
Vielleicht meldet sich auch noch jemand anderes zu Wort hier und kann mehr dazu sagen.
Gruß
Phö-nixe

[size=67]Zitat @ Dipl.-Sozialarbeiter: F[b]D[/b]R heißt [i]"Forum [u]deutsches[/u] Recht"[/i] und F[b]G[/b]R = [i]"Forum g[u]efühltes[/u] Recht"[/i]...:lol:[/size]

Antworten